Neuer_Head_1_960_x_240

Noch stilgerechter trinken

serveimage-1Pétanquieren auf dem Place Dauphine auf der Ile de la Cité gleich neben dem Pont Neuf in Paris gilt als extratrendy. Dort hin eilt der Hipster und ergebene Follower des Zeitgeistes, ausgestattet mit ultracoolen schwarzen Kugeln von Boule bleue und harrt geneigter flanierender Damen in High heels um ein Spielchen zu initiieren. Ausstatter für das Petanque-Pique-Nique ist das extrem angesagte "Les Niçois" eine Mischung aus Restaurant, Gewürzladen und Boulesportmodenecke das der Pariser Jeunesse dorée südfranzösischen Lebensstil vermitteln will. Getränk der Wahl ist der "Rosé de Pétanque Bio" im schicken Eineinhalbliterplastiksack mit integriertem Zapfhahn für 13 Euro 33. Eile ist geboten, denn schon morgen kann der Trend mausetot sein. Foto: http://lesnicois.com/

 
 

Stilgerecht trinken

petanque2012_ebene_190_2_1_1Vin de Pétanque nennt der französische Erzeuger Thibon-Macagno seinen Rotwein aus 75% Grenache und 25% Syrah. Nüchtern betrachtet ist es ein biodynamisch ausgebauter Côtes du Rhône d'Origine Contrôlée von 2014. Der Hinweis "vegan" hat seine Berechtigung, wenn man Hefebakterien nicht als tierische Lebewesen betrachtet. Mit 14 Volumenprozent ist der Alkoholanteil reichlich bemessen und dazu angetan zumindest die Spielfreude zu steigern. Verkäufer "Weinrebellen" aus Hamburg, hat sich auf den Vertrieb naturbelassener Weine spezialisiert und nimmt 8,95 € pro Flasche. http://www.wein-rebellen.de/vin-de-france-mas-de-libian-vin-de-petanque-2014.html

 
 

Petanque curieux

Wilberg_-_Cardinals_playing_petanqueKardinäle spielen Petanque (Die hohen Herrn in Purpur lassen auch eine untere geistliche Charge in schnödem Schwarz mitspielen). Ölbild des deutschen Landschafts- und Architekturmalers Christian Wilberg, 1839 bis 1882. Pariser Galerie Kunstsalon und Auktionshaus, Budapest. https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Wilberg

 
 

Petanque bei den World Games in Breslau/Polen

Auf dem Programm standen die Petanque Doppelwettbewerbe sowie das Präzisionsschiessen für Frauen und Männern. Gold im Schießen bei den Frauen ging an die Französin Caroline Bourriaud nach einem 43 zu 38 gegen die Silbermedaillengewinnerin aus Thailand Nantawan Fueangsanit. Bronze sicherte sich die Chinesin Guijin Chao mit einem Score von 36 Punkten. Die deutsche Vertreterin Indra Waldbüsser war im Vorkampf mit einem Gesamtergebnis von 51 Pt. aus 2 Runden gescheitert. Bei den Männern ließ sich der unvermeidliche Henri Lacroix aus Frankreich nicht bezwingen. Mit stattlichen 60 Punkten (nach Stechen) hielt er im Endspiel den Thailänder Thanakorn Sangkaew 53 Pt. in Schach. Bronze ging an Diego Rizzi ITA nach einem 45:39 gegen Altmeister Claudy Weibel aus Belgien. Das Doppel bei den Frauen entschieden die Thailänderinnen mit einem 13:1 gegen Belgien für sich. Bronze holte sich Frankreich durch ein 13:3 über Madagaskar. Deutschland mit Indra Waldbüsser und Lea Mitschker gewann zwar sein erstes Spiel mit 11:10 gegen Frankreich, schied aber nach einem 5:13 gegen Madagaskar und einer Niederlage in der Barrage mit 4:13 gegen Frankreich aus. Bei den Männern holte sich Italien mit einem 13:3 gegen Thailand die Goldmedaille. Im Kampf um Bronze siegte Spanien mit 13:5 gegen Madagaskar. Hier waren die favorisierten Franzosen Lacroix/Quintais in der Poule-Barrage gescheitert. Eine deutsche Equipe war nicht am Start. https://theworldgames2017.com/en/

 
 

DM Petanque mixte in Berlin - Klöpfer/Beck Meister

Sechs von neun Equipen des BPV haben die Poules bei den Deutschen Meisterschaften überstanden. Ohne Niederlage blieben dabei Bayern1 Beil/Faimann, Bayern5 Probst/Probst  und Bayern7 Hahlbohm/Bauer. Hört sich gut an und lässt hoffen für die KO-Runden. Hier spielen Bay1 gegen Bay2, Bay3 gegen NRW05, Bay5 gegen Ost01, Bay6 gegen NiSa01 und Bay7 gegen NiSa06. Das 1/32 Finale ist vorbei, Bay2 gewinnt gegen Bay1 mit dem knappsten aller Ergebnisse, 13:12. Bay5 fertigt Ost1 mit dem höchsten aller Ergebnisse ab, 13:0. Bay7 setzt sich mit 13:11 gegen NiSa06 durch. Bay3 verliert gegen NRW05 6:13 und Bay6 unterliegt NiSa01 10:13. Die Paarungen im 1/16-Finale: Bay2 gegen Hess03 und Bay5 gegen Bay 7. Titelverteidigerin Susi Fleckenstein vom BC Lindenberg zusammen mit Abdoulaye Diol als BaWü02 gestartet ist mit 10:13 gegen NRW10 ebenfalls raus. Bay2 steht nach einem 13:5 gegen Hessen03 im Achtelfinale und muss gegen NRW03 ran, ebenso wie Bay7 nach überraschendem Sieg gegen Bay5 mit 13:7, nächster Gegner BaWü07. Esther Hahlbohm und Alex Bauer als Bay7 schaffen es als einziges bayerisches Team ins Viertelfinale mit einem 13:3 gegen höher eingeschätze BaWü07 (Hess/Maurer) und treffen nun auf BaWü03 mit Willmann/Willmann. Bay2 (Novina/Probst) scheidet gegen NRW03 mit 1:13 aus. Mit einem Fanny sagt auch die letzte bayerische Equipe Bay7 leise Servus und verpasst das Halbfinale deutlich. Im B-Turnier mischt Bay4 (Bärthlein/Deichner) weiter mit und steht im Viertelfinale gegen BaWü08. Mit 11:13 knappes Aus von Bay4. Im Finale B triumphiert BaWü8 (Royer/Ungerer) mit 13:2 über NiSa8 (Kaufmann/Göllinger. In einem superspannenden dramatischen und hochklassigen Finale gewinnen Simone Klöpfer und Jens-Christian Beck vom BC Stuttgart (BaWü5) mit 13:11 gegen BaWü16 mit Carsta Glaser (Herxheim und Pascal Keller (Freiburg). Der Landesverband Bayern gewinnt durch sein gutes Abschneiden 3 Startplätze hinzu. http://www.petanque-meisterschaften.de/index.php?param=SI

 
 

Masters de Petanque 2017 Wissemburg - Petanque auf'm Parkplatz

IMG_0170-1_kleinSiegerehrung in Wissembourg, das Fernsehen ist dabei, Verlierer und Sieger lächeln entspannt in die Kamera. Foto Marion Netter

Zweite Station der französischen Turnierserie "Masters de Petanque 2017" für Tripletten im elsässischen Wissemburg mit Überraschungen und einem "thrilling" Endspiel.

Nach dem Regelheft wird Petanque auf jedem Untergrund gespielt. Das hat die Stadtväter von "Weisseburch" und Veranstalter Quarterback aus Paris veranlasst ihr Boulodrom auf einem asphaltierten Parkplatz an der Rue du Tribunal aufzubauen. Tribünen, zwei Millimeter Sand und ein paar Steinbröseln gestreut und fertig war die Arena für die absoluten Stars der Petanqueszene. Auch wenn die blauen Markierungen und Spurrillen teilweise sichtbar waren, gestört oder gehindert gut zu spielen hat es niemanden. Wolkenbrüche und Starkregenschauer erzwangen zwar einige Spielunterbrechungen, konnten aber diesem Platz naturgemäß nicht schaden. Spielern und Zuschauern auch nicht.  http://www.petanque-wissembourg.com/de/

Donnerstag, Volksfeststimmung, "Knack"-Geruch hängt über der Szene, Cheerleaders hüpfen, bereits um 9 Uhr in der Frühe sind die Tribünen rappelvoll mit Boulistenautes aus ganz Mitteleuropa. Die Viertelfinals stehen an. Die Creme de la creme des internationalen Petanquesports läuft auf. Ausgefeilte Technik, vorbildliches und diszipliniertes Verhalten auf dem Platz, adrett gekleidete und frisch frisierte Akteure. Ein Augenschmaus und ein himmelhoher Unterschied zu den oftmals haarsträubenden, schlampigen Darbietungen des Lumpenbouletariats hierzulande. Apropos, auch ein deutscher Exmeister war mit Jonathan Albiger am Start. Zusammen mit zwei französischen Landsleuten konnte er sich in einem Auswahlturnier am Tag zuvor qualifizieren und durfte im schicken spendierten schwarzen Polohemd und mit nagelneuen Kugeln von Obut als "Equipe locale" mitmachen. Und das gar nicht mal so schlecht, im Viertelfinale gab's zwar ein 5 zu 13 gegen die Weltmeisterequipe aus Madagaskar, aber im Platzierungsspiel schlugen Sie völlig überraschend die Equipe Fournié, die vorher in ihrem Viertelfinale gegen die Equipe Gire den Kürzeren zog, aber noch auf der ersten Etappe in Romans-sur-Isère triumphiert hatte.

Ein Deja-vu erlebten dagegen "Le prince" Dylan Rocher und Henry Lacroix zusammen mit Ludovic Montoro im Viertelfinale gegen die Vizeweltmeister aus Benin mit dem superlässigen Marcel Bio. Am Ende mussten sie wie bei der WM vorzeitig die Segel streichen. Auch die Performance beim alten Schlachtross Philippe Quintais lässt zu wünschen übrig. Zusammen mit Fiffi Sucheau und Michel Loy setzte es eine empfindliche 5 zu 13 Schlappe gegen die Equipe "Wild card" mit den alten Hasen Fazzino, Weibel und Andriantseheno. Zumindest in der Barrage lief es dann besser mit einem 13:6 gegen die anderen Viertelfinalverlierer Rocher/Lacroix/Montoro.

In den nun folgenden Halbfinals hatten die vorher überzeugend aufgetretenen afrikanischen Teams dann plötzlich keine Chance mehr. Equipe Fazzino ließ mit 13:5 der Equipe Benin nicht wirklich eine Chance und Die Equipe von Bruno Gire mit Kevin Malbec und dem ewig am Schritt fummelnden "Tyson" Molinas erteilte den madegassischen Weltmeistern eine 13:3-Lehrstunde.

Das gab zunächst gewaltigen Auftrieb im unmittelbar darauf folgenden Finale um den Tagessieg. Schnell führte Gire mit seinen Mannen 12 zu 5 gegen die zögerlich und ängstlich spielenden Alten Herrn um Christian Fazzino. Alles wartete eigentlich nur noch deprimiert auf den Matchball durch das Team Gire. Aber es kam anders. Vielleicht lag's daran, daß die Equipe Fazzino 2 Stunden Zeit zum Ausruhen hatte, die ehemaligen mehrfachen Weltmeister begannen in höchster Not plötzlich unmögliche Bälle zu schiessen und holten 3 unerwartete Punkte. Andriandseheno legte in der nun folgenden Aufnahme knapp neben die Sau und die Equipe Gire verlor komplett die Nerven. Gire hatte das Legen verlernt und Malbec und Molinas schossen nur noch gewaltige Luftlöcher. Weibel, Fazzino und Andriandseheno platzierten ihre restlichen Bälle nah genug ans Schweinderl und machten mit 5 Augen den Sack zu. Revanche geglückt für die 12:13 Niederlage im Viertelfinale von Romans-sur-Isère. Das Publikum tobte, Clauy Weibel schenkte seinen Siegerwein einem schnorrenden deutschen Fan und der Chronist hat gelernt, daß Petanque in Frankreich und Boule in Deutschland zwei völlig verschiedene Seiten einer Medaille sind. Vielleicht erlebt er ja mal eine Masters-de-Petanque-Etappe in einer deutschen Stadt. https://mastersdepetanque.fr/

 
 

Liga, Liga...

Der PCNC Nürnberg ist der Bayernligameister 2017 und spielt im Herbst die deutschlandweite Qualifikationsrunde gegen die Meister der übrigen deutschen Landesverbände um den Aufstieg in die Deutsche Petanque Bundesliga. Der Club aus der Noris hat dieses Jahr das Kunststück wiederholt, das 2012 bereits der Ratisbonne Regensburg gelungen war. Alle 9 Bayernligaspiele gewonnen. Eine komplette Ligasaison ohne Niederlage, ein echter Souverän, Chapeau! Drei Mannschaften müssen aus der höchsten deutschen Liga jedes Jahr absteigen und wenn nicht noch ein Wunder geschieht, verstärkt nämliche Ratisbonne, momentan sieglose Tabellenletzte der PBL, in der nächsten Saison wieder die Bayernliga. Die Bayernliga nach unten verlassen dieses Jahr der PC Sauerlach und die MKWU 3 in Richtung LL Süd.

Jetzt wird es aber pikant. Steigen die Nürnberger in die PBL auf, darf Fürth 1860 in der Bayernliga bleiben, schaffen es die "Ostvorstädter" nicht, müssen auch die Fürther als dritte Mannschaft runter in die LL Nord. Ausgerechnet die Fürther müssen nun den Nürnbergern die Daumen drücken, der gute Pfarrer Fronmüller würde sich im Grab umdrehen.

In der LL Süd gibt es mit PC GG Weilheim einen „Überraschungsmeister- und aufsteiger“ und weil von oben zwei Teams zurück kommen, müssen statt zwei, volle drei Mannschaften in die BZOL Süd absteigen. BO Landsberg 1, BSSV Kaufbeuren 1 (kurzes Gastspiel) und SV Kochel 1 sind die Unglücklichen. Dies sind dann unsere neuen alten Gegener in der BZOL Süd neben den verbliebenen MKWU 6, PB Schwabmünchen und BF Vaterstetten 1 sowie dem BZL-Aufsteiger PC Weilheim 3. Unsere Ingolstädter PCI-Freunde sind dann mal weg und matchen sich nächste Saison mit zwei Equipen in der LL Süd zusammen mit drei MKWU-Teams, zwei Wetzelsberger Mannschaften, BouPa München und den Sauerlachern. Also müssen wir 2018 auf ein Nachbarschaftsderby verzichten. Vielleicht kommt aber wieder mal eine „Ligareform“ und alles schaut ganz anders aus als gedacht. Alles über die bayerischen Ligen gibts hier: http://www.petanque-bayern.de/liga-161.html

 
 

Das Trio Ramon, Lonken und Klein holt sich den DM-Titel 2017

Ein DPV-Perspektivteam (NiSa12) bestehend aus Sylvain Ramon, Marco Lonken und Michael Klein gewinnt die Triplette-DM 2017 in Schüttdorf. Im Finale setzt es sich gegen das höher eingeschätze Trio Robin Stentenbach, Moritz Rosik und Florian Korsch (NRW2) durch. Die bayerischen Teams konnten nicht gerade reüssieren. Zwar erreichten 5 von 11 gestarteten Equipen die KO-Phase, aber für Bay4 und Bay7 kam sofort im 1/32-Finale das Aus. Für Bay1 mit Hahlbohm, Kreile und Deichner war dann im 1/16-Finale Schluß nach einem 12:13 gegen Saar9. Bay2 mit Luzie Beil, Max Beil und C. Faimann schied in derselben Runde mit einem 4:13 gegen den späteren Halbfinalisten Nord2 aus. Auch für Bay6 mit Möslein, Probst, Probst war nach einem 7:13 gegen Hessen5 im 1/16-Finale Feierabend. http://www.petanque-bayern.de/news-details/items/id-41-deutsche-meisterschaft-triplette.html Die Vorjahresmeister Everding, von Pleß und Tsuroupe sagten bereits in der ersten KO-Runde leise Servus und die Top-Favoriten Garner, Goetzke und Keller beerdigten sogar schon in der Poule-Barrage alle Titelambitionen und verzichteten höchst frustriert auf die Teilnahme am B-Turnier. Hier gewann BaWü24 mit Akbaraly, Cecillon und Liebscher mit 13:8 gegen NiSa5 (Menke, Steep, Menke) das Finale. Dem Betrachter der DPV-Übertragungen der Titelkämpfe fielen häufige Unkonzentriertheiten und verpasste Gelegenheiten in den Partien auf. Alles ganz ordentlich, aber hohe Qualität sieht anders aus. Hier alle Ergebnisse der Meisterschaft: http://www.petanque-meisterschaften.de/index.php?param=SI

 
 

Livestream Deutsche Meisterschaft Petanque Triplette 2017

DM_Trip_2016Meister von 2015 und 2016, das Titelverteidigertrio Everding, von Pleß und Tsuroupa. Foto Deutscher Petanque Verband.

Der Deutsche Petanqueverband hat sich sehr bemüht und bietet allen Fans am Sonntag den 18. Juni 2017 ab ca. 13 Uhr, Liveübertragungen der Finalspiele um die Deutsche Petanque Meisterschaft im Triplette auf einem extra eingerichteten Online-Kanal. Das 41. Deutsche Championnat in der Petanque-Königsdisziplin findet vom 17. bis 18. Juni in Schüttorf Niedersachsen statt. Titelverteidiger sind Mika Everding, Sascha von Pleß und Dominique Tsuroupa. Dem Trio aus Niedersachsen gelänge mit einem weiteren Sieg das "Triple", drei Siege in Folge, einzigartig in der Geschichte Deutscher Petanquemeisterschaften. 128 Teams wurden von den deutschen Verbänden gemeldet, den Löwenanteil stellt der Landesverband BaWü mit 37! Equipen. Unser Bayerischer Verband ist mit 11 Tripletten am Start. Hier ein Blick auf die Website des ausrichtenden Vereins FC Schüttorf 09: http://www.fcschuettorf09.de/de/abteilungen/boule/news--berichte/. Zum Mitfiebern, eine Ergebnistafel mit ständig aktualisierten Resultaten hat der DPV hier eingerichtet: http://www.petanque-meisterschaften.de/index.php. Zum Schauen der Meisterschaftsübertragung des DPV am Sonntag hier klicken: http://deutscher-petanque-verband.de/info-center/mediacenter/videokanal/

 
 

Farbige Boulekugeln - Äpfel mit Birnen verglichen

home2Boccia- und Petanquekugeln der Marke Boulenciel mit ähnlichem Erscheinungsbild aber unterschiedlich in Aufbau, Größe und Gewicht. Links die gefüllte Bocciakugel, rechts die Petanquekugel mit den Farbnäpfchen.

Rätselraten in der Bouleszene und bei der website ptank.de wegen der vom Kugelhändler Boule-Wiz-zard angebotenen neuen Petanquekugeln IRIS des italienischen Kugelherstellers Data F. Diese Kugeln zeichnen sich durch neonfarbige Punkte auf der Oberfläche aus. Der oberitalienische Präzisionsteilehersteller produziert schon seit langem Bocciakugeln mit einem ähnlichen Erscheinungsbild, nämlich metallische Oberfläche und bunte Punkte. Aber außer dem Erscheinungsbild haben die beiden Kugeln nichts miteinander zu tun, wie die Bilderreihe oben anschaulich verdeutlicht. Die Bocciakugel besteht aus einem Kunststoff/Metallverbund und ist mit einem speziellen Formgranulat gefüllt. Die neue Petanquekugel IRIS besteht hingegen, wie man auf dem Bild erkennt, komplett aus Metall wie vom Petanque-Weltverband vorgeschrieben, hat aber statt einer Striage gleichmässig verteilte Näpfchen in die eine auffällige Farbmasse eingestrichen ist. Bei Boulenciel gibt es bereits jetzt die Kugel MARS, die über etwas kleinere Näpfchen verfügt, die sich beim Spielen mit Untergrundmaterial füllen und so das charakteristisches Pünktchenbild allerdings im Farbton Schmuddel oder Wachtelei, wie der  Verfasser bestätigen kann, erzeugen. Das von ptank.de vermisste Vogellogo auf der Neuheitenkugel ist wohl wie bei den anderen Petanquekugeln von Boulenciel der Gewichtsangabe zugeordnet und deshalb auf dem Bild nicht sichtbar. Die von ptank.de vermutete Kugelmaterialrevolution wird wohl nicht stattfinden. Vielleicht will uns aber nur jemand einen Bären aufbinden. Nachtrag: Der Internationale Petanque Verband hat die farbigen Boulenciel-Kugeln freigegeben, die ergänzte Kugelliste erscheint demnächst. Hier sind Links zum Händler und zum Hersteller   

 
 
Weitere Beiträge...

Seite 1 von 9

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>

Stempel_small

Spiel und Training jeden Dienstag und Freitag ab 17 Uhr auf dem Karlsplatz

Nicht vergessen: Neuburger Stadtmeisterschaft 2017 für Doublettes. Samstag, 29. Juli ab 10 Uhr. Anmeldeschluß 9.45 Uhr. Wie immer lizenzfrei.

BPV-Pokal: Jetzt hat es auch unsere Ingolstädter Nachbarn erwischt, Neulandesligist PCI 2 zieht gegen BZOLigisten Straubing 1 mit 2:3 den Kürzeren. Jetzt muß der PCI 1 gegen MKWU 2 Ingolstadts Ehre retten.

Hier ein Blick in den Turnierkalender 2017 des BPV

 
Banner
Banner