Banner

Käslaibe als Sportgerät? Abb: Gemälde Öl auf Leinwand von Rémy Cogghe aus dem Jahr 1911, musée d'art et d'industrie de Roubaix (Nord), Wikimedia commons.

 

Es sieht fast so aus als rollten Käslaibe über die Bahn, wenn das Bourle-Spielgerät taumelnd aufs Ziel zuschlingert. La Bourle ist ein traditionelles Boule-Spiel aus Nordfrankreich, das bis Anfang des 20. Jahrhunderts sehr beliebt war und auch heute noch, vor allem in der Gegend um Lille, gespielt wird.

 

Käslaibe als Sportgerät? Abb: Gemälde Öl auf Leinwand von Rémy Cogghe aus dem Jahr 1911, musée d'art et d'industrie de Roubaix (Nord), Wikimedia commons.

 

Es sieht fast so aus als rollten Käslaibe über die Bahn, wenn das Bourle-Spielgerät taumelnd aufs Ziel zuschlingert. La Bourle ist ein traditionelles Boule-Spiel aus Nordfrankreich, das bis Anfang des 20. Jahrhunderts sehr beliebt war und auch heute noch, vor allem in der Gegend um Lille, gespielt wird.

Die in der Längsachse konkav gewölbte Bourle-Spielbahn erlaubt dem Spielgerät den charakteristischen Schlingerkurs. Die Form der Bahn erinnert an Boule de fort aus dem Val de Loire. Auch das Spielgerät, le bourle, ist wie bei Boule de fort oder beim britischen Bowls einem Käselaib nicht unähnlich, mehr Scheibe als Kugel. Die Bourles haben von Stadt zu Stadt unterschiedliche Dimensionen, in der Gemeinde Tourcoing beispielsweise hat das Wurfgerät weniger als 20 cm im Durchmesser und kommt auf max. 2 Kilo Gewicht.

Tourcoing ist deshalb so besonders, weil die hier gespielte Variante als immaterielles französisches Kulturerbe gilt. In ca. 30 „Bourloires“ wird in Frankreich noch aktiv gespielt, wovon dreizehn unter Denkmalschutz stehen. Im benachbarten Belgien, sind es etwas weniger. Auch eine flämische Variante wird noch ausgeübt.

Die Spielfläche misst 20 bis 28 Meter in der Länge und ist 3 bis 3,5 Meter breit. Ältere Bahnen sind aus einer Mischung aus Lehm, Kuhmist, Roggenmehl, Salz und Bier geformt und enden jeweils in einer Grube, cul (Arsch) genannt. Kugeln die hier landen, sind dann auch genau dort. 50 cm von jedem Ende wird ein Kupferstab oder eine Scheibe, die étaque mit einem Durchmesser von 3 cm als Ziel in den Boden eingelassen. Das Spielgerät, die "Bourle" selbst, ist aus Guajak- oder Quebrachoholz, 20 bis 30 cm im Durchmesser und 10 bis 15 cm breit, mit einem Gewicht von weniger als 2 bis 8 kg. Die Tourcoinger Scheiben sind ausnahmsweise aus Nussbaumholz gedrechselt. Modernes Material wie Canévasit (Kunstharz) ist mittlerweile ebenfalls üblich. Die Kugeln sind asymmetrisch geformt, mit einer „starken“ und einer „schwachen“ Seite.

Gespielt wird in Paaren oder Teams von 3 oder 6 Spielern, wobei jedes Team über 6 Bourles verfügt. Jedem Team steht ein „commandant“ vor, der versucht, seine Bourles am Ziel zu platzieren, während seine Teamkollegen ihre Scheiben so werfen/rollen, dass sie Hindernisse für das gegnerische Team bilden.

Zahlreiche Videos auf Youtube vermitteln einen guten Eindruck von diesem urigen Vetter unseres Boulespiels.

 

petanque club neuburg

 

Ein kleiner Zeichentrickfilm erklärt Petanque.

Informationen zu Petanque in Neuburg


Gemeinsames Spiel wird derzeit vom Verein nicht angeboten.

Individuelle Sportausübung ist gem. den gesetzl. Bestimmungen aber möglich.

Infos dazu auf der Homepage des LRA ND-SOB

Laut LRA ist kontaktfreier Sport ab 10.5. unter freiem Himmel unter Vorlage eines negativen Tests möglich!


 Voraussichtl. Termine 2021
Südbayernliga
BPV-Pokal
BM und bay. Turniere
DM / Nat. / Int.


Ich will Mitglied des PCN werden!

 


sommerakademie logo 01 3


Perletti Logo ohne Claim


Screenshot 2