Banner

Die EM in Albena ist für die DPV-Seniors vorbei, unerwartet früh, denn drei Kantersiege weckten bereits Begehrlichkeiten. Die nachstehende Tabelle macht deutlich, welchen Mächten das DPV-Spitzenpersonal in Albena bei seinen glanzvollen und vielbejubelten Siegen tatsächlich gegenüber stand. Auch die Niederlagen lassen sich gut einordnen. Zum Sieg gegen die Niederlande sei bemerkt, daß unsere Nachbarn auf ihre absoluten Top-Namen bei der EM verzichteten. Der NJBB unterhält keinen Männerkader, sondern schickt seine jeweiligen Mastersieger zu den internationalen Meisterschaften.

 Ergebnis / Nationalverband  Lizenzen Gesamtmitglieder  Lizenzen Seniors  Anzahl der Clubs
 1:13 / 3:13 / Belgien / VR ZR 16.059 3.438 222
13:0 / Slowakei / VR 274 107 18
13:0 / Bulgarien / VR 253 45 20
13:0 / Schottland / VR 337 50 14
13:8 / Niederlande / VR 15.611 1.024 188
13:6 / Israel / ZR 575 71 23
7:13 / Slowenien / ZR 213 64  12
Deutschland 21.747 5.056 717
Frankreich zum Vergleich 300.604 94.719 5.918
Europa zum Vergleich 399.274 118.972 8.807

 https://www.cep-petanque.com/licences.html


 

Der vom Weltverband FIPJP im Vorfeld der WM (2:2, 1:1, Mai  2019) in Spanien publikumswirksam demontierte Präsident des vormaligen madegassischen Petanqueverbandes Beryl Razafindrainony ist anscheinend noch putzmunter, genauso wie sein von ihm geführter und angeblich aufgelöster Verband FMP.

Der Expräsident sieht sich weiterhin als legitimer Vertreter des madegassischen Petanquesports. Zusammen mit den Präsidenten der Verbände von Elfenbeinküste, Marokko, Burkina Faso, Madagaskar, Mauritius, Komoren, Seychellen, Gabun, Senegal, Algerien, Libyen, Mauretanien, Mali, Niger und Dschibuti gründete er einen neuen afrikanischen Verband APC unter dem Vorsitz des Elfenbeiners Leopold Vincent Toure. Der Vorwurf der Rebellen: Die existente afrikanische, von der FIPJP gestütze, Federation CASB werde vom Beniner Präsidenten Ibrahima Idrissou undemokratisch und autorität geführt.

Da dem neuen Verband mit 15 von 23 Föderationen die Mehrzahl der afrikanischen Nationalverbände angehört, bleiben dem FIPJP-Präse Azema vorerst nur Drohungen. Die Geschichte erinnert an 2017, als die FIPJP in Zusammenarbeit mit dem thailändischen Verband die unbotmäßige vormalige asiatische Konföderation zerschlug und den aktuellen Kontinentalverband ABSC einrichtete.

Dem neuinstallierten madegassischen, von der FIPJP anerkannten, Verband FSMB unter Vorsitz des ehemaligen Vize-Weltmeisters Dolys Randriamarohaja gelingt kein sauberer Neustart, weil sich die madegassische Sportbehörde nicht für einen klaren Schnitt entscheiden kann. Alte Verbandstrukturen, aber neue Führung, so die aktuelle Devise der Ministerialen. Azema-Protege Randriamarohaja ist in der Zwickmühle und wirft das Handtuch, vorerst. Die FIPJP schäumt und spricht von staatlicher Einmischung in den Petanquesport.

Im November finden die Weltmeisterschaften der Frauen und Jugend statt. Die Anmeldefrist endete am 15. September (!) Die FIPJP hat bereits ausgeschlossen, daß ein madegassisches Team, das etwas mit dem alten Verband zu tun haben könnte, mitmachen darf. Was mit den anderen unbotmäßigen afrikanischen Verbänden geschieht, steht in den Sternen.

Quellen: boulistenaute.com, FIPJP, francetvinfo.fr


 

Der DPV berichtet auf seiner Homepage, daß der DPV-Vizepräsident Kommunikation, Ulrich Becker, sein Amt mit sofortiger Wirkung niederlegt.

Becker war 2018 durch private Facebookbeiträge auffällig geworden, die eine Nähe zu rechtsextremem und rassistischem Gedankengut offenbarten. Der Vize musste zwar auf Betreiben des DPV-Vorstandes seine Äußerungen im Netz löschen, durfte aber unbehelligt im Amt verbleiben. Der ehemaligen DPV-Mitarbeiter U. Brülls hatte die Angelegenheit seinerzeit auf seiner Homepage www.ptank.de aufgedeckt und musste in der Folge seine Arbeit im Verband quittieren.

Wie der neueste Beitrag „Schon zurückgetreten?“ auf www.ptank.de zeigt, war Becker jedoch nicht nur politisch auffällig, sondern scheint auch ein Beispiel für Vetterleswirtschaft und Vorteilsnahme zu sein. Wie anders ist es zu nennen, wenn ein ehrenamtlich tätiger Verbandsfunktionär in hoher Position gleichzeitig auch eine geschäftliche Beziehung zu seinem vertretenen Verband pflegt.


 

Punkte mit PetanqueGraphik PCN

 

Darf man den Zahlen des Deutschen Olympischen Sport Bundes und jenen des Deutschen Petanque Verbandes glauben, dann stellt der kleine rote Punkt, am Ende der letzten Zeile der obigen Graphik, den organisierten Petanquesport in der Bundesrepublik im Verhältnis zum organisierten Gesamtsport in Deutschland dar.

Eine Nadel im Heuhaufen, ein Tröpfchen in der Maß. Verständlich, daß deutsche Sportmedien unseren Sport komplett ignorieren. Wegen des fehlenden öffentlichen Interesses existiert damit aber weder Kontrolle durch Öffentlichkeit noch Kritik aus der Öffentlichkeit. Gewohnheitsmäßig dürfen deshalb Verbandsverantwortliche ihr Info- und Meinungsmonopol pflegen und auf Widerrede aus der Boulegemeinde entweder beleidigt oder höchst aggressiv reagieren, ohne von einer aufmerksamen „Journaille“ in der Luft zerrissen zu werden.

Welch großes Glück, klein zu sein.


 

700 km kleinSA/SO 21./22. September 2019, DM 3:3 der Damen in Schüttdorf / Niedersachsen • Die Wahl des Austragungsortes an der niederländischen Grenze traf ganz offensichtlich nicht auf die erhoffte breite Zustimmung bei Bayerns Boulerinnen. Eine Qualifikation fällt aus. Für sechs Startplätze, die dem LV Bayern zustehen, konnten letztendlich aber doch noch sechs, sogar lizenzierte, Damentrios rekrutiert werden. Zeichnung: nero


 

Das französische Petanque verzeichnet seit Jahresbeginn mehrere Dutzend gewalttätige Angriffe auf Schiedsrichter. In sechs Fällen mußten die Attackierten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Auf Initiative von Patrick Grignon, dem Schiedsrichterbeauftragten im Lenkungsausschuß des französischen Verbandes, will die FFPJP nun dem ausufernden Übel an die Wurzel und den Gewalttätern an den Kragen. Unter der Leitung von Michel Poggi wird die Disziplinarkommission bis zum nächsten FFPJP-Kongress im kommenden Januar einen neuen Strafenkatalog mit einer beispiellosen Verschärfung der Disziplinarmaßnahmen vorlegen. „Den feigen Schlägern“ drohen dann neben strafrechtlicher Verfolgung auch von Verbandsseite drakonische Strafen.

Sperren von bis zu 30 Jahren oder gar lebenslanger Lizenzentzug sollen asoziale und kriminelle Bouler abschrecken und französische Regelhüter zukünftig schützen. Quelle: boulistenaute.com


 

serveimageNur einen Monat nach Aufnahme des Kugellabels PPF hat der Weltverband die Liste der anerkannten Boulekugeln erneut ergänzt.

Mit dem Kugelsatz Triplette Tir precision composée von Obut erhalten Metallbälle die Anerkennung, mit denen aber nur Schiedsrichter hantieren werden. Das neue Dreierset, bestehend aus zwei dunklen Kugeln mit der Kennzeichnung Obstacle (Hindernis) und einer hellen Cible (Ziel) genannten Kugel ist für die Zielbilder beim offiziellen Tir-de-précisions-Wettkampf gedacht. Die Boules des Satzes haben je 700 Gramm Gewicht und 74 Millimeter Durchmesser und entsprechen damit den Vorgaben der FIPJP.

Obut bietet das Set zum Preis von 64,80 € an, neben den Kugeln liefert der Hersteller noch ein rotes Schweinchen für die Ateliers 2 und 5, einen Regelfolder und einen Notizblock zur Niederschrift der Ergebnisse.

Über Härte und exaktes Material gibt es keine Angaben des Herstellers. Die offiziellen Petanqueregeln lassen zwar auch nicht einheitliche Kugeln für das Spiel zu, verlangen aber neben dem Herstellerzeichen eine eingravierte Gewichtsangabe auf der Kugel, die jedoch fehlt, sodaß der Zielsatz nicht als Spielsatz anerkannt ist.

Andere Hersteller bieten diese spezialisierten Kugeln noch nicht an, es dürfen jedoch alle von der FIPJP zugelassenen Kugeln für den Tir-Wettbewerb verwendet werden, wenn sie in Gewicht,  Durchmesser und Oberflächenbeschaffenheit den Vorschriften entsprechen. Abb. Obut


 

640px БалтатаAlbena ist berühmt für sein Naturschutzgebiet Baltata, naturbelassene Auwälder direkt am Meer. Foto: Alexandra Daskalova, wikimedia commons.

 

Die CEP hat die teilnehmenden Nationalmannschaften der Ü55-Europameisterschaft Triplette vom 16. bis 18. September in Albena / Bulgarien auf ihrer Homepage veröffentlicht.

28 von den den insgesamt 41 europäischen Mitgliedsverbänden der CEP haben sich mittlerweile für die EM registrieren lassen. Auch der DPV ist dabei und wird im Wettkampf von Peter Weise (Wiesbaden), Armin Hogh (Neuffen), Mohamed-Kamel Bourouba (Düsseldorf) und Rosario Italia (Diefflen) vertreten. Leiter der Delegation sind Holger Franke (DPV-Vizepräsident Schiedsrichterwesen) und Dirk Beckschulte (Ref. für Leistungssport im DPV) als Coach. Während Weise ausschliesslich DM-Titel im Veteransbereich gewann, waren Italia und Bourouba auch schon bei DMs in der Seniorenklasse erfolgreich. Armin Hogh konnte bislang noch keine DM gewinnen.

Die 5. Ausgabe der Veteranen-EM sieht erstmals auch ein französisches Team am Start, der PCN berichtete bereits 1 / 2. Wenn schon denn schon, Frankreich kleckert nicht und nominiert mit Christian Fazzino, Jean-Marc Foyot und Fernand Rivière namhafte Bouler. Christian Lagarde springt für Michel Briand ein. Das Team wird gecoacht von Alain Bideau, der auch für die erste Liga bei den Seniors zuständig ist. Deutschland hat eine Goldmedaille im B-Turnier, Nationscup genannt, zu verteidigen, die Niederlande den EM-Titel.

Die Veterans-EM ist zwar genderoffen ausgeschrieben, Männer stellen jedoch die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer, verständlich, sind doch auch fast ausschließlich Männer für die Bildung der Teams verantwortlich. Nur in acht Verbänden konnten sich die Verantwortlichen dazu durchringen, zumindest eine Frau als Spielerin zu integrieren. Finnland zeigt sich hier vorbildlich fortschrittlich mit zwei „Playing Ladies“. Auch der bulgarische Gastgeberverband respektiert die andere Hälfte der Menscheit und überlässt zwei Damen Funktionen im Team. Insgesamt 12 Nationalmannschaften berücksichtigen wenigestens eine Frau entweder als Delegationsleiterin, Coach oder Spielerin.

Albena ist eine, in sozialistischer Zeit entstandene, Hotelstadt an der Schwarzmeerküste nahe Warna. Heute verfolgt man in Albena nach eigener Aussage eine „Grüne Mission“ und legt Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit in vielen Aspekten des Tourismus. Einen Besuch wert ist das Naturschutzgebiet Baltata. Also doch noch ein wenig Fortschrittlichkeit im Pétanque, zumindest bei der Wahl des Austragungsortes.


 

rasender vwSA/SO 10./11.08. Bayerische Meisterschaften und DM-Qualifikation Tête-à-tête sowie DM-Qualifikation Tir-de-précision beim SV Wetzelsberg.

Vier Würfe aus 4 Entfernungen auf fünf verschiedene Zielbilder schreiben die Regularien für den offiziellen Tir-de-précision-Wettkampf im Petanque vor.

Die Bayern-Qualifikation zur DM wird in einem einzigen in zwei Abschnitte unterteilten Durchgang entschieden. Im ersten Abschnitt geht es aus den vier regulären Abständen auf die Kugelbilder 1 und 2. Mindestens 12 Punkte müssen erreicht werden um den restlichen Wettkampf auf die drei weiteren Ateliers absolvieren zu dürfen. Wer es nicht schafft wird nach diesen acht Würfen herausgewunken und mit ihm sein Adlatus, den der Wettkämpfer für den Aufbau der Kugelbilder mitbringen muß. Die Glücklichen die 12 Punkte und mehr erreicht haben, dürfen direkt im Anschluß an die Ateliers 1 und 2 die drei noch ausstehenden Kugelbilder schießen. Auszug Anlage 3

Das Prozedere beschleunigt mit Sicherheit die Durchführung der Veranstaltung. Aber, wird ein Qualifikationswettkampf veranstaltet um ihn dann möglichst schnell wieder zu beenden? Sollte einem Sportler, der sich für einen bestimmte Wettkampf qualifizieren will nicht die Möglichkeit gegeben werden, diesen spezifischen Wettkampf auch in Gänze zu absolvieren? Es schaut so aus, als würde Präzisionsschießen neben der Tête-à-tête-Veranstaltung nur als lästiges Anhängsel behandelt. Welche Schmach für den Tireur und seinen Helfer, nicht nur fünftes Rad am Wagen zu sein, sondern auch, nach einem nicht optimalen Auftakt, gleich wieder heimgeschickt zu werden. Ohne Chance auf Steigerung und Wiedergutmachung. Theoretisch darf somit ein erfolgloser Tireur aus Lindau oder Aschaffenburg je nach Streckenwahl und Beförderungsmittel pro Qualiwurf in Wetzelsberg rund eine Stunde Reisezeit oder 100 km Fahrstrecke investieren. Kein überzeugender Beitrag zu mehr Attraktivität des Petanquesports und zur Klimadiskussion? Fahrn, fahrn, fahrn.... für ein paar Kugeln?

24 Meldungen liegen dem BPV für die Tir-Qualifikation vor, unterrepräsentiert, das weibliche Geschlecht mit zwei Starterinnen. Nicholas Mari, 2018 im Viertelfinale der DM, führt das Feld der Qualifikanten an. Mit 4 Teilnehmern stellt sein Club der 1. BC Mechenhard auch die meisten Starter. Zwei Sportler können sich für die DM qualifizieren. Ein Bayerischer Meistertitel im Tir wird nicht vergeben, das ist bedauerlich, selbst der Weltverband ist sich nicht zu schade, einen Weltmeister im Präzisionsschießen zu küren. Der Weltverband fand Präzisionsschießen jedenfalls attraktiv genug, es neben dem Doublette mixte ursprünglich als zweiten olympischen Wettkampf vorzuschlagen.

51 Teilnehmer/innen verzeichnet die Liste für die Qualifikationswettkämpfe Tête-à-tête, darunter 6 Damen. Gesetzt sind Nicholas Mari und Dang Tuyen Nguyen. Ausgespielt werden 15 Startplätze für die DM, drei davon sind Setzplätze. Wird ein/e TeilnehmerIn von der Qualimeldeliste am Vortag Bayernmeister/in reduzieren sich Melde- und Setzplätze um einen Zähler. Turniermodus: 5 Runden Schweizer System plus Cadrage. Wie im Tir erreichte Nicholas Mari als bester Bayer auch bei der letztjährigen DM 1:1 das Viertelfinale, Dang Nguyen und Andi Kreile schafften es ins Achtelfinale.

PS: Den 1:1-Qualifikanten/innen steht der BPV übrigens mindestens 5 Runden Turnier zu, da muß keiner raus, wenn er sich ein Fanny einfängt.

 


 

EuroCupPoster2019Die Auslosung für die 22. EuroCup Finalrunde in Saint Yrieix FRA, hat den Boulefreunden Malsch ein schweres Los beschert. Nach Platz drei im Qualifikationsturnier Gruppe B wurde den Malschern je ein Erst-, Zweit- und Viertplatzierter aus den anderen Qualifikationsgruppen zugelost.

In Poule 4 triff der BuLi-Meister von 2018 gleich zum Auftakt auf den Champion aus Monaco, CB Monegasque. Dem Team aus dem Fürstentum an der Cote d’Azure gelang es als einziger Mannschaft in der Qualirunde A gegen die hochfavorisierten Canuts aus Lyon überhaupt Spiele zu gewinnen. Mit Eric Motte, Franck Millo und Denis Olmos bringt der CB das aktuelle monegassische Nationaltrio an den Start.

Der zweite schwer verdauliche Happen präsentiert sich mit La Petanque Genevoise, dem Schweizermeisterteam um den aktuellen Weltchampion Tête-à-tête Maiky Molinas. Die Eidgenossen vom Genfer See marschierten ungeschlagen durch ihre Qualifikationsgruppe D und schlossen überlegen auf Platz eins ab.

Finnlands Vertreter PSC Järvenpää hat mit Mikka Kamppuri einen der WM-Starter des finnischen WM-Teams dabei, das der deutschen Mannschaft in Desbiens fast die WM-Tour vermasselt hätte. Die Finnen verpassten damals nur hauchdünn wegen der geringeren Feinbucholzpunkte das A-Turnier.

Die BF mit ihren Topspielern Philippe Jankowski und Sascha und Lara Koch werden schwer zu knabbern haben. Das Team bewegt sich derzeit mit ausgeglichenem Punktekonto im Mittelfeld der Petanque-Bundesliga. Hier der komplette Spielplan für die Poules/Barrages auf der Homepage der CEP.


 

Stempel small hellblau

 

  • Ausgiebige und hilfreiche Informationen für bayerische Sportvereine, veröffentlicht der Bayerische Landessportverband BLSV in seinen Handlungsempfehlungen und Schutzmaßnahmen. Die Infos werden entsprechend der sich stetig ändernden Vorschriftenlage regelmäßig aktualisiert.

    Spezielle Petanqueinformationen hier

     
  • Schiassn dahoam • nun auch vor kleinem Publikum!

    Unser Schiassn dahoam kann mit keinen Videoauftritten dienen. Lediglich mit Namen und Ergebnis in einer mickrigen Bestenliste vermerkt zu sein ist zugegebenermaßen nicht annähernd so glamourös wie ein Auftritt vor Kamera und Hundertpublikum. Durch die aktuellen Lockerungen der Kontaktbeschränkungen dürfen unsere bairischen Teilnehmer*innen nun wenigstens vor ganz kleiner Zuschauerschar auftreten. 10 Bouler*innen haben die Herausforderung von Fred Rauch aus Germering bisher angenommen und stark gekontert. Lokalmatador Uwe liegt weiterhin vorne und wartet auf Angriffe. Volker hat die rote Laterne an Elisabeth weitergereicht. Es geht aufwärts ;-) Die Liste ist den ganzen Sommer über geöffnet. Hier gehts zu den Regeln

    Die aktuelle Bestenliste

    1 • Uwe Horlacher, PC Neuburg, 74 Pkt.

    2 • Max Beil, Petanque Coop Sauerlach, 64 Pkt.

    3 • Günter Hochwimmer, FC Tegernheim, 59 Pkt.

    4 • Hellmuth Platz, BC Würzburg/SKL, 58 Pkt.

    5 • Roland Netter, PC Neuburg, 45 Pkt.

    6 • Albert Krämer, P&BF Georgensgmünd, 44 Pkt.

    7 • Dominique Horlacher, PC Neuburg, 40 Pkt.

    8 • Moni Krämer, P&BF Georgensgmünd, 35 Pkt.

    9 • Fred Rauch, 1. BC Germering, 33 Pkt.

    10 • Volker Schmidt, BC Würzburg, 27 Pkt.

    11 • Elisabeth Müller, 1. BC Germering, 25 Pkt.

    Selbstverständlich können Teilnehmer*innen die sich in einem erneuten Schiessen verbessert haben, das höhere Resultat nachmelden. Ein Limit gibt es nicht.

     
  • Befördert • Sebastian Lechner bis dato vom DPV auf der Verbandshomepage als Bundestrainer 55+ geführt, firmiert nun unter der Bezeichnung Bundestrainer Seniorenbereich (m/w). Lechner hatte bis Anfang Februar 2020 auch noch das Präsidentenamt im bairischen Landesverband BPV bekleidet. Quelle DPV

     
  • Wieder da • Ex-Nationalspieler und Boulekursbetreiber Sönke Backens, der 2016 nach der für den DPV desaströsen WM in Madagaskar im Unfrieden vom DPV schied, ist wieder da und „verstärkt das DPV Trainerteam“. Backens soll sich um den Kader Seniorinnen kümmern. Das Verbandstrainerteam für den gesamten Bereich Seniors m/w hatte sich zuvor durch Kündigungen und Rücktritte komplett aufgelöst. Quelle Homepage DPV

     
  • CEP cancels • Wegen der anhaltenden Unsicherheit und der Zweifel, dass es jeder Nation möglich seine werde zu reisen und an Wettbewerben teilzunehmen, haben die Verantwortlichen der CEP die „unprecedented“ Entscheidung getroffen, alle Turniere für das Jahr 2020 abzusagen. Betroffen sindneben der bereits vorher verlegten EM 3:3 Frauen nun auch die 5 Einzel-/Doppelwettbewerbe in Riga, die EMs für Juniors und Espoirs, sowie das erstmalig im großen Rahmen geplante EuroCup-Finale in St. Yrieix. Quelle CEP

     
  • Gewaltige 18 Seiten umfassen die Verhaltensmaßregeln, genannt Protocol verantwoord sporten, des holländischen Nationalen Olympischen Komitees und des NJBB. Dabei lassen die Verantwortlichen keinen Bereich unbesprochen und unterweisen Gemeinden, Sportanbieter, Verbände, Vereine, Vorstandsmitglieder, Verwalter von Sportanlagen und öffentlichen Räumen sowie Ausbilder, Übungsleiter, Freiwillige, Sportler, Eltern, Betreuer und Besucher ausgiebigst. Heißt es nicht die Deutschen wären bürokratisch. Quelle NJBB

     
  • Bei dem piepts wohl • Ein Unternehmen im rheinland-pfälzischen Neuwied hat sich mit der Umsetzung des Infektionsschutzes im Sport beschäftigt und einen Piepser für die persönliche Ausstattung entwickelt, der bei Unterschreitung der vorschriebenen Abstände zwischen Personen Laut gibt. Das Gerät ist primär für den Einsatz im organisierten Fussball vorgesehen. Quelle BR24

     
  • Noch stadthaft? • Die Stadt Neuburg hat als Veranstalter die Durchführung der Boules-Stadtmeisterschaft Doublette am 25.07.2020 noch nicht vollständig abgeschrieben. Wenn es die Gesundheits- und Gesetzeslage zulässt, könnte die traditionelle Meisterschaft unter strengen Hygienevorschriften in Form eines Einladungsturnieres mit begrenzter Teilnehmerzahl sowie erstmals auf festgelegten Bahnen stattfinden. Regulär stehen auf dem Karlsplatz ca. 2.000 Quadratmeter „terrain libre“ zur Verfügung.

     
  • Rücktrittswelle • Noch bevor es der DPV selbst verkündet, macht petanque-aktuell.de den Rücktritt von DPV-Bundestrainer Seniorinnen Frank Lückert, sowie der Athletik-Funktionstrainer Fritz Gerdsmeier und Andreas Kreile publik. Als Begründung für den angeblichen Rücktritt wird Loyalität gegenüber den kürzlich geschassten Bundestrainern Philipp Zuschlag und Martin Peter genannt. Damit stünde der DPV komplett ohne Übungsleiter für den Bereich „Senior*innen“ da. Gerdsmeiers Konterfei fehlt bereits auf der DPV-Homepage, Lückert und Kreile lächeln noch.

     
  • Miau • Die CMSB, ehemals Welt-Dachverband der Kugelsportarten kümmert sich derzeit um die psychische Gesundheit von Hund und Katz. Die Confédération Mondiale des Sports de Boules nahm wegen interner Streitigkeiten und Umstrukturierungen ihre Homepage vom Netz und löste sich zu Beginn des Jahres auf. Das Internationale Olympische Komitee hat die Kugler aus seiner Mitgliederliste gestrichen. Auf wikipedia lebt der Verband aber noch weiter und die dort verlinkte originale Webadresse führt nun nach Japan zu fürsorglichen Tierfreunden, wuff!

     
  • Sascha kocht sie alle ab • Sascha Koch kann beim privaten organisierten Fernwettkampf Championnat du monde de tir confiné reüssieren. Wegen Querelen unter den Beteiligten verliessen Boulistenaute.com sowie einige Weltklasseleute die Veranstaltung vorzeitig. Dadurch kam der 22. der DPV Rangliste vom TV Waldhof-Mannheim unverhofft zur KO-Runden-Chance, die er mit fabelhaften Leistungen nutzte. 41, 42, 37 und 34 Punkte im Finale gegen den hierzulande wenig bekannten Franzosen Johan Berger bescherten Koch einen „Schiessweltmeistertitel confiné“. Muss man erst mal schaffen. Quelle P.A.de

     
  • Das zentralistische Frankreich erlaubt einheitlich und flächendeckend all seinen Boulern wieder das vorsichtige, abstandswahrende Boulen. Die Aktivitäten sollen vorerst auf Einzelspiele und Präzisionsschießen unter strengsten Hygieneauflagen beschränkt sein. Den Clubs bleibt übrigens anheimgestellt, ob sie ihr Vereinsgelände öffnen oder nicht. Der Verband hat die komplette Saison 2020 neutralisiert. Dies betrifft nicht den Coupe de France des Clubs, der sich über zwei Kalendejahre hinzieht. Evtl. dieses Jahr mögliche verbandsorganisierte Wettkämpfe sollen in veränderter Form dem veränderten Zeitrahmen angepasst, stattfinden. Quelle FFPJP

     
  • Von wegen Feintuning • DPV-Vizepräsident Martin Schmidt spricht relativen Klartext und nimmt in einem ausführlichen Bericht auf der DPV-Homepage Stellung zur Beendigung der Zusammenarbeit zwischen DPV und den ehemaligen Trainern Philipp Zuschlag und Martin Peter. DPV-Vize Schmidt: „es gab es bei den Trainern der Senioren-Kader zunehmend stärkere Abkoppelungstendenzen bis hin zur Autonomie von den verantwortlichen Personen im DPV.  Der von mir im Auftrag des Präsidiums gesteckte Rahmen wurde immer wieder, sowohl in persönlichen Treffen als auch in späteren Videokonferenzen, in Frage gestellt.“ Das Statement des DPV-Vize Sport im kompletten Wortlaut. Zum Vergleich hier die ursprüngliche Verlautbarung des DPV-Vize Kommunikation Roderig zum gleichen Thema.

     
  • Infos der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

     
  • Corona-Shooting die Vierte • Das von P.A. veranstaltete sogenannte Corona-Shooting ist auch mit wechselnden Regeln ein Erfolgsmodell. Aktuell geht bereits die 4. Auflage über die Bühne. Die Sieger des CS3: Damen - Lara Koch, Jugend - Pascal Tran, Männer - Daniel Reichert. 133 Bouler*innen nahmen teil. Quelle P.A.

     
  • BPV: Deutsche Petanque-Bundesliga 2020 abgesagt Wie der BPV auf seiner Homepage am 1. Mai berichtet, haben DPV und die Vertreter der Landesverbände bei einer Fernkonferenz am 30. April beschlossen, alle weiteren Spieltage der Petanque-Bundesliga 2020 abzusagen. Der für 18. April geplante 1. Spieltag ist bereits ausgefallen.

     
  • Vanuatu wer? Als 5. Mitglied nach Australien, Neuseeland, Neu-Kaledonien und Tahiti verzeichnet der Ozeanische Petanqueverband die Föderation von Vanuatu. Für hiesige Boulefreunde dürfte der melanesische Archipel im Südpazifik mit einer Einwohnerzahl wie Gelsenkirchen eher ein böhmisches Dorf sein. Zum Kennenlernen lohnt ein Blick in die Enzyklopädie Wikipedia. Dazu vermittelt die Internet-Homepage der dailypost.vu noch Einblicke ins „daily life“. Vanuatu gilt übrigens als COVID-19-frei.

     
  • Insel der Seligen • Völlig unbeeinflusst von der weltweiten Corona-Pandemie präsentiert sich die Homepage des asiatischen Bouleverbandes ABSC. Die selige Ruhe seit Weihnachten 2019 wird nur unterbrochen durch einen Eintrag am 17. April 2020, der eine neue magere Schiedsrichter-Liste im ABSC-Homepagegefüge verkündet.

     
  • Samson stark • Allain Samson Mandimby, MAD schiesst am 3. Tag des Championnat du monde de tir confiné fabelhafte 41 Punkte und rückt auf Platz 2 vor. Mit stattlichen 35 Pkt. nimmt Jungstar Valentin Beulama (Pl. 6) seinem Spezl Steeven Chapeland immerhin 5 Punkte ab. Lara und Sascha Koch vermeiden einen Familienkonflikt, beide einträchtig mit jeweils 25 Pkt. im Mittelfeld. Eileen Jenal hält auf Rang 8 weiterhin die deutschen Farben hoch. Quelle: boulistenaute.com