Banner

Wöhrl Hans Nebenbouler KopieHans Wöhrl, Neuburger Segel-, Boule- und Theaterfreund ist am Nikolaustag gestorben. Das Foto, wahrscheinlich im Jahre 2004 aufgenommen, zeigt den Verstorbenen, ganz links im Bild, im Kreis Neuburger Bouler*innen vor dem Marienbrunnen auf dem Karlsplatz in Neuburgs Altstadt. Foto: PCN?


 

Ein Blick in die aktuellen Ranglisten von blogpetanque.com in Frankreich zeigt uns Stand Anfang Dezember bei den Männern einen weiterhin führenden Dylan Rocher vor Aufsteiger David Riviera und Jungstar Mickael Bonetto.

Verlierer des Jahres unter den Topleuten ist Christophe Sarrio, der 41 Plätze einbüßt. Dagegen gelingt Sony Even ein Wahnsinnsaufstieg von einem Platz weit jenseits der Tausend auf Rang 11.

Die Damenliste dominiert wie gehabt Cindy Peyrot, dahinter Audrey Bandiera und Nadege Baussian-Protat. Emma Picard, Mouna Beji und Caroline Bouriaud büssen kräftig ein, Sandrine Herlem, und Sandrine Poinsot machen dafür mächtig Plätze gut.

Das letztjährige CdFdC-und diesjährige EuroCup-Siegerteam Lyon Canuts mit Topmann Alexandre Mallet hält die Spitze in der Club-Rangliste vor dem Nachbarverein aus Bron (Jean-Marc Xavier) und F.I.P. Frejus, dem Club der Superstars mit Einzelspitzenreiter Rocher.

Marc Hascoets weist auch eine Rangliste der Departementsverbände aus. Hier liegt nach absoluten Zahlen, dank der Club-Spitzenreiter Canuts und Bron das CD Rhone (69) auf Platz 1, dahinter CD 34 Herault (Palavas les Flots)) und CD 13 Bouches du Rhone mit seinem Spitzenteam Boule de L'Elysee Salon.


 

Im Artikel „Kundentäuschung, freundlich empfohlen“ auf der Homepage des PCN vom 08. Dezember 2019 wurde vom Verfasser des Artikels Roland Netter behauptet, dass die Anbieter des Trainingshandbuchs „Boule-Praxis“ Michael Weise und Norbert Koch bis heute die in ihrer Werbung angepriesene und zusätzlich zum Druckwerk verkaufte Zugangsberechtigung zu Trainings-Videos auf der „Boule-Praxis“-Homepage nicht liefern konnten.

Diese Aussage ist falsch. Richtig ist vielmehr, dass auf der Homepage der Anbieter für die im Druckwerk beschriebenen 78 Trainingsanleitungen dem Käufer 20 entsprechende Videos zur Verfügung stehen.

Auch die Behauptung des Verfasser im benannten Artikel, dass es sich hierbei um eine vom DPV freundlich empfohlene Kundentäuschung handelt ist falsch.

Der Verfasser Roland Netter entschuldigt sich hiermit für die falschen Behauptungen bei den zu Unrecht beschuldigten Personen und Organisationen.

Der entsprechenden Artikel wurde abgeändert, bis alle Sachverhalte geklärt sind. Grundsätzlich sei noch erwähnt, dass es sich, wenn nicht anders angegeben, bei Beiträgen auf der Homepage des Petanque Club Neuburg ausschließlich um die persönliche Meinung des Verfassers Roland Netter handelt.

(Kursivschrift = nachträgliche Ergänzung) 


 

Mit dem Sieg von Dominique Tsuroupa und Jonas Combüchen im Finale des Beaujolais-Cup beim Club Bouliste de Berlin, ging am 23.11. die Turnierserie des Grand Prix d’Allemagne 2019 zu Ende.

37 Einzel-Veranstaltungen bildeten dieses Jahr die ursprünglich als Breitensportveranstaltung für Spieler*innen ohne Lizenz konzipierte Serie. Der diesjährige Gesamtsieger Benjamin Lehmann darf 220 Euro einstreichen. Toufik Faci, Marco Lonken und Jonas Combüchen folgen auf den Plätzen.

Der ursprüngliche GPdA-Grundsatz, die Turniere lizenzfrei zu veranstalten, wurde jedoch bereits verwässert durch die Aufnahme lizenzpflichtiger Turniere, wie Düsseldorf, Viernheim oder Frankfurt. Der Begleittext auf den Veranstaltungsplakaten spricht etwas nebulös von einer Annäherung an den DPV.

Eine Anfrage des PCN im vergangenen Frühjahr bei Organisator Martin Beikirch, zum Thema Umgestaltung des GPdA zu einer Serie für Lizenzspieler unter der Fuchtel des DPV, wollte jener nicht beantworten und verwies statt dessen auf den Präsidenten des DPV, der als Co-Organisator firmiert, als geeigneten Ansprechpartner und "Ideenträger".

Beim vergangenen Verbandstag am 24. November in Düsseldorf, der DPV berichtet, ließ Martin Beikirch zu diesem Thema nun doch noch die Hosen runter und schlug vor, nicht organisierte Spieler*innen zukünftig mit einer Art Anmelde-Strafgebühr zu belasten, um sie zu einer Mitgliedschaft in Vereinen und im DPV sowie zum Lizenzerwerb zu nötigen. Die DPV-Berichterstattung nennt es euphemistisch „Anreiz bieten“. Der Erlös solle der Jugendarbeit zugutekommen oder anderen bouleförderlichen Zwecken dienen.

Man kann nur hoffen, dass die Lizenz- und Jugendabteilungen dem nun zu erwartenden Ansturm standhalten können.


 

Noch vor zwei Wochen wäre C. Roderig einem Bericht auf ptank.de zufolge zurückgetreten, wenn er ein offizielles Amt im DPV gehabt hätte.

Der DPV-Pressewart hatte sich als Kommentator der Bildübertragung vom Länderpokal in Holland anscheinend zu abfälligen Bemerkungen über einen Aktiven hinreissen lassen. Nun hat der Münsterländer, die Gelegenheit, sein beschworenes Rücktrittangebot wahr zu machen, denn ein „harmonischer“ DPV-Verbandstag in Düsseldorf wählte ihn am Sonntag in Abwesenheit zum DPV-Vizepräsidenten, verantwortlich für das Ressort Kommunikation.

Bettina Tittes folgt Wilfried Falke als neue Vizepräsidentin für Inneres nach und der bereits kommisarisch als Sportvorstand tätige Martin Schmidt wurde im Amt bestätigt. Mangels funktionierender DPV-Homepage wurde die Meldung über facebook verbreitet.


 

800px Phnom Penh sunsetPhnom Penh, Foto wikimedia commons

 

MO/SO 18./24.11.2019 • In Phnom Penh, der Hauptstadt des Königreichs Kambodscha, finden erstmals Petanque-Weltmeisterschaften statt. Es sind dies die jeweils 5. Frauen- und Jugendweltmeisterschaften die in Asien ausgetragen werden. Einen kurzen Blick auf den Veranstaltungsort, das Bouledrome im Umfeld des Olympiastadions der Hauptstadt, erhascht man auf diesem kommerziellen Clip (rechts oben im Bild am Ende des Videos).

Der DPV möchte die Einsätze seiner Aktiven trotz 6 Stunden Zeitverschiebung live auf seiner Homepage übertragen. Das heisst früh raus, oder garnicht erst ins Bett. Die Repechage Tir beginnt beispielsweise um acht Uhr in der Frühe, Ortszeit, also 2 Uhr in Deutschland. Hier der offizielle Terminplan des Weltverbandes FIPJP, der auch Ergebnisdienste Damen und Juniors veröffentlicht. Der kambodschanische Verband FBPC bietet ebenfalls auf seiner Homepage Resultate an, wie zeitnah, wird sich zeigen.


17. WM 3:3 und 10. WM Tir Junioren

29 Nationen nehmen mit 30 Mannschaften teil (Gastgeber 2 Teams)
9x Asien, 4 x Afrika, 1 x Amerika, 15 x Europa

Deutsches Team: Name (LV/RL Juniors/Cadets)
Silvana Lichte (NRW/7), Fabio Trampler (Nord/16), Gabriel Huber (Bay/1), Justin Neu (Saar/16 Cadets/tritt im Tir.d.p. an)

Coach: Martin Kuball, Stefanie Schwarzbach

Austragungsmodus 3:3: 1. Runde 5 Spiele System Swiss, danach KO-Runden AF bis Finale
Austragungsmodus Tir: Qualifikation, Hoffnungsrunde, danach KO-Runden VF bis Finale

Resultate der letzten WM 2017 Kaihua CHN:

3:3: 1. Madagaskar, 2. Frankreich 1, 3. Belgien, 3. Frankreich 2
Deutsche Platzierung: VF B-Turnier 8:10-Niederlage gegen Australien

Tir: 1. Theo Balliere FRA, 2. Hicham Boulassal MAR, 3. Kanasak Doninchai THA, 3. Alex Tristan BEL,
Deutsche Platzierung: Rang 21, Temur Kurbanov DEU, 20 Punkte.

3:3 Rekordweltmeister ist Frankreich mit 6 Titeln, Belgien 3, Madagascar 2, Spanien 2, Thailand 2, Italien 1.
Deutschland gewann 2011 Silber, 0:13 gegen Belgien (Tehina Ananina, Moritz Leibelt, Simon Striegel, Manuel Strokosch) und 1993 Silber 0:13 gegen Thailand (Tobias Jakel, Marco Marggrander, Michael Friese, Andreas Mahnert).

Tir Rekordsieger Thailand 3 Titel, Frankreich 2, Madagaskar, Italien, Belgien, Dänemark je 1.
Deutschland gewinnt 2011 mit Manuel Strokosch Bronze und 2015 durch Temur Kurbanov Silber.


17. WM 3:3 und 10. WM Tir Frauen

48 Nationen mit 50 Mannschaften nehmen teil, Kambodscha als Gastgeber und Frankreich als Titelverteidiger sind mit jeweils zwei Teams vertreten.
16 x Asien, 5 x Afrika, 2 x Ozeanien, 2 x Amerika, 23 x Europa


Deutsches Team: Name (LV/RL Frauen)
 Verena Gabe (BaWü/2), Carsta Glaser (RhPf/9), Eileen Jenal (Saar/1/tritt im Tir d.p. an), Anna Lazaridis (NRW/26)


Coaches: Philipp Zuschlag, Sebastian Lechner

Austragungsmodus 3:3: 1. Runde 5 Spiele System Swiss, danach KO-Runden AF bis Finale
Austragungsmodus Tir: Qualifikation, Hoffnungsrunde, danach KO-Runden VF bis Finale


Platzierungen letzte WM 2017 in Kaihua CHN:


3:3: 1. Frankreich, 2. Madagaskar, 3. Kambodscha, 3. Italien. 
Deutsche Platzierung: AF 12:13-Niederlage gegen Japan
.

Tir: 1. Ke Leng CAM, 2. Cicine Randriambahiny MAD, 3. Luzia Beil DEU, 3. Hilal Captulu TUR

3:3 Rekordsieger mit 6 Titeln ist Spanien, Frankreich 3, Tunesien 1, Belgien 1.
Deutschland gewinnt 2004 Silber, 3:15 gegen Thailand (Daniela Thelen, Gudrun Deterding, Lara Eble, Annick Hess)

Tir Rekordsieger sind Kambodscha und Frankreich je 3 Titel, Madagaskar, Thailand, Spanien je 1.
Deutschland gewinnt 2013 Bronze durch Muriel Hess und 2017 durch Luzia Beil.

Die Weltbestleistungen im Tir de précision:
Männer: 67 Punkte, Diego Rizzi ITA und Christophe Sevilla FRA
Frauen: 61 Punkte, Angelique Papon FRA und Audrey Bandiera FRA
Jugend: 62 Punkte, Kevin Malbec FRA
Die deutschen Bestleistungen:
Männer: 54 Punkte, Hermann Streise (2011)
Frauen: 44 Punkte, Anita-Dolores Barthelemy (2019)
Jugend: 58 Punkte, Manuel Strokosch (2010)


Kambodscha liegt in den Tropen, im November können die Teperaturen gut über 30 Grad liegen. Hier das Wetter in Phnom Penh?

Der Jetlag könnte für Europäer eine Rolle spielen, Kambodscha liegt 6 Zeitzonen östlich von Deutschland. Fachleute sprechen von einer Anpassungsdauer von einem Tag pro Zeitzone.

Was essen in Kambodscha, wenn die Hotelverpflegung zu langweilig ist? Amok heisst das kambodschanische Nationalgericht, ein Curry mit Kokoscreme.

Kambodschaner*innen mögen es nicht, wenn man ihnen den Hinterkopf tätschelt. Kambodscha-Knigge

Wer sich für mehr interessiert als nur für Boule. Neuigkeiten aus Kambodscha:
The Cambodia Daily und The Phnom Penh Post.


 

Halle HeerlenGroße Boulehalle in Heerlen, Niederlande. Foto: Club de Petanque Heerlen.

 

Der 28. DPV-Länderpokal wird am 09./10. November zum dritten Mal, außerhalb des Geltungsbereichs des DPV, im niederländischen Heerlen ausgetragen.

Schön, daß der Nachbarverband NJBB dem nach Frankreich größten europäischen Petanqueverband wiederholt unter die Arme greift. So bleibt dem DPV die Mühe erspart, sich selbst um einen angemessenen Veranstaltungsort im Lande kümmern zu müssen. Zur Lösung des Problems könnten die Verantwortlichen beim DPV vielleicht einmal in Holland nachfragen, ob der NJBB nicht vieleicht als 11. LV……oder so….

Dem elfmaligen Titelträger und -Verteidiger NRW gelang der Vorjahressieg quasi direkt vor der Haustür. Baden-Württemberg mit 10 Siegen kann heuer gleichziehen. Saarland, Hessen und Niedersachsen durchbrachen je zweimal die Vormachtstellung der beiden deutschen LV-Giganten.

Dem Bayerischen Petanque Verband wäre dieses Kunststück im letzten Jahr fast auch erstmals gelungen, aber auch der zweite Rang war die beste Platzierung, die eine weißblaue Equipe jemals erreichte. Zudem konnten Luzie Beil, Andi Kreile und Co. dem Sieger-LV die einzige Niederlage des Turniers beibringen. Zukunftsträchtig: Bayerns letztjähriges Jugendteam mit Domino Probst, Lea Dörhöfer, Philipp Dudaric und Gabriel Huber setzte sich in seiner Altersklasse durch. Hier alle bisherigen bairischen Teams und ihre Platzierungen im Länderpokal.

Weil die DPV-Veteranen mit ihrem eigenen Altencup den ursprünglich für den Länderpokal reservierten Termin zu Saisonanfang besetzten, hat der DPV den Länderpokal in den Herbst verlagert, wo er nun den Saisonabschluß darstellt.

Bayerns Sportreferent Matthias Ress vertraut in Heerlen dieser Mannschaft:

Damen: Dominique Probst (1.BC Mechenhard), Susanne Fleckenstein (BC Lindenberg), Luzia Beil (1.MKWU), Waltraud Nickolay-Mari (BC Mechenhard).
Senioren1: Sebastian Lechner (BC Oettingen), Christian Faimann (BC Lindenberg), Vincent Probst (1. MKWU), Thawatchai Phophan (Augsburger BC).
Senioren2: Raju Rohde (BouPa), Vincent Behrens (1.MKWU), Viktor Bockelmann, Nicholas Mari (beide 1.BC Mechenhard).
Espoir (U23): Paul Möslein (1. BC Mechenhard), Christoph Probst (1.BC Mechenhard), Lea Dörhöfer (BC Lindenberg).
Jugend U18: Matthias Weiß, Julian Gammer (beide SV Wetzelsberg), Vinh Nguyen (1.BCP Aschaffenburg), Gabriel Huber (1.BC Mechenhard)

Das größte Spielerkontingent stellt Neubundesligist 1.BC Mechenhard mit 7 Teilnehmer*innen. Es folgen 1. MKWU (3), BC Lindenberg (3), SV Wetzelsberg (2). Oettingen, BouPa, Augsburger BC, BPC Aschaffenburg stellen je 1 Teiln.

Quellen: BPV, DPV


 

TdV IMG 6902Alles Konfetti, das Siegerteam 2018 aus Marseille. Foto: Quarterback.

 

Neben den Masters de Pétanque für Dreierteams und der Trophée L’Equipe für Nationalteams ist der Städtewettstreit Trophée des Villes der dritte große französische Pétanquewettbewerb unter der Regie des Sportvermarkters Quarterback.

32 Teams kämpfen vom 7. bis 10. November vier Tage lang um die 19. Ausgabe der Trophäe im Boulodrom Jean Baylet in Valence d’Agen.

Eine Quarterback-Expertengruppe wählt aus der Vielzahl der in der FFPJP organisierten Vereine 32 Vierer-Mannschaften aus. Bevorzugt werden Teams und Spieler, so sie denn bereit sind mitzumachen, die für ein breites Publikum von Interesse sind. Die Besonderheit, die Teams müssen einen U23 Spieler integrieren, der in mindestens einer Partie pro Begegnung antritt. So liegt das Hauptaugenmerk bei diesem Event nicht so sehr auf den absoluten Topstars, sondern Nachwuchsbouler wie Joe Casale, Jessy Lacroix, Jordan Clodic, Valentin Beulama oder Benoit Monros stehen unter verstärkter Beobachtung.

Die Trophée des Villes präsentiert sich als knackiger Ex-und-hopp-Wettbewerb von Anfang an. Ohne Poule, Barrage, Cadrage oder Repechage. Sieger kommen weiter, die Verlierer der ersten und zweiten Runde dürfen sich im B-Turnier, hier Grand Prix genannt, verlustieren.

Der Ablauf: Pro Team treten zu Beginn zwei Doubletten an, für den Sieg wird je ein Punkt vergeben. Danach folgt eine mit zwei Siegpunkten honorierte Triplette-Partie. Steht es danach remis, folgt ein "Shootout". Jeder der beteiligten Spieler pro Mannschaft wirft vier Kugeln über 6, 7, 8, und 9 Meter auf eine einzelne Zielkugel. Ist danach immer noch keine Entscheidung gefallen, duelliert man sich weiter bis zu einem „sudden death“. Punktevergabe wie beim normalen Präzisionsschießen (0,1,3,5). Für Spannung ist also gesorgt. Im B-Wettbewerb werden nur zwei Doubletten gespielt und bei Bedarf geschossen.

Parallel zum Teamwettbewerb darf sich ein Spieler pro Mannschaft in einem regulären Tir de precision-Turnier versuchen, das extra gewertet wird.

2018 siegte Team Marseille mit Jordan Clodic, Mickael Bonetto, David Riviera und Jeremy Fernandez im Endspiel gegen die Equipe Metz mit Matthieu Gasparini, Fabrice Riehl und zweimal Martinez. Den hochklassigen Tireur-Wettbewerb entschied Damien Hureau aus La Rochelle gegen Mickael Bonetto, Marseille für sich.

Geht es nach den Usern von boulistenaute.com, hat Marseille in der Besetzung des Vorjahres heuer wieder die Nase vorn, vor Clermont mit Suchaud und Beulama. Frejus mit Henri Lacroix und Ludo Montoro trauen die Fans nur eine dritten Rang zu. Fast identische Reihenfolge im Tir, Bonetto vor Suchaud, an drei diesmal Hatchadourian.

Der TV-Sender L’EQUIPE zeichnet für den französischen Fernseh-Markt auf. Nichtzahlendes Publikum muß auf einen späteren Zeitpunkt und Youtube vertröstet werden.


 

Der BPV steht vor einem einschneidenden Personalwechsel. Sebastian Lechner gibt nach zweijähriger Amtszeit als Präsident des BPV seinen Posten wieder auf.

Mit ihm wollen sich auch Karlheinz Lößl (Vorstand Finanzen), Mathias Ress (Sportreferent), Christoph Probst (Jugendreferent) und Lukas Kuhr (Referent für Öffentlichkeitsarbeit) aus der ersten Reihe zurück ziehen.

Wie uns Sebastian Lechner in einer kurzen Stellungnahme erläutert, sind ganz unterschiedliche Veränderungen im privaten Umfeld der Genannten die Ursachen für die angekündigten Rücktritte. Lediglich Karlheinz Lößl hat nach langer Tätigkeit im BPV-Vorstand ganz einfach genug. Der Zufall hat bei diesem bevorstehenden umfangreichen Personalwechsel Regie geführt.

Sebastian betont, dass sich keiner der Genannten komplett aus der Verbandsarbeit zurückziehen wird, sondern dass alle auch weiterhin versuchen werden, etwas reduziert zwar, die Verbandsarbeit mitzugestalten. Vizepräsident Sigi Ress, Schiedsrichterreferent Kurt Lößel und Christian Kunz, verantwortlich für Breitensport, stellen sich wohl wieder zur Wahl. Der Posten des Schriftführers ist aktuell  vakant und muss ebenfalls besetzt werden.

Der gesamte amtierende Vorstand wird bemüht sein, Interessenten für die Neubesetzung der freiwerdenden Posten frühzeitig in die jeweilige Materie einzuarbeiten, um einen möglichst harmonischen Wechsel in die neue Wahlperiode nach der OMV 2020 zu ermöglichen. Auch danach wird es für die Neugewählten immer eine „helfende Hand“ geben.

Der BPV-Vorstand bittet alle bayerischen Vereine um Mithilfe bei der Suche nach geeigneten Kandidaten.

Hier die offizielle Ausschreibung mit kurzen Stellenbeschreibungen.


 

Stempel small hellblau

 

  • Ausgiebige und hilfreiche Informationen für bayerische Sportvereine, veröffentlicht der Bayerische Landessportverband BLSV in seinen Handlungsempfehlungen und Schutzmaßnahmen. Die Infos werden entsprechend der sich stetig ändernden Vorschriftenlage regelmäßig aktualisiert.

    Spezielle Petanqueinformationen hier

     
  • Schiassn dahoam • nun auch vor kleinem Publikum!

    Unser Schiassn dahoam kann mit keinen Videoauftritten dienen. Lediglich mit Namen und Ergebnis in einer mickrigen Bestenliste vermerkt zu sein ist zugegebenermaßen nicht annähernd so glamourös wie ein Auftritt vor Kamera und Hundertpublikum. Durch die aktuellen Lockerungen der Kontaktbeschränkungen dürfen unsere bairischen Teilnehmer*innen nun wenigstens vor ganz kleiner Zuschauerschar auftreten. 10 Bouler*innen haben die Herausforderung von Fred Rauch aus Germering bisher angenommen und stark gekontert. Lokalmatador Uwe liegt weiterhin vorne und wartet auf Angriffe. Volker hat die rote Laterne an Elisabeth weitergereicht. Es geht aufwärts ;-) Die Liste ist den ganzen Sommer über geöffnet. Hier gehts zu den Regeln

    Die aktuelle Bestenliste

    1 • Uwe Horlacher, PC Neuburg, 74 Pkt.

    2 • Max Beil, Petanque Coop Sauerlach, 64 Pkt.

    3 • Günter Hochwimmer, FC Tegernheim, 59 Pkt.

    4 • Hellmuth Platz, BC Würzburg/SKL, 58 Pkt.

    5 • Roland Netter, PC Neuburg, 45 Pkt.

    6 • Albert Krämer, P&BF Georgensgmünd, 44 Pkt.

    7 • Dominique Horlacher, PC Neuburg, 40 Pkt.

    8 • Moni Krämer, P&BF Georgensgmünd, 35 Pkt.

    9 • Fred Rauch, 1. BC Germering, 33 Pkt.

    10 • Volker Schmidt, BC Würzburg, 27 Pkt.

    11 • Elisabeth Müller, 1. BC Germering, 25 Pkt.

    Selbstverständlich können Teilnehmer*innen die sich in einem erneuten Schiessen verbessert haben, das höhere Resultat nachmelden. Ein Limit gibt es nicht.

     
  • Befördert • Sebastian Lechner bis dato vom DPV auf der Verbandshomepage als Bundestrainer 55+ geführt, firmiert nun unter der Bezeichnung Bundestrainer Seniorenbereich (m/w). Lechner hatte bis Anfang Februar 2020 auch noch das Präsidentenamt im bairischen Landesverband BPV bekleidet. Quelle DPV

     
  • Wieder da • Ex-Nationalspieler und Boulekursbetreiber Sönke Backens, der 2016 nach der für den DPV desaströsen WM in Madagaskar im Unfrieden vom DPV schied, ist wieder da und „verstärkt das DPV Trainerteam“. Backens soll sich um den Kader Seniorinnen kümmern. Das Verbandstrainerteam für den gesamten Bereich Seniors m/w hatte sich zuvor durch Kündigungen und Rücktritte komplett aufgelöst. Quelle Homepage DPV

     
  • CEP cancels • Wegen der anhaltenden Unsicherheit und der Zweifel, dass es jeder Nation möglich seine werde zu reisen und an Wettbewerben teilzunehmen, haben die Verantwortlichen der CEP die „unprecedented“ Entscheidung getroffen, alle Turniere für das Jahr 2020 abzusagen. Betroffen sindneben der bereits vorher verlegten EM 3:3 Frauen nun auch die 5 Einzel-/Doppelwettbewerbe in Riga, die EMs für Juniors und Espoirs, sowie das erstmalig im großen Rahmen geplante EuroCup-Finale in St. Yrieix. Quelle CEP

     
  • Gewaltige 18 Seiten umfassen die Verhaltensmaßregeln, genannt Protocol verantwoord sporten, des holländischen Nationalen Olympischen Komitees und des NJBB. Dabei lassen die Verantwortlichen keinen Bereich unbesprochen und unterweisen Gemeinden, Sportanbieter, Verbände, Vereine, Vorstandsmitglieder, Verwalter von Sportanlagen und öffentlichen Räumen sowie Ausbilder, Übungsleiter, Freiwillige, Sportler, Eltern, Betreuer und Besucher ausgiebigst. Heißt es nicht die Deutschen wären bürokratisch. Quelle NJBB

     
  • Bei dem piepts wohl • Ein Unternehmen im rheinland-pfälzischen Neuwied hat sich mit der Umsetzung des Infektionsschutzes im Sport beschäftigt und einen Piepser für die persönliche Ausstattung entwickelt, der bei Unterschreitung der vorschriebenen Abstände zwischen Personen Laut gibt. Das Gerät ist primär für den Einsatz im organisierten Fussball vorgesehen. Quelle BR24

     
  • Noch stadthaft? • Die Stadt Neuburg hat als Veranstalter die Durchführung der Boules-Stadtmeisterschaft Doublette am 25.07.2020 noch nicht vollständig abgeschrieben. Wenn es die Gesundheits- und Gesetzeslage zulässt, könnte die traditionelle Meisterschaft unter strengen Hygienevorschriften in Form eines Einladungsturnieres mit begrenzter Teilnehmerzahl sowie erstmals auf festgelegten Bahnen stattfinden. Regulär stehen auf dem Karlsplatz ca. 2.000 Quadratmeter „terrain libre“ zur Verfügung.

     
  • Rücktrittswelle • Noch bevor es der DPV selbst verkündet, macht petanque-aktuell.de den Rücktritt von DPV-Bundestrainer Seniorinnen Frank Lückert, sowie der Athletik-Funktionstrainer Fritz Gerdsmeier und Andreas Kreile publik. Als Begründung für den angeblichen Rücktritt wird Loyalität gegenüber den kürzlich geschassten Bundestrainern Philipp Zuschlag und Martin Peter genannt. Damit stünde der DPV komplett ohne Übungsleiter für den Bereich „Senior*innen“ da. Gerdsmeiers Konterfei fehlt bereits auf der DPV-Homepage, Lückert und Kreile lächeln noch.

     
  • Miau • Die CMSB, ehemals Welt-Dachverband der Kugelsportarten kümmert sich derzeit um die psychische Gesundheit von Hund und Katz. Die Confédération Mondiale des Sports de Boules nahm wegen interner Streitigkeiten und Umstrukturierungen ihre Homepage vom Netz und löste sich zu Beginn des Jahres auf. Das Internationale Olympische Komitee hat die Kugler aus seiner Mitgliederliste gestrichen. Auf wikipedia lebt der Verband aber noch weiter und die dort verlinkte originale Webadresse führt nun nach Japan zu fürsorglichen Tierfreunden, wuff!

     
  • Sascha kocht sie alle ab • Sascha Koch kann beim privaten organisierten Fernwettkampf Championnat du monde de tir confiné reüssieren. Wegen Querelen unter den Beteiligten verliessen Boulistenaute.com sowie einige Weltklasseleute die Veranstaltung vorzeitig. Dadurch kam der 22. der DPV Rangliste vom TV Waldhof-Mannheim unverhofft zur KO-Runden-Chance, die er mit fabelhaften Leistungen nutzte. 41, 42, 37 und 34 Punkte im Finale gegen den hierzulande wenig bekannten Franzosen Johan Berger bescherten Koch einen „Schiessweltmeistertitel confiné“. Muss man erst mal schaffen. Quelle P.A.de

     
  • Das zentralistische Frankreich erlaubt einheitlich und flächendeckend all seinen Boulern wieder das vorsichtige, abstandswahrende Boulen. Die Aktivitäten sollen vorerst auf Einzelspiele und Präzisionsschießen unter strengsten Hygieneauflagen beschränkt sein. Den Clubs bleibt übrigens anheimgestellt, ob sie ihr Vereinsgelände öffnen oder nicht. Der Verband hat die komplette Saison 2020 neutralisiert. Dies betrifft nicht den Coupe de France des Clubs, der sich über zwei Kalendejahre hinzieht. Evtl. dieses Jahr mögliche verbandsorganisierte Wettkämpfe sollen in veränderter Form dem veränderten Zeitrahmen angepasst, stattfinden. Quelle FFPJP

     
  • Von wegen Feintuning • DPV-Vizepräsident Martin Schmidt spricht relativen Klartext und nimmt in einem ausführlichen Bericht auf der DPV-Homepage Stellung zur Beendigung der Zusammenarbeit zwischen DPV und den ehemaligen Trainern Philipp Zuschlag und Martin Peter. DPV-Vize Schmidt: „es gab es bei den Trainern der Senioren-Kader zunehmend stärkere Abkoppelungstendenzen bis hin zur Autonomie von den verantwortlichen Personen im DPV.  Der von mir im Auftrag des Präsidiums gesteckte Rahmen wurde immer wieder, sowohl in persönlichen Treffen als auch in späteren Videokonferenzen, in Frage gestellt.“ Das Statement des DPV-Vize Sport im kompletten Wortlaut. Zum Vergleich hier die ursprüngliche Verlautbarung des DPV-Vize Kommunikation Roderig zum gleichen Thema.

     
  • Infos der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

     
  • Corona-Shooting die Vierte • Das von P.A. veranstaltete sogenannte Corona-Shooting ist auch mit wechselnden Regeln ein Erfolgsmodell. Aktuell geht bereits die 4. Auflage über die Bühne. Die Sieger des CS3: Damen - Lara Koch, Jugend - Pascal Tran, Männer - Daniel Reichert. 133 Bouler*innen nahmen teil. Quelle P.A.

     
  • BPV: Deutsche Petanque-Bundesliga 2020 abgesagt Wie der BPV auf seiner Homepage am 1. Mai berichtet, haben DPV und die Vertreter der Landesverbände bei einer Fernkonferenz am 30. April beschlossen, alle weiteren Spieltage der Petanque-Bundesliga 2020 abzusagen. Der für 18. April geplante 1. Spieltag ist bereits ausgefallen.

     
  • Vanuatu wer? Als 5. Mitglied nach Australien, Neuseeland, Neu-Kaledonien und Tahiti verzeichnet der Ozeanische Petanqueverband die Föderation von Vanuatu. Für hiesige Boulefreunde dürfte der melanesische Archipel im Südpazifik mit einer Einwohnerzahl wie Gelsenkirchen eher ein böhmisches Dorf sein. Zum Kennenlernen lohnt ein Blick in die Enzyklopädie Wikipedia. Dazu vermittelt die Internet-Homepage der dailypost.vu noch Einblicke ins „daily life“. Vanuatu gilt übrigens als COVID-19-frei.

     
  • Insel der Seligen • Völlig unbeeinflusst von der weltweiten Corona-Pandemie präsentiert sich die Homepage des asiatischen Bouleverbandes ABSC. Die selige Ruhe seit Weihnachten 2019 wird nur unterbrochen durch einen Eintrag am 17. April 2020, der eine neue magere Schiedsrichter-Liste im ABSC-Homepagegefüge verkündet.

     
  • Samson stark • Allain Samson Mandimby, MAD schiesst am 3. Tag des Championnat du monde de tir confiné fabelhafte 41 Punkte und rückt auf Platz 2 vor. Mit stattlichen 35 Pkt. nimmt Jungstar Valentin Beulama (Pl. 6) seinem Spezl Steeven Chapeland immerhin 5 Punkte ab. Lara und Sascha Koch vermeiden einen Familienkonflikt, beide einträchtig mit jeweils 25 Pkt. im Mittelfeld. Eileen Jenal hält auf Rang 8 weiterhin die deutschen Farben hoch. Quelle: boulistenaute.com