Banner

trübe aussichten karlsplatz

Bonjour tristesse • Ausgangsbeschränkung, Warn- und Verhaltenshinweise und richtiges Sauwetter zum Frühlingsanfang. PCN-Boulodrome Karlsplatz am Samstag Nachmittag. Foto: PCN.

 

Hinweis BankSA 21.03.2020 • Die Bayerische Staatsregierung hat nun, als neue Maßnahme gegen eine explosionsartige Ausbreitung des Coronavirus, Ausgangsbeschränkungen erlassen.

Speziell ür den Lebensbereich Sport gilt, Bewegung an der frischen Luft ist auch weiterhin erlaubt, allerdings ausschließlich solo oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes. Gruppenbildungen mit anderen Personen sind untersagt. Die Bestimmungen treten Samstag Mitternacht in Kraft und sind für vorerst 14 Tage gültig.

Neuburgs OB Dr. Gmehling erläutert in einer kurzen Videobotschaft einzelne Bestimmungen.

Der DPV verkündet derweil den wahrscheinlichen Ausfall aller Verbandsaktivitäten für die erste Jahreshälfte 2020. In diesem Zeitraum angesetzte Bundeligaspieltage und Deutsche Meisterschaften finden nicht statt.


 

FIPJP der Weltverband

CEP der Europaverband


CMSB der Weltverband der Boulesportarten Petanque, Raffa und Boule Lyonnaise

DPV Deutscher Pétanque-Verband

Deutsche Petanque Jugend Die Seite des DPV ausschließlich für den Jugendsport.

BPV Bayerischer Petanque Verband e.V.

BBPV Boule, Boccia und Pétanque Verband Baden-Württemberg

LPVB Landes-Petanque-Verband Berlin e.V.

HPV Hessischer Pétanque-Verband

NPV Niedersächsischer Pétanque-Verband

PVN Pétanque Verband Nord e.V.

BPV NRW Boule und Pétanque Verband Nordrhein-Westfalen e.V.

PVRLP Pétanque-Verband Rheinland-Pfalz e.V.

SBV Saarländischer Boule-Verband e.V.

PVO Pétanqueverband Ost e.V.


 

Das Präsidium des BPV hat am Samstag abend beschlossen, alle Turniere des BPV, dazu zählen auch die Ligaspieltage, ab sofort bis Ende April auszusetzen. Zum Ende der Osterferien in Bayern wird das Präsidium neu entscheiden.

Gleichzeitig empfiehlt der BPV seinen Vereinen Zurückhaltung bei eigenen Veranstaltungen.

Der für den 18. April angesetzte erste Ligaspieltag 2020 in den verschiedenen Ligen des bayerischen Verbandes fällt somit flach.


 

Wie die Agentur Quarterback am 12. März mitteilt, verlängert der französische Petanque-Verband FFPJP die Zusammenarbeit mit dem Sportvermarkter um weitere drei Jahre.

Quarterback, seit 1999 aktiv, organisiert u.a. die jährlich stattfindenen Petanque-Veranstaltungen Masters de Petanque und Trophée des Villes.

Die Vertragsunterzeichner FFPJP-Chef Joseph Cantarelli und Quarterback-CEO Antoine Borgey betonen übereinstimmend den positiven und wichtigen Einfluss der Partnerschaft auf die öffentliche Petanquesport- Berichterstattung. Mit der Unterstützung Quarterbacks setze, so Cantarelli, „die FFPJP ihren Vorwärtsmarsch in der öffentlichen Wahrnehmung fort“.

Durch die zusätzlich eingebundene, nun schon drei Jahre dauernde Zusammenarbeit der beiden Vertragspartner mit dem Medienunternehmen L’Équipe (Trophée L’Équipe), habe sich Petanque zu einer der am meisten übertragenen Sportarten auf diesem Fernsehkanal entwickelt. Quelle quarterback.


 

Der Weltverband FIPJP hat es 2017 in Gent BEL erstmals vorgemacht. Kombinierte Weltmeisterschaften im Tête-à-tête, im Doublette für Damen und Herren sowie im gemischten Doppel an einem verlängerten Wochenende und mit sehr geringem Personalaufwand.

Nun zieht der europäische Verband C.E.P. nach und veranstaltet vom 17. bis 20. September 2020 im lettischen Riga die ersten Europameisterschaften nach indentischem Strickmuster. Zwei Damen und zwei Herren pro Verband bestreiten innerhalb von vier Tagen 5 Europachampionnate.

Dabei kommt jede(r) Spieler*in in 2 Wettbewerben zum Einsatz. Also je ein Mann und eine Frau in Gender-Doppeln und Gender-Einzeln sowie der/die zweite Mann/Frau in den Gender-Doppeln und Mixed-Doppeln.

Wie der niederländische Verband berichtet, war in Riga zunächst wieder nur eine EM Tête-à-Tête, wie bislang für Damen und Herren geplant, im vergangenen November beschloss die C.E.P. jedoch, das extrem personalsparende FIPJP-Modell zu übernehmen und die Einzel-EM zu erweitern. Der Bericht führt weiter aus, dass Hollands Verband seinen Spieler*innen die Qual der Wahl überlässt und den noch auszuspielenden 2020er Meisterdoppeln bei Männern und Frauen die Reise nach Lettland spendiert.

Die letzten EMs für Einzelspieler*innen, die zweiten überhaupt, fanden 2018 im italienischen Savigliano statt und sahen die Sieger*innen Sandrine Herlem FRA und Diego Rizzi ITA. Manuel Strokosch holte eine Bronzemedaille für den DPV. Europäische Doublette-Championnate für Männer, Frauen und Mixed erleben in Riga hingegen ihre Premiere. Quelle CEP/NJBB


 

"Als Folge der jüngsten Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus, darunter ein Verbot von Versammlungen mit mehr als 1.000 Personen, hat der französische Verband für das Finale des Coupe de France des Clubs am 20. und 21. März im Palais des Sports in Marseille das Online-Ticketing ausgesetzt". so eine Meldung auf boulistenaute.com.

"Menschen, die bereits eine Eintrittskarte haben, können das Stadion betreten, wenn die Situation so bleibt, wie sie ist". Sollte die Veranstaltung jedoch noch abgesagt werden, "verpflichtet sich die FFPJP, den Kaufpreis für alle online gekauften Karten zurückzuerstatten“. PS: Veranstaltung wurde auf einen noch nicht festgelegten Termin verschoben.

Wie auf boulistenaute.com weiter zu erfahren ist, haben die Veranstalter der „Nationals“ und „Supranationals“ in Agde (14./15.03.) und Cannes (28./29.03.), ihre Turniere bereits ausgesetzt und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Ob dem National 3:3 in Le Puy en Velay (21./22.03.) mit 256 Formationen und den Jugendturnieren in Bourg Saint Andéol (29.03.) nun ebenfalls die "annulation" droht, ist noch nicht bekannt.

Cannes wäre für deutsche Fans besonders interessant gewesen, weil insgesamt 5 deutsche Teams, darunter je zwei offizielle DPV-Damen- und Herrenteams gemeldet hatten. Quelle boulistenaute.com


 

stalingrad place stalingrad Sète

Am Place Stalingrad in Sète klackern heuer nicht die Kugeln, sondern die Baumschinen. Foto: actu.fr

 

Das 1. International de Sète für Männer, kam 2018 wie Kai aus der Kiste. Innerhalb von zwei Jahren hat sich die Veranstaltung in Neuburgs Partnerstadt im französischen Turnierkalender etabliert.

Die Turniere fungieren bereits als Qualifikation für die Veranstaltungsserien Masters de Petanque (Männer) und Passion Petanque Française PPF (Männer und Frauen). Die Vorbereitungen für die 3. Ausgabe Anfang März laufen längst, auch wenn dieses Jahr Cheforganisator Robert Malzieu die größte und zentrale Spielbahn weggebrochen ist. Am und unter dem Place Stalingrad, dem an die zwei Hektar großen Freigelände gegenüber dem Theater Moliere, entsteht eine Tiefgarage für ca. 300 Fahrzeuge. Damit haben aktuell hier nur die Baumaschinen Spielrecht.

Mit dem Place de Mas Coulet hat der Ausrichterclub AS’S Petanq’S guten weitläufigen Ersatz gefunden, zwar weniger stimmungsvoll, dafür mehr als ausreichend für das Tournoi masculin mit 512 Dreier-Equipen.

Das Damenturnier, heuer bereits mit der 7. Ausgabe, ist auf 128 Doppelformationen limitiert und findet bei den Larosa Hangars an der Avenue Gilbert Martelli Unterschlupf. Auch das 2. Jugendnational für Minimes und Cadets geht in der recht nüchternen Industrie-Umgebung über die Bühne.

Mit seinen drei Petanqueturnieren hat Sète, "das Venedig des Herault", an die 2000 Spieler*innen zu Gast, erheblich mehr als beispielsweise der gesamte Bayerische Bouleverband Mitglieder zählt. Die französische Bouleprominenz nimmt „Sète“ gerne an. 2018 siegten bei den Männern Tyson Molinas, Jean Feltain und Chris Helfrick. Das Damenturnier gewannen Angélique Zandrini und Adeline Ménard. 2019 setzten die die Espoirs Théo Balliere, Lucas Desport und Benoit Monros durch. Angelique Colombet und Charlotte Darodes dominierten den Damenwettbewerb.

Vor den Internationals 2018, 2019 und nun 2020 standen übrigens bereits zwei sogenannte „Supra-Nationals" auf dem Plan, wobei das „Supra“ 2017 wegen zu starker Regenfälle anulliert werden musste.

Hier geht es zur Online-Einschreibeliste für 2020. Mit Cedric Jankowski (Viernheim) findet sich aktuell ein einziger Spieler mit deutscher Lizenz, er steht mit den letztjährigen französischen Triplette-Meistern Claudy Winter und Kevin Prud’homme am Start. DPV-Männer-Vertretungen konnten in beiden Jahren nicht reüssieren, ob sich der deutsche Verband wieder in Sète zeigt, ist nicht bekannt.

PS: Der DPV berichtet, dass sich heuer zwei Männertripletten beim International versuchen wollen. Das Sèter Turnier rangiert in der Rangliste der höchstbewerteten Turniere in FRA immerhin auf Rang 7.


 

Die CMSB, ein Zusammenschluss der Weltverbände für Petanque (FIPJP), Boccia CBI und Boule Lyonnaise FIB wurde aufgelöst,

Die Homepage des CMSB ist vom Netz genommen worden, „in Erwartung der offiziellen Gründung der neuen internationalen (Kugelsport)Föderation die von nationalen Kugelsportverbänden getragen wird und die Aufgaben der bisherigen CMSB übernehmen wird“.

FIPJP-Chef Claude Azema, Mitglied im Vorstand der CMSB unter Leitung von Interimspräsident Ruis FRA, hat nach eigenen Angaben, als Verantwortlicher das Vertragswerk des neuen Verbands-Konstrukt ausgearbeitet. Seine Ambitionen, nun auch den Vorsitz zu übernehmen, sind sicherlich groß.

Durch diese nun entstehende Kugelsport-Weltföderation, basierend auf nationalen Kugelsportverbänden, würden die reinen Fachweltverbände für Boccia und Boule Lyonnaise praktisch entmachtet und ausgehebelt, sie könnten dann nur noch über den Umweg der nationalen Fachverbände mitreden. Der Vorsitzende der neuen Föderation stiege quasi zum Alleinherrscher über alle Kugelsportler weltweit auf.

Boccia-Vorstand Mutlu Türkmen sieht seinen Einfluß schwinden und wehrt sich noch mit allen Mitteln, dürfte gegen Azema aber auf verlorenem Posten stehen..

Mit der sogenannten Neugründung des Deutschen Boule-, Boccia- und Petanqueverbandes DBBPV unter der Ägide des Deutschen Petanque Verbandes, wurde das nationale deutsche Bausteinchen im neuen Kugelsport-Weltverbandsgefüge bereits geschaffen. Welchen Einfluss der Mitgliederzwerg Bocciabund Deutschland im DBBPV hat, lässt sich nur erahnen.

Der DBBPV verfügt über keinen eigenen Öffentlichkeitsauftritt, sondern ist nur in teils antiquierten Beiträgen auf der Homepage des DPV präsent. Nachtrag: (24.02.) Der DPV liest mit und hat umgehend die alten DBBPV-Personalien auf seiner Homepage gelöscht und aktualisiert.

*siehe auch Beitrag


 

Mit fast 87 Millionen Euro schüttete das Bundesministerium des Innern im Jahr 2019 soviel Geld für die Sportspitzenverbände aus wie noch nie zuvor. Den Löwenanteil der bereitgestellten Mittel ergatterten die olympischen und vorüberübergehend olympischen Sportarten mit 82.845.648,86 €.

Dagegen mutet die Summe mit der die 36 nichtolympischen Sportarten in Deutschland im vergangenen Jahr mit Bundesmitteln alimentiert wurden, ziemlich bescheiden an. Insgesamt 4.063.699,56 € an Bundeszuwendungen flossen für die Randsportarten und damit weniger als 5% der Summe die für die „Olympier“ bereit standen.

Im Einzelnen empfingen Jiu-Jitsu, Rasenkraftsport/Tauziehen, Sportakrobatik, Squash/Racket und Wasserski mit jeweils über 200.000,- € die größten Batzen. Der Deutsche Boule- Boccia- und Petanqueverband DBBPV durfte sich über 165.569,00 € aus dem Bundessäckel freuen. Die Kugelspieler rangieren damit weit vorn im Ranking der nichtolympischen Geldempfänger. Gegenüber 2018 mit 113.710,40 € ergibt sich ein sattes Plus.

Wie der Betrag zwischen DPV und dem BBD den zwei Mitgliedsverbänden des DBBPV aufgeteilt wurde, geht aus den BMI-Veröffentlichungen nicht hervor. Die Ehrenamtler der Kugelsportverbände halten sich, mit Auskünften, nicht nur über ihre Finanzen, traditionell bedeckt.

Bevor Bundesgelder fliessen, so die Regelung, müssen die Sport-Dachverbände grundsätzlich ihre Ausgaben vorrangig aus Eigenmitteln bestreiten. Der Deutsche Petanqueverband kassiert zwar durch die Erhöhung seiner Beiträge mehr, trotzdem können die Aufgaben ohne zusätzliches Kapital nicht bewältigt werden, zumal der DPV 25% des Haushalts als Rücklagen bereitstellen will.

Wegen undurchsichtiger und verschwenderischer Verteilung von Sportfördermitteln in der Vergangenheit, mussten das BMI und der DOSB die Mittelvergabe reformieren. Statt "Gießkanne" und/oder Vergabe "al gusto" soll künftig das Leistungsprinzip gelten. Mittels PotAS, dem recht komplizierten  Potenzialanalysesystem werden olympische Sportarten fortan auf ihre Zukuftsaussichten und ihre Erfolge bei Olympia überprüft und beurteilt. Einfach ausgedrückt: Kohle nur noch gegen Medaillen.

Für die nichtolympischen Sportarten hat der DOSB nun im vergangenen Dezember eine ähnliche Fördersystematik beschlossen, Die Mittelvergabe richtet sich zukünftig strikt nach Erfolgen und reellen Erfolgsaussichten bei Worldgames, für dort nicht vertretene Disziplinen gelten nur noch Erfolge bei Weltmeisterschaften als Referenz.

Ob der sich stetig veralternde Kugelsport die dafür notwendige Professionalisierung schafft?

Quellen BMI und DOSB.


 

DPV-Vizepräsident Kommunikation Roderig informiert am 19.02.2020 in einer E-Mail den Petanque Club Neuburg (LV Bayern), Zitat: „dass sich Einzelpersonen sowie Spielgemeinschaften oder Vereine aus dem organisierten Wettkampfsport aufgrund begrenzter Ressourcen" nicht mehr mit Fragen direkt an Verantwortliche im DPV wenden dürfen.

Unmittelbar frageberechtigt sind nur, Zitat: „die Petanque-Landesfachverbände und andere Verbände / Institutionen, wie BMI*, DOSB* oder BAGSO***, vereinzelt auch relevante Online-Plattformen wie planeteboule.de, petanque-aktuell.de oder ptank.de“.

Nicht autorisierte Personen, ...... werden vom Vizepräsidenten Kommunikation darauf hingewiesen, Zitat: „sich mit wie auch immer gearteten Fragen an den Vorstand des (zuständigen) Landesfachverbandes zu wenden, der selbige (je nach selbst einzuschätzender Relevanz) an den DPV weiterleitet".

Vizepräsident Roderig: "Wir freuen uns also, wenn der Bayerische Pétanque Verband .... Fragen so gewichtet, dass er diese zur nächsten Hauptausschuss-Sitzung vorbringt, oder sogar vorab um eine Beantwortung bittet – ... Ansprechpartner dort ist Herr Martin Runz: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Verantwortlichen im Deutschen Petanque Verband werden von Vizepräsident Roderig gebeten, Zitat: "Fragen Dritter im Zusammenhang mit dem Verband an das Ressort Kommunikation weiterzuleiten, das die entsprechenden Antworten geben kann“.

Ob die neue Regelung auch noch als Richtlinie gefasst wird oder Niederschlag im Aufgabenverteilungsplan des DPV findet, wurde nicht mitgeteilt, wohl aber, dass der Verfasser auf die Beantwortung seiner ursprünglich gestellten Fragen höchswahrscheinlich keine Garantie hat.

* Bundesministerium des Innern, ** Deutscher Olympischer Sportbund, *** Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen.


 

Stempel small hellblau

 

  • Ausgiebige und hilfreiche Informationen für bayerische Sportvereine, veröffentlicht der Bayerische Landessportverband BLSV in seinen Handlungsempfehlungen und Schutzmaßnahmen. Die Infos werden entsprechend der sich stetig ändernden Vorschriftenlage regelmäßig aktualisiert.

    Spezielle Petanqueinformationen hier

     
  • Schiassn dahoam • nun auch vor kleinem Publikum!

    Unser Schiassn dahoam kann mit keinen Videoauftritten dienen. Lediglich mit Namen und Ergebnis in einer mickrigen Bestenliste vermerkt zu sein ist zugegebenermaßen nicht annähernd so glamourös wie ein Auftritt vor Kamera und Hundertpublikum. Durch die aktuellen Lockerungen der Kontaktbeschränkungen dürfen unsere bairischen Teilnehmer*innen nun wenigstens vor ganz kleiner Zuschauerschar auftreten. 10 Bouler*innen haben die Herausforderung von Fred Rauch aus Germering bisher angenommen und stark gekontert. Lokalmatador Uwe liegt weiterhin vorne und wartet auf Angriffe. Volker hat die rote Laterne an Elisabeth weitergereicht. Es geht aufwärts ;-) Die Liste ist den ganzen Sommer über geöffnet. Hier gehts zu den Regeln

    Die aktuelle Bestenliste

    1 • Uwe Horlacher, PC Neuburg, 74 Pkt.

    2 • Max Beil, Petanque Coop Sauerlach, 64 Pkt.

    3 • Günter Hochwimmer, FC Tegernheim, 59 Pkt.

    4 • Hellmuth Platz, BC Würzburg/SKL, 58 Pkt.

    5 • Roland Netter, PC Neuburg, 45 Pkt.

    6 • Albert Krämer, P&BF Georgensgmünd, 44 Pkt.

    7 • Dominique Horlacher, PC Neuburg, 40 Pkt.

    8 • Moni Krämer, P&BF Georgensgmünd, 35 Pkt.

    9 • Fred Rauch, 1. BC Germering, 33 Pkt.

    10 • Volker Schmidt, BC Würzburg, 27 Pkt.

    11 • Elisabeth Müller, 1. BC Germering, 25 Pkt.

    Selbstverständlich können Teilnehmer*innen die sich in einem erneuten Schiessen verbessert haben, das höhere Resultat nachmelden. Ein Limit gibt es nicht.

     
  • Befördert • Sebastian Lechner bis dato vom DPV auf der Verbandshomepage als Bundestrainer 55+ geführt, firmiert nun unter der Bezeichnung Bundestrainer Seniorenbereich (m/w). Lechner hatte bis Anfang Februar 2020 auch noch das Präsidentenamt im bairischen Landesverband BPV bekleidet. Quelle DPV

     
  • Wieder da • Ex-Nationalspieler und Boulekursbetreiber Sönke Backens, der 2016 nach der für den DPV desaströsen WM in Madagaskar im Unfrieden vom DPV schied, ist wieder da und „verstärkt das DPV Trainerteam“. Backens soll sich um den Kader Seniorinnen kümmern. Das Verbandstrainerteam für den gesamten Bereich Seniors m/w hatte sich zuvor durch Kündigungen und Rücktritte komplett aufgelöst. Quelle Homepage DPV

     
  • CEP cancels • Wegen der anhaltenden Unsicherheit und der Zweifel, dass es jeder Nation möglich seine werde zu reisen und an Wettbewerben teilzunehmen, haben die Verantwortlichen der CEP die „unprecedented“ Entscheidung getroffen, alle Turniere für das Jahr 2020 abzusagen. Betroffen sindneben der bereits vorher verlegten EM 3:3 Frauen nun auch die 5 Einzel-/Doppelwettbewerbe in Riga, die EMs für Juniors und Espoirs, sowie das erstmalig im großen Rahmen geplante EuroCup-Finale in St. Yrieix. Quelle CEP

     
  • Gewaltige 18 Seiten umfassen die Verhaltensmaßregeln, genannt Protocol verantwoord sporten, des holländischen Nationalen Olympischen Komitees und des NJBB. Dabei lassen die Verantwortlichen keinen Bereich unbesprochen und unterweisen Gemeinden, Sportanbieter, Verbände, Vereine, Vorstandsmitglieder, Verwalter von Sportanlagen und öffentlichen Räumen sowie Ausbilder, Übungsleiter, Freiwillige, Sportler, Eltern, Betreuer und Besucher ausgiebigst. Heißt es nicht die Deutschen wären bürokratisch. Quelle NJBB

     
  • Bei dem piepts wohl • Ein Unternehmen im rheinland-pfälzischen Neuwied hat sich mit der Umsetzung des Infektionsschutzes im Sport beschäftigt und einen Piepser für die persönliche Ausstattung entwickelt, der bei Unterschreitung der vorschriebenen Abstände zwischen Personen Laut gibt. Das Gerät ist primär für den Einsatz im organisierten Fussball vorgesehen. Quelle BR24

     
  • Noch stadthaft? • Die Stadt Neuburg hat als Veranstalter die Durchführung der Boules-Stadtmeisterschaft Doublette am 25.07.2020 noch nicht vollständig abgeschrieben. Wenn es die Gesundheits- und Gesetzeslage zulässt, könnte die traditionelle Meisterschaft unter strengen Hygienevorschriften in Form eines Einladungsturnieres mit begrenzter Teilnehmerzahl sowie erstmals auf festgelegten Bahnen stattfinden. Regulär stehen auf dem Karlsplatz ca. 2.000 Quadratmeter „terrain libre“ zur Verfügung.

     
  • Rücktrittswelle • Noch bevor es der DPV selbst verkündet, macht petanque-aktuell.de den Rücktritt von DPV-Bundestrainer Seniorinnen Frank Lückert, sowie der Athletik-Funktionstrainer Fritz Gerdsmeier und Andreas Kreile publik. Als Begründung für den angeblichen Rücktritt wird Loyalität gegenüber den kürzlich geschassten Bundestrainern Philipp Zuschlag und Martin Peter genannt. Damit stünde der DPV komplett ohne Übungsleiter für den Bereich „Senior*innen“ da. Gerdsmeiers Konterfei fehlt bereits auf der DPV-Homepage, Lückert und Kreile lächeln noch.

     
  • Miau • Die CMSB, ehemals Welt-Dachverband der Kugelsportarten kümmert sich derzeit um die psychische Gesundheit von Hund und Katz. Die Confédération Mondiale des Sports de Boules nahm wegen interner Streitigkeiten und Umstrukturierungen ihre Homepage vom Netz und löste sich zu Beginn des Jahres auf. Das Internationale Olympische Komitee hat die Kugler aus seiner Mitgliederliste gestrichen. Auf wikipedia lebt der Verband aber noch weiter und die dort verlinkte originale Webadresse führt nun nach Japan zu fürsorglichen Tierfreunden, wuff!

     
  • Sascha kocht sie alle ab • Sascha Koch kann beim privaten organisierten Fernwettkampf Championnat du monde de tir confiné reüssieren. Wegen Querelen unter den Beteiligten verliessen Boulistenaute.com sowie einige Weltklasseleute die Veranstaltung vorzeitig. Dadurch kam der 22. der DPV Rangliste vom TV Waldhof-Mannheim unverhofft zur KO-Runden-Chance, die er mit fabelhaften Leistungen nutzte. 41, 42, 37 und 34 Punkte im Finale gegen den hierzulande wenig bekannten Franzosen Johan Berger bescherten Koch einen „Schiessweltmeistertitel confiné“. Muss man erst mal schaffen. Quelle P.A.de

     
  • Das zentralistische Frankreich erlaubt einheitlich und flächendeckend all seinen Boulern wieder das vorsichtige, abstandswahrende Boulen. Die Aktivitäten sollen vorerst auf Einzelspiele und Präzisionsschießen unter strengsten Hygieneauflagen beschränkt sein. Den Clubs bleibt übrigens anheimgestellt, ob sie ihr Vereinsgelände öffnen oder nicht. Der Verband hat die komplette Saison 2020 neutralisiert. Dies betrifft nicht den Coupe de France des Clubs, der sich über zwei Kalendejahre hinzieht. Evtl. dieses Jahr mögliche verbandsorganisierte Wettkämpfe sollen in veränderter Form dem veränderten Zeitrahmen angepasst, stattfinden. Quelle FFPJP

     
  • Von wegen Feintuning • DPV-Vizepräsident Martin Schmidt spricht relativen Klartext und nimmt in einem ausführlichen Bericht auf der DPV-Homepage Stellung zur Beendigung der Zusammenarbeit zwischen DPV und den ehemaligen Trainern Philipp Zuschlag und Martin Peter. DPV-Vize Schmidt: „es gab es bei den Trainern der Senioren-Kader zunehmend stärkere Abkoppelungstendenzen bis hin zur Autonomie von den verantwortlichen Personen im DPV.  Der von mir im Auftrag des Präsidiums gesteckte Rahmen wurde immer wieder, sowohl in persönlichen Treffen als auch in späteren Videokonferenzen, in Frage gestellt.“ Das Statement des DPV-Vize Sport im kompletten Wortlaut. Zum Vergleich hier die ursprüngliche Verlautbarung des DPV-Vize Kommunikation Roderig zum gleichen Thema.

     
  • Infos der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

     
  • Corona-Shooting die Vierte • Das von P.A. veranstaltete sogenannte Corona-Shooting ist auch mit wechselnden Regeln ein Erfolgsmodell. Aktuell geht bereits die 4. Auflage über die Bühne. Die Sieger des CS3: Damen - Lara Koch, Jugend - Pascal Tran, Männer - Daniel Reichert. 133 Bouler*innen nahmen teil. Quelle P.A.

     
  • BPV: Deutsche Petanque-Bundesliga 2020 abgesagt Wie der BPV auf seiner Homepage am 1. Mai berichtet, haben DPV und die Vertreter der Landesverbände bei einer Fernkonferenz am 30. April beschlossen, alle weiteren Spieltage der Petanque-Bundesliga 2020 abzusagen. Der für 18. April geplante 1. Spieltag ist bereits ausgefallen.

     
  • Vanuatu wer? Als 5. Mitglied nach Australien, Neuseeland, Neu-Kaledonien und Tahiti verzeichnet der Ozeanische Petanqueverband die Föderation von Vanuatu. Für hiesige Boulefreunde dürfte der melanesische Archipel im Südpazifik mit einer Einwohnerzahl wie Gelsenkirchen eher ein böhmisches Dorf sein. Zum Kennenlernen lohnt ein Blick in die Enzyklopädie Wikipedia. Dazu vermittelt die Internet-Homepage der dailypost.vu noch Einblicke ins „daily life“. Vanuatu gilt übrigens als COVID-19-frei.

     
  • Insel der Seligen • Völlig unbeeinflusst von der weltweiten Corona-Pandemie präsentiert sich die Homepage des asiatischen Bouleverbandes ABSC. Die selige Ruhe seit Weihnachten 2019 wird nur unterbrochen durch einen Eintrag am 17. April 2020, der eine neue magere Schiedsrichter-Liste im ABSC-Homepagegefüge verkündet.

     
  • Samson stark • Allain Samson Mandimby, MAD schiesst am 3. Tag des Championnat du monde de tir confiné fabelhafte 41 Punkte und rückt auf Platz 2 vor. Mit stattlichen 35 Pkt. nimmt Jungstar Valentin Beulama (Pl. 6) seinem Spezl Steeven Chapeland immerhin 5 Punkte ab. Lara und Sascha Koch vermeiden einen Familienkonflikt, beide einträchtig mit jeweils 25 Pkt. im Mittelfeld. Eileen Jenal hält auf Rang 8 weiterhin die deutschen Farben hoch. Quelle: boulistenaute.com