Banner

IMG 0370Ex-Club-Chef Walter Streit. Foto: Marion.

2018 feierte der Pétanque Club Ingolstadt sein 20jähriges Bestehen. 17 Jahre davon stand Walter Streit als Präsident an der Spitze der Schanzer Bouler. Der 60jährige war, wenn man so will, Herz und Seele des Clubs. Am vergangenen Dreikönigstag trafen sich die Mitglieder der Ingolstädter Spielgemeinschaft, um einen Nachfolger für Walter Streit, der seinen Rücktritt vom Amt erklärte, zu wählen.

Den anwesenden 26 Mitgliedern gelang es jedoch nicht, einen neuen gesamtverantwortlichen Clubvorstand zu finden, geschweige denn, sich auf einen Modus zu einigen, der die Existenz des Clubs als Gemeinschaft weiterhin garantieren könnte. Schon erstaunlich, war den PCIern doch die Rücktrittsabsicht ihres "Steuermanns" bereits seit zwei Jahren bekannt.

Um das Startrecht für die beiden erfolgreichen Landesligateams nicht aufs Spiel zu setzen, erklärte sich Helmut Neumaier bereit, als Verantwortlicher für diese beiden Clubteams gegenüber dem Bayerischen Petanque Veband zu fungieren. Mit Ludwig Semmler als Sportwart und Armin Weiherer als Kassier konnten Teilaufgabenbereiche wie bisher besetzt werden. Mannschaftsführer der 1. Mannschaft bleibt Walter Streit, für die "Zweite" stellte sich Lutz Hesse zur Verfügung.

Die 25 Kandidaten für die Wahl des/der Worldgame-AthletenIn des Jahres sind nominiert. Aus Deutschland dabei der Faustballer Patrick Thomas und das Kanu-Polo-Team des DKV. Mit Ke Leng aus Kambodscha wurde erstmals in diesem Wettstreit auch eine Boulerin berücksichtigt.

Die Petanque-Ausnahmekönnerin ist dreimalige und aktuelle Tir-Weltmeisterin sowie WM-Bronzemedaillistin im 3:3. Bei den letzten Worldgames 2017 in Breslau war sie nicht am Start. Der interessierte Sportfreund kann einmal täglich(!) hier votieren. Aktuell überlegen in Führung die usamerikanische Powerlifterin Jennifer Thompson. Ke Leng rangiert auf Platz 17. Am 15. Januar gibt es einen Schnitt, danach verbleiben nur noch die 10 punktbesten Athleten und Athletinnen bis Ende Januar im Rennen.

Auf der Website des DPV findet sich nichts, auch eine Anfrage bei unserem heimischen Verband BPV blieb unbeantwortet. Wir stützen uns deshalb auf eine Veröffentlichung auf der Homepage des Berliner Petanque-Verbandes.

Vom 2. bis 3. März 2019 findet nun erstmals in Gersweiler ein Länderpokal für Veterans statt. Der DPV konnte sich nicht dazu durchringen ein Ü55-Trio in die Formationen für den „großen Landerpokal“ zu integrieren, sondern hat die Alten ausgelagert und ihnen einen eigenen Ü55-Länderpokal beschert. Die jeweiligen Veteranen-Teams der Landesverbände sollen aus je einem Ü55-Frauen- und Männertriplett und einem wohl offenen Ü65-Trio bestehen. Alle zehn Landesverbände im DPV sind eingeladen, der Turniermodus ist wohl eine komplette Runde jeder gegen jeden.

58351Frankreichs neuer Petanque-Darling, die U23-Doppeleuropameisterin Emma Picard links, zusammen mit der Kanadierin Maryse Bergeron. Foto: boulistenaute.com

Sylvain Bonnet hat wiedereinmal in akribischer Feinarbeit ein Ranking der besten französischen Spieler und Spielerinnen nach ihrem Abschneiden bei den französischen Inlandturnieren erarbeitet und wie jedes Jahr auf www.boulistenaute.com veröffentlicht.

Das Podest der besten Drei bei den Männern überrascht etwas. Nicht etwa die Position 1, auf der zum sechstenmal seit 2009 Dylan Rocher steht und damit eine Stabilität beweist, die ihm häufig im Wurfkreis abgeht. Aber mit dem Zweiten Jean-Michel Puccinelli und dem drittplatzierten Frédéric Bauer haben zu Saisonbeginn die allerwenigsten Fachleute gerechnet. Die Weltmeister Lacroix, Quintais und Suchaud liegen auf den Rängen 4, 9 und 11.

Die Rangliste der Frauen wird angeführt von der unverwüstlichen Florence Schopp, vor Audrey Bandiera. Auf Platz drei der Shootingstar unserer westlichen Nachbarn, die U23- Doppeleuropameisterin von 2018 Emma Picard. Auf Platz 5 mit Mouna Beji die erste Nichtfranzösin.

Die Rankings Männer und Frauen 2018 und noch einiges mehr.


 

dylan tanzt"Petanque-Weltmeister" Dylan Rocher bei einer seiner Tanzsporteinlagen bei der WM in Desbiens. Foto: boulistenaute.com

Dylan Rocher, der dreifache Petanqueweltmeister, die strahlende junge Gallionsfigur des französischen Petanquesports beklagt sich in einem Interview bei „Le Parisien“ unter anderem darüber, daß Petanque zu wenig Anerkennung in der Sportwelt und der Öffentlichkeit genieße.

Es gäbe unter den Sportweltmeistern jenseits der alles überragenden Fußballer eine Sport-Mehrklassengesellschaft. Er als Petanqueweltmeister würde zu wenig als Weltmeister wahrgenommen. Petanque hafte immer noch das Klischee des pastissaufenden Prolos an.

Petanque ist Randsportart, zumindest außerhalb Frankreichs, aber das ist nicht wirklich ein  Problem. Das liegt wo anders und da darf sich Tir-de-précision-Weltmeister Dylan Rocher gern an die eigene Nase fassen. Wenn es dem Petanquesport nämlich nicht gelingt sich an die eigenen Regeln zu halten, kann es schwerlich echter oder gar olympischer Sport sein. Da ist Rocher die Spitze eines gigantischen Eisbergs. Seinen Tir-Titel durfte „Le prince“ bei der WM in Quebec nur gewinnen, weil unfähige und verantwortungslose FIPJP-Schiedsrichter seine Regelverletzungen duldeten und damit andere Spieler um ihren Erfolg betrogen.

Petanque und Rocher mit mehr Öffentlichkeit, hätten bei der Desbienser WM einen Skandal aller erster Güte am Hals gehabt. Dylan sollte begreifen, daß er selbst mit ein Grund ist, daß Petanque die große Anerkennung versagt bleiben muß. Vor einer breiten Öffentlichkeit geschützt, darf Petanque so seine Probleme weiter aussitzen und sich auf dem Weg zum echten Sport selbst im Wege stehen.


 

640px Viagens de Gulliver 008Illustration: Viagens de Gulliver, um 1900, wikimedia commons

Unterhaltsame und aufschlussreiche Lektüre für die Feiertage präsentiert uns der europäische Petanque-Dachverband CEP. Ein Blick in die aktuelle Statistik der CEP zu den vergebenen Spiellizenzen, offenbart ein geradzu grotekes Mißverhältnis bei der Verteilung der Spielerpässe in Europa.

Da gibt es einen alles überragenden französischen Lizenz-Giganten und 40 europäische Lizenzzwerge. Insgesamt betreiben innerhalb der CEP mit ihren 41 National(Regional)verbänden 390.068 Spieler und Spielerinnen aller Altersklassen ihren Sport mit einer Lizenz ihrer jeweiligen nationalen Föderation. Doch mit allein 301.444 Spielerpässen zeigt sich der französische Verband dabei mehr als dreimal so stark wie das gesamte restliche vierzignationenstarke Petanque-Europa. Geradzu mikroskopisch muten die Verbände Jerseys und Sanmarinos mit jeweils 35 und 40 Lizenznehmern an. Belgien, Niederlande, Spanien und Deutschland sind mit jeweils ca. 15.000 Lizenzen wiederum die vermeintlichen Riesen innerhalb der Petanquewichtelschar.

Ende Februar 2019 veranstaltet der Club Pétanque Khao Rai im thailändischen Pattaya zum neunten Mal sein Turnier "Star Master". Der DPV gibt sich mit zwei Dreierteams die Ehre. Neben renommierten internationalen Petanqueurs sind Jetlag und große Hitze die zu erwartenden Gegner für die DPV-Cracks.

Im Februar 2018 hatten sich die groß angekündigten absoluten französischen Petanqueheroen die Reise ins tropische Pattaya allerdings erspart, weil sich das Turnier zeitlich mit dem National de Sète in Frankreich überschnitt. Auch kommendes Jahr wird es wohl wieder eng, Sète findet vom 2. bis 3. März statt. Man wird sehen wie prominent das "Star Master" besetzt sein wird. Ein DPV-Start in Sète scheint für 2019 nicht geplant. Ein Verlegenheitstrio mit Sascha Koch, Pascal Keller und Vincent Probst konnte 2018 nicht reüssieren.

Mit Raphael Gharany, Moritz Rosik und Sascha Löh vertraut Nationaltrainer Zuschlag für Pattaya auf drei der „Helden“ von der letzten Dreier-WM in Quebec. Vincent Probst, Marco Lonken und Pascal Keller vervollständigen den Tross. Die Besetzung der beiden Equipen ist noch nicht entschieden.

Der letzte DPV-Verbandstag hat auf seiner Sitzung, Ende November in Frankfurt die Erhöhung der Abgabe für erwachsene Lizenznehmer beschlossen.

Auf Antrag des DPV-Präsidiums wird die Gebühr ab 1.1.2019 von bislang 12 auf 14 € angehoben. Dies ist seit 2006 die erste Beitragserhöhung. Eine entsprechende Änderung des §8 Abs.2 der seit dem 20.03.2017 gültigen DPV Finanzordnung soll in Kürze erfolgen.

Für uns bairische Beitragzahler wird sich die Änderung wohl erst für das Jahr 2020 auswirken, die bereits abgewickelte Beitragsberechnung für 2019 erfolgte noch zu den bisherigen Konditionen. Eine Verlautbarung des BPV zu den geänderten Beitragsätzen liegt noch nicht vor. Ebenso fehlt ein Bericht auf der Homepage des DPV.

Quelle: Homepage des Hessischen Landesverbands.
Die derzeit gültige DPV Finanzordnung kann hier heruntergeladen werden.


 

Nachdem der Aufgabenbereich des DPV-Vizepräsident Thomas Schorr vom DPV-Präsidium im November beschnitten wurde, ist dieser von seinem Amt zurückgetreten.

Der Aufgabenbereich Nationalteam U23, bislang in Schorrs Zuständigkeit, übernimmt nun der Vizepräsident Jugend Linus Schilling zusätzlich zu seiner bisherigen Verantwortung für den U18-Bereich.

Ein Nachfolger für Thomas Schorr ist auch schon gefunden, mit Martin Schmidt übernimmt der Präsident des hessischen Landesverbandes, den DPV-Sportbereich. Martin Schmidt ist nach DPV-Angaben ausgebildeter Pétanque-Trainer. Der DPV apelliert an „alle Beteiligten in den Landesverbänden, Martin Schmidt nach Kräften bei einer erfolgreichen Leitung des Sports im Deutschen Pétanque Verband zu unterstützen“. Quellen ptank und DPV


 

Der französische Petanqueverband FFPJP gilt als professionell geführte und äußerst erfolgreiche Sportvereinigung. Entscheidungen aller Art kommunizieren die Franzosen generell in verständlich formulierter Form als Erklärung oder „Communique“ auf ihren Homepages. Das beitragzahlende Mitglied, die Öffentlichkeit und die Presse fühlen sich ernst genommen, bestens informiert und wissen Sachverstand und Qualifikation der Verbandsverantwortlichen zu schätzen.

Andere Länder, andere Sitten: Der Beginn einer aktuellen Verlautbarung eines großen mitteleuropäischen Petanqueverbandes klingt original so: „Update DPV Herren: Ho Ho Ho … Rechtzeitig zur X-Mas konnten wir die Kaderspieler bei den Herren für 3 Turniere nominieren.“

Diese Erklärung in klassischem Schwachdeutsch erschien gottlob nur in niveauregulierter facebook-Umgebung, sodaß eine breite Öffentlichkeit von dem Erguß verschont blieb. Mittels angehängtem selbstgedrehtem Gezappel aus dem iVideo-Baukasten informiert dann das „Trainerteam“ seine Kader-„Helden“ von ihrer Nominierung für Turniere in Thailand und Tunesien und für die Doppel-WM. Zum Schmunzeln, wie erbeten? Eher zum Weinen.

Ganz schräg: Vermutlich weil Ihnen vor lauter Filmchendrehen keine Zeit mehr bleibt, bitten die Trainer ihre facebook-liker um Tipps für Damenturniere im Frühjahr.

Verbandswesen in der facebook-Blase, ziemlich abgehoben oder vielleicht doch eher extrem abgesenkt?


 

Stempel small

 

petanque club neuburg

 

Spiel und Training beim PC Neuburg in der Winterzeit (bis zum 31. März 2019):

Jeweils am Samstag ab 14 Uhr auf unserem Bouleplatz am Karlsplatz. Gäste, auch Anfänger, Kinder, Senioren, Frauen, Männer sind stets willkommen! Wir haben immer ein paar Kugeln zur Ausleihe parat und geben gerne einen "Schnellkurs".


Der PCN arbeitet zusammen mit:

Integra Soziale Dienste


sommerakademie logo 01 3


vhs anzeige fur pcn


Perletti Logo ohne Claim