Neuer_Head_1_960_x_240

foto_wikimedia_BelgavoxBoule-de-Fort-Spielbahn. Foto belgavox, wikimedia commons.

Das kleine Dorf Beaufort-en-Vallée im Loiretal war eine Hochburg dieses Sports und hatte beispielsweise nicht weniger als sechs Spielplätze in langen Gebäuden mit Schieferdächern und Wänden mit zahlreichen Fenstern. Von außen eher wie Werkstätten oder Scheunen, innen perfekt gepflegte an den seitlichen Rändern hochgezogene akribisch saubere Bahnen aus gestampftem Lehm oder Ton. Entstanden ist das Spiel Mitte des 17. Jahrhunderts im Anjou im unteren Loiretal und ist dort bis heute verwurzelt. https://fr.wikipedia.org/wiki/Boule_de_fort

Kugeln und Spiel sind dem englischen Bowls oder dem flämischen Bollenspel ähnlich. Die Spiele gehen bis 10 oder 12 Punkten. 2 gegen 2 oder 3 gegen 3 Kontrahenten treten an. 1 gegen 1 und 4 gegen 4 sind möglich. Die Besonderheit ist die asymmetrische Form der Spielkugel, mit einer bauchigeren schwereren Seite, der Seite „des forts“. Die spezielle Kugelform erzeugt neben dem konkaven Spielfeld den charakteristischen parabolischen Lauf der Boules. Am Ende kommt die Kugel auf ihre schwereren Seite zu liegen, wenn sie denn zu liegen kommt. Das Sportgerät wiegt ca. 1,5 kg und misst bis 13 cm im Durchmesser. Aus dem zähen und harten Holz des Sperberbaums, (Speierling) gefertigt und mit einem Eisenlaufring armiert ist das Sportgerät langlebig. Einen Speierlingbaum muß man übrigens lange suchen, in typischen Apfelweingegenden kann man ihn noch finden, ist doch die apfelähnliche herbebittere Speierlingfrucht Bestandteil des klassischen Apfelmosts. Weitere möglichen Hölzer sind Esche und Buchsbaum. Heute ist das Kugelinnenmaterial hauptsächlich aus Kunststoff. Die Preise liegen bei 130 Euro und mehr pro Kugel. Die Zielkugel misst zwischen 80 und 90 mm im Durchmesser. Einen Eindruck des eher gemächlichen Spiels vermittelt dieses Video.

https://www.youtube.com/watch?v=QrzukKNDhmQ
  
Die Spielbahnen von bis 23 x 6 Meter sind heute glatt mit synthetischer Oberfläche und die Spieler tragen zu deren Schutz häufig Pantoffeln. Der Spieler putzt seinen Ball und poliert ihn bevor er ihn sanft an die Sau rollen lässt. Alles geschieht schweigend. Kommentiert wird mit leiser Stimme. Falls nötig, wird auch „geschossen“, aber es ist nur ein etwas nachdrücklicheres Rollen mit einem energischeren Klacken. Alles läuft in absoluter Ruhe ab. “Ce jeu, ça calme !” sagen die Spieler.

In den fortwährenden kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Engländern und Franzosen ist wohl die Herkunft des Boule de Fort zu suchen. Irgendwann haben die Franzosen die englische Bowls adaptiert und abgewandelt. Der Ursprung der ersten Kugeln ist bekannt. Im 17. Jahrhundert gab es in der Loire-Region mehr als zweihundert Windmühlen, in deren Drehlager Kugeln aus „bois de cormier“ (Speierling) eingesetzt waren, die sich asymmetrisch abnutzten. Historiker sind der Meinung, daß die ersten Spiele in Gräben stattfanden und die konkave Form des Spielsfelds wohl daher kommt. Boule de Fort ist auch heute noch regional begrenzt und wird hauptsächlich in seiner Herkunftsgegend gespielt. http://www.museedelaboule.com/variantes.htm