Banner

Die Künstlerinnen Angela Dorrer http://new.andorrer.de/ und Cornelia Caufmann http://www.cornelia-caufmann.com/ versuchen mit ihrem Salon Petanque im Cafe Escorial im niederösterreichischen Stift Klosterneuburg durch die Kombination von Kunst, Essen, Trinken und Petanque etwas in der örtlichen Kunstszene ins Rollen zu bringen. Jeden 3. Sonntag im Monat lädt der Salon Petanque zu inspirierender Geselligkeit in spielerischer Atmosphäre. Gut kombiniert. https://www.stift-klosterneuburg.at/event/salon-petanque-kunst-und-spiel-april/


Schlosspark_Neckarhausen_Foto_oberlehrer70Schlosspark Neckarhausen, Austragungsort des 1. DPV-Mastersturnier der Saison. Foto: Oberlehrer70, wikimedia commons

Von dieser neuen Organisationserleichterung profitieren Veranstalter und Teilnehmer. Ab sofort werden bei den DPV-Masters die Spieler-Lizenzen nur noch kontrolliert und nicht mehr einbehalten. Das grenzt fast schon an dolce farniente. Am 1. Mai startet die Masters-Turnierserie mit dem Schloßpokal in Edingen-Neckarhausen.

• 01.05.2018, 37. Schloss-Pokal, Edingen-Neckarhausen
 • 10.06.2018, 32. Düsseldorf OUVERT, Düsseldorf
 • 23.06.2018, Pastisturnier, Leipzig • 14.07.2018, Großer Preis Berlin, Berlin • 29.07.2018, Fehmarn DPV Masters, Fehmarn • 
14.10.2018, Schlossplatzturnier, Stuttgart .

Näheres und Anmeldung hier: http://deutscher-petanque-verband.de/dpv-masters-2018-termine-und-neuerungen/


Im Gefängnis von Casabianda auf Korsika wurde das erste Meisterschaftstrikot im Tir de précision für Strafgefangene überreicht. 1106 Delinquenten, darunter 42 Frauen in 39 „établissements“ hatten sich an diesem erstmalig ausgetragenen, frankreichweiten Petanque-Wettbewerb beteiligt. Eine Delegation des FFPJP angeführt vom Präsidenten Michel Desbois ließ es sich nicht nehmen, dem in Casabianda einsitzenden neuen französischen Meister im Beisein diverser Würdenträger zu gratulieren. Die Identität des „Champions de France pénitentiaire“ geht aus dem Bericht des FFPJP nicht hervor. Leider wurde auch über die erzielte Punktzahl nichts verlautbart. Nach einem Bericht des FFPJP: https://www.ffpjp.org/index.php/actualites-infos-news/item/115-remise-d-un-maillot-champion-de-france


Ferreuse-JPLinks: Eine "Ferreuse" bei der mühevollen Handarbeit. Rechts: Die aufwendig gestaltete Oberfläche einer "Boule cloutée". Fotos: Wegner.

Ohne fleissige und präzise arbeitende Frauenhände hätte sich die „Männerdomäne“ Boulespiel mit Sicherheit anders entwickelt. Die Vorläufer unserer maschinengefertigten Stahlkugeln waren in jener Zeit, als Männer auf dem Bouleplatz und Frauen am Herd standen, aus Hartholz, zumeist der zähen Buchsbaumwurzel.KUx249-2

Wegen der besseren Haltbarkeit armierte man die verschleißgefährdete Oberfläche der Holzkugeln mit verschiedenartigen Metallnägeln und in unterschiedlichen Mustern und Techniken. Der Clou, die mühevolle und aufwendige Nagelarbeit an diesen Boules cloutées war reine Frauensache, denn nur das vermeintlich schwache Geschlecht brachte, zumeist in Heimarbeit, die Geduld, die Präzision und das technische Verständnis für diese schwierige Arbeit auf.

Herbert Wegner, ein profunder Kenner der Materie, lernte selbst noch den Inhaber der alten Herstellerstellerfirma Augustin Paris kennen und konnte sich somit aus erster Hand über die antiken Sportgeräte informieren. Mit seiner website http://herbert.wegner.pagesperso-orange.fr/ hat er den alten genagelten Schönheiten, ihrer Geschichte und ihren Erzeugerinnen ein informatives und unterhalsames Denkmal gesetzt.


Foto_Madeline7_Santa_Susanna_widok

Costa Dorada bei Santa Susanna, Foto Madeline7, wikimedia commons

Goldkugelturnier vom 8. bis 13. April für Senioren in Santa Susanna an Spaniens sonniger und gutbesuchter Mittelmeerküste. Der Clou des Festivals International, das 700-Zimmer-Beherbergunsmonster Aqua Hotel Aquamarina **** in Santa Susanna bietet Unterkunft und Verpflegung und 5 Tage Petanque in gleichaltriger- und gleichgetakteter Gesellschaft. Inklusive abendlichem Ringelpietz mit Anfassen bis zum Abwinken. Da braucht man sonst nichts mehr. Der Bol d’Or 2018 Vétérans lockt die boule- und vergnügunssüchtigen Petanquesenioren bereits zur 10. Auflage des Großturniers an die katalanische Costa Dorada südlich von Barcelona. Veranstalter Latitude Sud Sport lobt einen Fiat 500 und Petanque-Reisen nach Thailand und Spanien aus. http://www.photoavignon.com/petanque/octobre-2017/ Philippe Quintais ist zum Anfassen dabei und wertet das Event auf. Petanqueherz was willst Du mehr? Boulistenaute berichtet.


Foto_takeaway-Songkran_012Wasser marsch, vor allem für das Jungvolk ist Songkran feuchtfröhliches Erlebnis. Foto: Takeaway, wikimedia commons

Songkran in Thailand, Chol Chnam in Kamboscha, Bunpimay in Laos und Thingyan in Myanmar stehen für Unmengen von Wasser, die Mitte April in ganz Indochina verspritzt werden. Anlaß für die panasiatische Wasserschlacht ist das Neujahrsfest des hauptsächlich in Südostasien praktizierten Theravada Buddhismus. https://de.wikipedia.org/wiki/Songkran

In religiöser Tradition ehrt man die Alten, indem man ihnen Wasser mit Blütenblättern über die Hände gießt. Als Gegenleistung gibt es den Segen der Alten für die junge Generation. In neueren Zeiten sind daraus echte Wasserexzesse geworden. Vor allem die Jungen spritzen mit großkalibrigen Wasser-Pumpguns und Behältnissen was das Zeug hält. Mitte April versinkt Indochina in einem gigantischen Duschbad. Für die vielen südostasiatischen Mitglieder beim Augsburger Boule-Club ist dagegen das Neujahrsfest Songkran willkommener Anlaß für einen stilvollen Petanquesaisonauftakt. http://www.boule-augsburg.de/aktuelles.html

Am Samstag den 14. April 2018 steigt das zwischenzeitlich schon traditionelle Kräftemessen für Doubletten, heuer ohne Lizenzpflicht. Modus: Poule, K.O. A/B. Beginn 10 Uhr, Anmeldeschluß 9.30 Uhr. Pro Team sind 10 € fällig, die aber zu 100% als Siegprämien wieder ausgeschüttet werden. Doch Vorsicht, die Gastgeber werden versucht sein, die Einnahmen im Club zu behalten und die Konkurrenz vor allem in sportlicher Hinsicht ordentlich naß zu machen. Im Vorjahr kamen die Sieger von auswärts. Patrice und Laurent Vigneau (Friedrichshafen) gewannen das A-Turnier, B ging an Lukas Kuhr und unseren jetzigen BPV-Präsidenten Sebastian Lechner.


xNeue_Kugel_auf_Kies_original_kleinBC2024 intractive. Die Kugel an der Sau signalisiert durch die blaue Farbe, daß sie geschossen werden muß. Die Kugeln können in jeder Farbe des Spektrums eingefärbt werden. Die Schußkugel hier im Farbton "traditionell" Foto: ASpress

Claude Azema, Chef des Petanque-Weltverbands FIPJP und der CMBS geht aufs Ganze. Um Petanque olympisch und damit fernsehtauglich zu machen, ist bald Schluß mit dem Zählspiel bis 13. http://www.fipjp.org/index.php/fr/actus/item/127-les-boules-se-plient-en-4-pour-etre-olympique Ähnlich wie im Curling, strebt Azema dauerhaft Zeitspiel an, um unseren Sport fürs Fernsehen planbarer und die Zuschauer attraktiver zu machen. Eine kleine Revolution. Einer gigantischen Revolution gleich kommt hingegen das von der FIPJP neu konzipierte Spielgerät, mit dessen Einsatz der Schritt weg vom traditionellen Kugelspiel hin zum leichtverständlichen Medienspektakel gelingen soll. An der Grand école polytechnique in Le Blaireau entstand unter fachlicher und finanzieller Mithilfe französischer Technologiefirmen wie Rafistoleur und Jobarde ein absoluter High-Tech-Bolide. Entwickler Franck Branquignol: "Die neue BC2024 interactive wird das Spiel revolutionieren, sie hat aber den Nachteil, daß sie nie zu einem sozial verträglichen Preis hergestellt werden kann". Petanque zieht damit bei den Kosten fürs Spielgerät mit Curling gleich, das Claude Azema so gerne bei seinem Kampf um Olympia als Vorbild für Petanque bemüht. Ein guter Satz Curlingsteine kommt auf 10.000 Euro. Das schafft die Boulerevolution aus Blaireau nun locker. Die Petanquezukunft heißt Olympia und Zweiklassengesellschaft.

Erscheinungsbild wie Produktion des neuen High-End-Produkt muten futuristisch an. 3-D-Drucker produzieren sie aus pyroeklektischen und plastokeramischen Sintermetallwerkstoffen. Im kontinuierlich ablaufenden Herstellungsprozess entstehen dabei die integrierten Mikroprozessoren, Schaltkreise, Sensoren und bioluminiszenten Nano-LEDs am Stück. Völlig klar, daß die Equilibrage bei nie dagewesenen 100% liegt. Die neuen Kugeln sind kommunikativ, interaktiv und intelligent. Sie messen selbständig Entfernungen und die Abstände untereinander sowie zur Sau, die in Zukunft ebenfalls dank Elektronik mitdenkt. Durch die Nano-LEDs sind die Kugeln farblich programmierbar und signalisieren Spielsituationen polychrom, wir kennen diese Farbspiel in der Natur bei Chamäleons und Oktopussen.

claude-azema-boules-sport-2024Kugeln und Cochonnet errechnen interaktiv, ob Schießen oder Legen sinnvoll ist. Sie zählen und senden automatisch den Spielstand für Zuschauer, Spieler und Schiedsrichter. Fehlmessungen und Irrtümer sind ausgeschlossen. Die Programmierung erfolgt über Smartphone-Apps durch den Oberschiedsrichter. Härte, Grip und Rebond sowie auch der Klang können programmiert werden. Vom hellen Glockenklang bis zum intern le prout genannten dumpfen Knattern sind vielfältige Lautäußerungen möglich.

Schock-, Abrieb- und Korrosionsfestigkeit  sind unerreicht. Azemas Pro-Olympia-Kugeln dürfen vorerst parallel mit den üblichen zugelassenen Metallkugeln eingesetzt werden, was in der Praxis allerdings selten der Fall sein dürfte. Eine Einführung für den breiten Markt liegt nämlich in weiter Ferne. Ausgestattet werden vorerst nur einige ausgewählte französische sowie internationale Topspieler. Es ist zu befürchten, daß Frankreich seinen schwindenden Vorsprung im Petanquesport durch diese exklusive Technik wieder ausbaut. Claude Azema spricht es zwar nicht direkt aus, aber diese Kugeln bedeuten auch einen ersten Schritt auf dem Weg zum autonomen Boulen. "Mit der BC2024 interactive versuchen wir, deutlich ausgedrückt, gewisse kognitive Defizite durch technische Intelligenz beim Spielgerät zu kompensieren, um Petanque an den internationalen Fernseh- und Medienmarkt zu adaptieren".


serveimageAyelet, das ist der Verband der nichtolympischen Sportarten in Israel, dem auch der israelische Petanqueverband angehört. Die Ayelet Games finden derzeit über die ganze Stadt verteilt an den unterschiedlichsten Wettkampfstätten in der Urlaubsmetropole am Golf von Akkaba statt. https://www.ayelet-sport.org.il/webSite/pages.asp?contentID=224&catID=&page=1

Der DPV ist dabei und hat zusammen mit Coach Dirk Beckschulte die KaderspielerInnen Moritz Leibelt, Eileen Jenal, Kerstin Lisner und Pascal Müller zu den Wettkämpfen geschickt. Wir wünschen viel Erfolg. Der DPV berichtet auf seiner Homepage: http://deutscher-petanque-verband.de/dpv-in-israel-athletic-games-eilat/


Walking_Street_Pattaya_ThailandWalking Street Pattaya, Foto: Rak-Tai, wikimedia commons

Nach dem Abstecher Saly/Senegal gastiert der internationale Petanquezirkus ab 23. Feb. im Club Pétanque Khao Rai im thailändischen Badeort Pattaya bei der 8. Auflage der Star Masters Thailand. https://www.facebook.com/pages/Club-P%C3%A9tanque-Khao-Rai/1374424006128022

Die üblichen Verdächtigen der Bouleszene treffen sich unter tropischen Regenwolken zum Schlagabtausch im 3:3 und im Tir de précision. Wetter online prognostiziert 80% Regen- und Gewitterwahrscheinlichkeit bei 30 Grad Lufttemperatur. Schwülwarmes Wetter also, da sind hauptsächlich die Schweißdrüsen und der Schluckreflex aktiv.

Der DPV ist eingeladen und mit einer jungen Mannschaft angereist. Robin Stentenbach, Bonn, Moritz Rosik, Düsseldorf, Sylvain Ramon, Bremen und Marco Lonken, Düsseldorf stellen sich der fast komplett versammelten Beletage des Petanquesports. Von Dylan Rocher über N’Diaya und Quintais bis Claudy Weibel sind alle da. Trotzdem sind die Thais favorisiert, Klima und Jetlag brauchen sie nicht zu fürchten und auch die ganz speziellen pattayaspezifischen Anfechtungen dürften wohl eher den europäischen Petanquetouristen als den Einheimischen zu schaffen machen. Gilt doch Pattaya als das Sündenbabel und das Puff Thailands und hat weltweit den Ruf der Sin City Südostasiens. Pattaya, ursprünglich ein winziges Fischer- und Bauernnest, verdankt seine Entstehung als Sexdisneyland in erster Linie den vergnügungshungrigen amerikanischen GI’s aus der Zeit des Vietnamkrieges.

Die Thais werden schon darauf setzen, daß der eine oder andere europäische Petanqueprofi den mannigfachen Verlockungen nicht wiederstehen kann und dem Petanquesport kurzfristig nicht die oberste Priotität einräumt. Die deutsche Equipe scheint gefeit, hat sie doch mit dem ehemaligen DPV-Präsidenten Klaus Eschbach eine ortskundige Gouvernante an der Hand. DPV http://deutscher-petanque-verband.de/8-star-masters-pattaya-gelandet/ und Eschbachs homepage http://www.petanque-in-phuket.de/?p=6114 berichten zeitnah. 

Vorjahressieger im 3:3 Thailand1 mit einem 13:12-Sieg gegen Thailand2. Den Schießwettbewerb gewann Dylan Rocher mit 64 Punkten und verpasste dabei den Weltrekord knapp. Wir hoffen auf guten Sport und eine erfolgreiche deutsche Mannschaft.


KLPetanque und Regeltreue, das passt häufig noch nicht so recht zusammen. Krasse Regelverstösse sieht man auf unseren Spielbahnen von der Kreis- bis rauf zur Bundesliga. Spaß und Regel scheinen häufig auf Kriegsfuß zu stehen. Wir haben uns mit dem neugewählten Referenten für das Schiedsrichterwesen im Bayerischen Petanque Verband Kurt Lößel unterhalten.

PCN: Schafft man beim Boule jemals eine Regelakzeptanz bei Teilnehmern und Veranstaltern wie sie in anderen Sportarten wie Fußball, Leichtathletik, Tennis, Kegeln längst Praxis ist.

Kurt: Ja ich denke, daß wir das in absehbarer Zeit hinkriegen werden, vielerlei Gründe sprechen dafür. Die Anzahl der Schiedsrichter wächst zwar langsam, aber sie wächst stetig. Unsere Schiedsrichter erhalten bei Entscheidungen ABSOLUTE Rückendeckung durch den gesamten Vorstand des BPV und DPV. Das wurde nicht immer so ausdrücklich kommuniziert. Dadurch verhalten sich Schiedsrichter allmählich immer konsequenter und treffen Entscheidungen, wo Schiedsrichter vorher einfach, naja sagen wir mal, weggeschaut haben um Ärger und Aufsehen zu vermeiden.

PCN: Wie lange wird das dauern, es heißt ja, was Hänschen nicht lernt, lernt der Hans nimmermehr. Wo und wie setzt man am besten an?

Kurt: Das hängt auch von der Anzahl der Schiedsrichter in jedem Verein ab. Mein Ziel ist es bis Ende meiner Amtsperiode in JEDEM Verein einen Schiedsrichter zu haben. Der kann/soll/muss/darf dann mit Unterstützung im Verein ruhig mal einen Regelabend für alle Mitglieder, z.B. als Quiz veranstalten. Ein halbes Stündchen für den Anfang reicht, wobei ich überzeugt bin, daß solche Abende länger dauern, weil bei vielen Spielern die Erkenntnis dämmert, dass man gar nicht so regelfest ist, wenn es mal komplizierter wird. Für die Besserwisser, Meckerer und Klugscheißer eine schmerzhafte aber lehrreiche Erfahrung.

PCN: Was können die Vereine noch konkret tun, was jeder Einzelne und was die Verbände?

Kurt: Einen guten Schritt haben wir bei der Ordentlichen Mitgliederversammlung 2018 schon getan. Punkte bei Ranglistenturnieren gibt es ab sofort nur noch mit einem NICHTspielenden Schiedsrichter. Wenn sich Vereine schon bei ihrer Planung frühzeitig Gedanken über einen Schiedsrichter machen müssen und dabei feststellen daß das gar nicht so einfach ist weil die meisten Schiris ja meist auch Spieler sind. Da denkt vielleicht der eine oder andere Vorstand doch verstärkt über mehr Werbung in seinem Verein für Schiedsrichter nach. Hilfreich wäre es, wenn Schiedsrichter und Veranstalter vor Turnierbeginn die Teilnehmer darauf hinweisen, daß auf die strikte Einhaltung der Regeln geachtet wird mit Hinweis auf bestimmte Schwerpunkte, wie beispielsweise Übertreten im Kreis oder Störungen beim Wurf. Ein Resümee des Schiedsrichters zum Turnierende hält niemand lange auf und ist eine gute Erinnerungsstütze .

PCN: Laufen uns die Spieler weg, wenn unsere Schiedsrichter nun härter und konsequenter vorgehen. Sollte man den Regelkatalog/Sanktionen erweitern beispielsweise bei agressivem Verhalten gegenüber Schiedsrichtern?

Kurt: Was ist hart wenn man auf Regeln achtet? Spieler werden nicht weglaufen wenn verstärkt auf die Regeln geachtet wird. Die Schiris machen keine Regeln, sie sorgen nur für deren Einhaltung. Der Regelkatalog muß nicht erweitert werden. Wenn ein Spieler, ein Team sich so grob unsportlich verhält, Beleidigungen ausspricht oder gar tätlich wird, MUSS eine Sanktion in der möglichen Härte ohne vorherige Verwarnung ausgesprochen werden, da gibt es kein Pardon oder Schonung. Das gibt auch der Regelkatalog her. Ich bin mir sicher, daß sich extreme Regelwidrigkeiten- und verstöße nicht widerholen, wenn Schiris durchgreifen und ein Exempel statuieren. Ich bin 40 Jahre Fußballschiedsrichter gewesen, ich kenne meine Pappenheimer.

PCN: Mehr nichtspielende Schiedsrichter klingt gut, was kann man für Anreize setzen?

Kurt: Die Ehre Schiedsrichter sein zu dürfen und die doch vielschichtige wenn auch seltene Anerkennung auf fränkisch: bassdscho Schiri, dangge, sowie die erhöhte Aufwandsentschädigung von 50,- € für bayerische Schiedsrichter, beschlossen bei diesjährige OMV, sowie das Kilometergeld von 15 Eurocent pro Einfachkilometer. Der größte Anreiz ist meines Erachtens die Möglichkeit vor allem bei den jüngeren Kollegen und entsprechender Eignung auf Bundesebene als auch International tätig werden zu können. Viele noch aktive Schiedsrichter scheiden demnächst aus Altersgründen aus. Zuletzt liegt es aber an uns Schiedsrichtern selbst, mit besonnenem und bestimmten Auftreten sowie profunder Regelkenntnis geben wir das bestmögliche Vorbild ab. Wir schiedsrichtern freiwillig und es bereitet uns Spaß und Vergnügen wenn wir den Job gut machen. Zusammen mit den für 2018 geplanten Regelkunde-Pflichtfortbildungen durch den DPV und die Landesverbände sind wir auf einem guten Weg. Wir Bouler treiben fairen und echten Sport. Spaß und Vergnügen kommen mit der Regeltreue, erst damit sind wir fair gegenüber unseren Mitspielern und Gegnern und dem Schiedsrichter.

Übrigens: Daß Regelverstöße auch noch auf hohem Niveau durchgehen, zeigt diese Tanzveranstaltung mit Weltklassemann Christian Fazzino: https://www.youtube.com/watch?v=B4b45ohepeI

Stempel small

Hier findest Du Deinen Meister!

Weltkrone pictoEuropakrone pictoDeutsche Krone picto Bayernkrone picto


 

Unser Gästebuch ist bis auf weiteres deaktiviert, aber über unsere Emailadresse bleiben wir jederzeit ansprechbar und freuen uns über Lob oder Kritik. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Der DPV gibt mit einer neuen Regelauslegung zu den Artikeln 13, 25 und 27 Hilfestellung zu Situationen in denen Spielkugeln auf ein benachbartes Spielfeld geraten.


Der DPV bittet in einer Mail seine Landesverbände und Vereine sich für die Ausrichtung nationaler Petanque-Meisterschaften im Jahr 2020 zu bewerben. Wie schon für 2019 ist auch der Länderpokal 2020 nicht für das Frühjahr sondern im November in einer einheimischen Halle geplant.


Auch www,ptank.de hat in einem neuen Beitrag das leidige Thema über die unheilige Allianz zwischen Petanqueverbänden und dem kommerziellen US-Datenhändler facebook aufgegriffen.


 Die Ergebnisse der Kleinen Regensburger Hallenliga auf Bouleligen Südbayern


 Die Burgthanner Hallenturniere 2019 finden jeweils Samstag, 19. Januar, 9. Februar und 23. März statt. Beginn jeweils 12 Uhr. Triplette formée, 4 Runden lizenzfrei, frei gelost, Pro Spieler 9.- €.


Regeln am Arsch vorbei


img1Die FIPJP veröffentlich ihren provisorischen Veranstaltungs-Kalender für das Jahr 2019


 Jugend boult, Frunk's Boule-Bill tut in Abenteuer 15 was für den Petanque-Nachwuchs ptank.de



 


petanque club neuburg

 

Spiel und Training beim PC Neuburg:

Jeweils am Samstag ab 14 Uhr auf dem Karlsplatz. Gäste sind immer herzlich willkommen!


Achtung: Wegen des Christkindlmarkts am Samstag, 8. und 15. Dezember 2018 keine Spielmöglichkeit auf dem Karlsplatz. Wir weichen auf das Gelände hinter dem Landratsamt aus, zwischen Containern und "Stabsgebäude" kann gespielt werden.


Der PCN wird unterstützt von:

Integra Soziale Dienste


sommerakademie logo 01 3


vhs anzeige fur pcn


Perletti Logo ohne Claim