Banner

Was der marokkanische Mannschaft recht ist, ist dem madegassischen Team noch lange nicht billig.

Die Maghrebiner dürfen ihren ausgebüxten Jungstar Boulassal nachträglich ersetzen, die Madegassen ihre Damen, denen man das Visum verweigerte, nicht. Die Afrikaner von der großen Insel sind somit nur in den beiden Männerwettbewerben vertreten. Da hat der Canossagang des madegassischen Expräsidenten nun nichts mehr genützt, sondern höchsten dem Ego einiger Herren geschmeichelt. Bemerkenswert, daß sich die FIPJP nach dem letztjährigen kanadischen Visadebakel schon wieder in einer Visa-Angelegenheit als inkompetent erweist.

Boulistenaute.com beschäftigt sich in einem Beitrag mit den Weltmeisterschaften in Spanien und sieht Frankreich in der „Pole-Position“.

Mit Lacroix und Suchaud wähnen sich die Franzosen bestens gerüstet für den Gewinn einer oder mehrerer Medaillen. Als größte Gegenspieler bei den Männern, erwartet Frankreichs größte Petanqueplattform die Thailänder Sangkaew und Sriboonpeng, Italiens Rizzi und Cocciolo und die Belgier Weibel und Merchandise, nicht zu vergessen die vermutlich wiedereinmal neuen Gesichter aus Madagaskar. Boulistenaute rechnet auch mit Romero, Catalan, Marin und Fernandez aus Spanien. Neben den Monegassen Motte und Millo und einigen anderen Teilnehmern aus Marokko, Kambodscha und Senegal bleiben auch die Deutschen Stentenbach und Strokosch nicht unerwähnt.

timthumbTsiory, die aktuelle madegassische Meisterin im 2:2 mixte zusammen mit ihrem Partner Balotely. Foto: newsmada.com

Die Petanqueweltmeisterschaften in Spanien finden vorerst ohne die madegassischen Frauen statt. Die beiden Damen Tsiory und Hasina erhielten kein Einreisevisum für Spanien.

Weltverbandspräsident Claude Azéma lehnt eine Ersatzlösung ab. „Entweder die vom madegassischen Verband ursprünglich gemeldeten Damen oder keine Damen“, so der französische FIPJP-Chef. Die madegassischen Offiziellen würden gerne in Frankreich weilende madegassische Spielerinnen wie beispielsweise Fanja Aubriot nachnominieren, aber Azema bleibt stur, um, wie er sagt, weitere Manipulationen zu vermeiden.

teams almeriaDie Flaggen der teilnehmenden Nationen bei den kommenden Weltmeisterschaften im spanischen El Ejido, bunt drapiert vom Grafiker der FEP-Website.

Eine "Mundial" mit starker europäischer Schlagseite, 31 Verbände aus "good old Europe" stehen 19 Föderationen aus dem Rest der Welt gegenüber.

Von den insgesamt 101 registrierten Mitgliedsföderationen (lt. Website FIPJP) sind damit 51 nicht am Start. Abb. FEP


 

Nur 4 Spielerinnen und Spieler pro Nationalverband bestreiten an 4 Tagen, von DO 2. Mai bis SO 5. Mai volle fünf Pétanque-Weltmeisterschaften im spanischen Almerimar an der spanischen Costa plastica. In den 2:2- und 1:1-Disziplinen für Frauen, Männer und im 2:2-Mixed, werden neue TitelträgerInnen gesucht.

20190413 Kochel 1ter Ligaspieltag Boule 1150467

Schlottern vor dem Schotter. Das Terrain der Kocheler Gebirgskugelschmeißer gilt als anspruchsvoll.

Wofür in der Vorsaison 3 Spieltage vonnöten waren, genügt in der aktuellen Spielzeit der Bezirksoberliga Südbayern ein einziger erster Spieltag in Kochel.

Auf der Anlage der „Gebirgskugelschmeißer“ holt sich der PC Neuburg durch einen 3:2-Sieg gegen Vaterstetten 1 und ein 4:1 gegen die Bouler von Aufsteiger Jahn München die ersten 2 Ligapunkte und schafft sich mit zwei Triplettesiegen gegen den BC Germering 1 gleich kommode Vorausssetzungen für das Restmatch mit den drei noch zu spielenden Doubletten am kommenden 2. Spieltag in Schwabmünchen.

Nach dem letztjährigen Auftaktdebakel und der desaströsen gesamten Ligasaison kommen alle von Teamcapitain Wilfried aufgebotenen Spielerinnen und Spieler diesmal pünktlich in Kochel an, was sich wohltuend auf Betriebsklima und Spielfreude auswirkte. Marion, Josef, Anton, Reinhold, Dieter, Willi, Gustav und Wilfried gewinnen 9 von 12 möglichen Spielen und verhelfen dem PCN nach dem ersten Spieltag zu einem Platz in der Spitzengruppe der BZOL Süd 2019. Punktgleich hinter PB Schwabmünchen, aber vor Germering 1.

Gastgeber SV Kochel und PC Weilheim 2 stehen ausgeglichen bei 1:1. Schon stark unter Druck der BSSV Kaufbeuren 1, Vaterstetten 1 und Jahn München 1 mit zwei Auftaktniederlagen.

Dem berüchtigten Terrain in Kochel haben vorhergegangene Regenfälle viel von seinem Schrecken genommen. An den schlimmsten Schotterpisten durften sich exklusiv die ebenfalls anwesenden südlichen Bayernligisten abarbeiten. Chapeau den Gastgebern für beste Organisation und Catering, alle Gäste hatten es kommod und angenehm, lediglich der Besuch der sanitären Anlagen erforderte erhöhte Ausdauerleistung, trübte den Gesamteindruck aber nicht.

Alle Angaben ohne Gewähr.


 

Die Saison kommt ins Rollen. Einen Monat vor Beginn der 5-fach-WM im spanischen Almerimar / El Ejido fliegen die Eisenkugeln dieses Wochenende im In- und Ausland wieder zuhauf.

In Frankreich beispielsweise steht der Petanquegemeinde eine wahre Flut an Championnats départementeaux Triplettes bevor. Vom Elsaß bis in die Seealpen streiten sich tausende von Teams um die Königswürde in Ihrem Verband.

In Bayern steht dafür Liga auf dem Programm. Mit Ausnahme der unterfränkischen Ligastaffel, die bereits am vergangenen Wochenende ihren ersten Spieltag ausfocht und starke Bürgstadter, Schweinfurter und Schnackenwerther sah, greifen die Bouler der übrigen bairischen Petanque-Regionen dieses Wochenende in Massen und geschlossen zu Kugel, Wurfkreis, Maßband und Schweindl.

Die Bayernliga misst sich zweigeteilt in Schweinfurt und Kochel am See, Die 1. MKWU 2 verteidigt den Titel, wohl wissend, daß eine Aufstiegsrunden-Belohnung ausbleiben muß, solange sich München 1 in der Bundesliga hält.

Deutschlands Oberhaus beginnt übrigens auch, ebenfalls getrennt aber unter Dach in Düsseldorf und in Rastatt, wo München 1 ein schweres Programm gegen Horb, Herxheim und Vorjahresmeister Malsch absolvieren muß.

Die bairische Landesliga Nord trifft sich in Oettingens idyllischem Freibad zur ersten Runde, während die Vereine der LL Süd beim TV Etterzhausen geschlossen gegeneinander und das Terrain kämpfen werden. Ob der letztjährige Überraschungszweite unser Nachbarclub PC Ingolstadt 1 diesmal ganz oben ankommt? Wir drücken beiden Schanzer Teams die Daumen.

Das Mekka des bairischen Boulesüdens heißt dieses Wochenende Kochel am See. Bezirksoberliga, Bezirksliga und die Kreisligen A und B sowie die halbe Bayernliga streiten hier um Sieg, Punkte und Ehre. Eine Mammutaufgabe für den gastgebenden Club, Catering und Canalisation. Für uns Neuburger wird es darum gehen, nicht wie im Vorjahr den Auftakt in der BZOL komplett zu verschlafen. Eigentlich sollten wir nach der langen Anreise aufgeweckt sein.

Die Mittel- und oberfränkischen Petanquevereine treffen sich allesamt beim neuen DPV-Masters-Gastgeber TV Fürth 1860. In BZOL und BZL treten jeweils 9 Teams an. Das Vorjahr kannte in beiden Ligen nur einen Siegerverein, der RPC Dornstadt dominierte mit beiden Teams.

Die Ostbayernligen, deren Mannschaften sich allesamt in Furth im Wald duellieren, leiden etwas an Wetzelsberger Schlagseite. Von den 12 Teams der BZOL und BZL Ost kommen allein 5 vom Club aus dem Straubinger Landkreis, 4 davon tummeln sich in der achtköpfigen BZOL. Der letztjährige Tabellenzweite, PC Furth im Wald muss aufpassen, daß er den Überblick behält, wenn er diesmal ganz nach oben will.


 

Bescheiden: 27 von den fast 70 beim BPV registrierten Mitgliedsvereinen haben für die Jubiläumsausgabe des BPV Pokals 2019 gerade einmal 41 Mannschaften gemeldet.

Kein Grund zum Jubeln also, bedeutet es doch einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 12 Mannschaften und sechs Vereine.

Wegen der Aufteilung in 4 regionale Gruppen und einer die Reisewege in den unterschiedlichen Spielrunden beschränkenden Regel, ergibt sich in der notwendigen Vorausscheidung, eine erhebliche Ungleichbehandlung der Teams in den 4 regionalen Gruppen.

Während die Teilnehmer der Staffeln Ost und West, jeweils acht an der Zahl allesamt ungeschoren davonkommen, wird im Süden (12 Teiln.) 4x und im Norden (13 Teiln.) 5x ausgesiebt. Kurios: Bayerns Ligagruppe Ost ist nur durch zwei Mannschaften des BC Ratisbonne vertreten und muß durch die Südgruppenvereine Lenting, PCI (2), Vaterstetten, Sauerlach und BouPa am Leben gehalten werden, die dafür im Gegenzug der Cadrage entkommen. In der Südstaffel selbst müssen hauptsächlich die Kleinen untereinander ran.

Ungereimtheit: Besonders bitter von den Mehrfachstartern erwischt es den TV Fürth, der mit allen drei Teams im Norden in die Vorausscheidung muß und, wenn es ganz dumm läuft, schon weg ist, bevor es richtig losgeht. Auch Doppelstarter Weilheim muß mit beiden Teams in der Cadrage ran, während andere Mehrfachstarter wie Regensburg, Ingolstadt, Schnackenwerth, München oder CP03 Schweinfurt gänzlich unberührt bleiben.

Hier die Gruppenaufteilung mit den Begegnungen der Cadrage.


 

Eine Respektlosigkeit von überragender Güte gelingt dem Weltverband bei seiner Berichterstattung über die 1. afrikanischen Frauenmeisterschaft vom 24. bis 28. März in Tunis. In zwei Beiträgen auf der Weltverbands-Homepage wird keine einzige, der besten Petanquespielerinnen des afrikanischen Kontinents, beim Namen genannt. Selbst Weltmeisterinnen wie Beji oder Belli ignoriert der Berichterstatter komplett.

Einzig Guy Tronou, ein Mann und französischer Trainer der Equipe von Benin, findet namentliche Erwähnung im Abschlußbericht. Weibliche Individuen sind dem anscheinend feminophoben Berichterstatter, nicht der Rede wert. Selbst im Tir de précision-Wettbewerb mit Einzelpersonen stehen sich bei der FIPJP nur Nationen gegenüber. Auch im vorausgegangenen Ankündigungsbericht der FIPJP spielen weibliche Personen namentlich keine Rolle, während „Leaders und Präsidenten“ männliche versteht sich, mit vollem Namen und lobend verkündet werden. Ein Henri Lacroix würde sich schön bedanken, bliebe er bei einer Männer-Europameisterschaft namenlos und würde als der „französische Mann“ tituliert.

Wir haben recherchiert, „die madegassische Frau“ sowie ihre anderen afrikanischen Boule-Kolleginnen werden anderswo durchaus mit Vor- und Nachnamen angesprochen.
Die Afrikameisterinnen und Medaillengewinnerinnen:

Triplette:
1. Platz: Mouna Beji (C), Ahlem Sassi Hadj, Ahlem Hadj Hassen und Asma Belli, Tunesien, 13:3 Finalsieg.
2. Platz: Lalatiana Nirinaniaina, Hasina Malalaharison, Mirana Razafinakanga und Lilia Rajamason, Madagaskar
3. Platz: Aziza Driouche, Soukaina Agourar und Latifa Ouabba, Marokko
3. Platz: Wir haben uns bemüht, konnten die Namen der drittplazierten Sportlerinnen aus Benin leider noch nicht in Erfahrung bringen, wir liefern jedoch, wenn möglich, nach.

Tir de précision:
1. Platz: Hasina Malalaharison (MAD) 39:39 (45:42 nach Shootout)
2. Platz: Karima Ghariz (MAR)
3. Platz: Mouna Beji (TUN)
3. Platz: Geht an eine Boulerin aus Algerien, deren Namen das gesamte Netz verschweigt. Auch hier versuchen wir nachzuliefern.


 

Das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen von Jung und Alt im Vorprogramm des 3. National de Puy (siehe unseren Beitrag unten) brachte interessante Ergebnisse.

Junior Samuel Lamare legte in diesem Tir-Wettbewerb los wie die Feuerwehr und warf im VF und HF jeweils Runden-Bestleistung. Im Finale ging plötzlich nichts mehr und er unterlag sang— und klanglos einem gut aufgelegten Christian Fazzino. Der Fuchs hatte sich seine Höchstleistung fürs Finale aufgehoben.

Hier die Ergebnisse:

VF Marco Foyot vs Dorian Allary 30:18
VF Philippe Quintais vs Samuel Lamare 33:38
VF Philippe Suchaud vs Théo Ballière 33:23
VF Christian Fazzino vs Chun Brun 34:21
HF Marco Foyot vs Samuel Lamare 38:42
HF Philippe Suchaud vs Christian Fazzino 38:40
Finale Christian Fazzino vs Samuel Lamare 41:20

Quelle: boulistenaute.com


 

dd 4259658Junger Schießer. Dorian Allary fordert die Alte Garde im Tir-de précision-Wettkampf heraus. Foto: www.leveil.fr

Für das Beiprogramm des 3. National du Puy Pétanque, an diesem Wochenende, haben sich die Verantwortlichen etwas Besonderes ausgedacht.

Altgediente Würdenträger unseres Sports treten in einem Shootout gegen „young guns“ des Metiers an. Christian Fazzino (62) Jean-Marc Foyot (66), Philippe Quintais (52) und Philippe Suchaud (49) bilden die Fraktion der verdienten Tireure, deren Qualifikation über jeden Zweifel erhaben ist.

Ihre hochtalentierten juvenilen Gegner müssen sich noch einen dauerhaften Namen machen, haben aber durchaus schon ihre Meriten. Théo Balliére (20), U18-Tir-Weltmeister 2017, Samuel Lamare, 19-jähriger Vizeeuropameister, Chun Brun (18) Meister in der 1. Division CNC / Franz. Jugendchampion und Dorian Allary (17 ) Champion CD15 2018 heißen die Herausforderer der Altvorderen.

FR 22. März, 20:00 Uhr, Daily Motion überträgt.


 

Der Bayerische Petanque Verband hat den Austragungsmodus im BPV-Pokal geändert. In Zukunft werden nicht mehr wie bisher drei Doubletten und zwei Tripletten gespielt und jeweils mit einem Siegpunkt gewertet.

Angepasst an den EuroCup oder den Coupe de France des Clubs treten Teams fürderhin in sechs Einzelspielen (1x mixte), dann in drei Doubletten (1x mixte) und abschließend in zwei 3:3-Spielen gegeneinander an. Siege im Einzel werden mit jeweils zwei Siegpunkten belohnt, durch eine gewonnene Doublette erhält der Sieger drei Punkte und in der Königsdisziplin Triplette wird der Sieg mit jeweils 5 Punkten belohnt. Bei theoretisch 31 möglichen Siegpunkten, hat eine Mannschaft gewonnen, sobald sie 16 oder mehr Punkte erreicht hat. Die drei Spielrunden finden nacheinander statt.

Beispiel 1: Mannschaft A gewinnt in Spielrunde 1 alle ihre Einzelspiele gegen Mannschaft B und erhält somit 6 x 2 = 12 Punkte. In der zweiten Spielrunde gewinnt Mannschaft A zwei Doubletten erhält dafür 2 x 3 = 6 Punkte. In der Addition mit den Punkten aus der ersten Spielrunde hat Mannschaft A nun 18 Punkte und kann von Mannschaft B nicht mehr eingeholt werden. Ein evetuell noch laufendes Doublette kann abgebrochen werden und die beiden Tripletten müssen nicht mehr gespielt werden. Mannschaft A siegt 18:0

Den favorisierten Teams wurden bei der Auslosung der Endrunde im Coupe de France des Clubs lösbare Aufgaben beschert.

Während Bourbon Lancy gegen seinen Kontrahenten Sully sur Loire bereits nach den drei Doubletten ebenso uneinholbar vorne lag wie Saint Pierre d’Oleron gegen Argeles-Gazost, mussten in den anderen beiden Partien die Tripletts entscheiden. Arlanc konnte gegen Romans sur Isere dann nach dem gemischten Trio den Sack zumachen. Auch den Lyon Canuts gelang mit dem Triplette mixte der sechzehnte Punkt und damit der vorzeitige Gesamterfolg über Dunkerque.

In den Einzeln des 1. Halbfinales stehen sich derzeit gegenüber Bourbon Lancy und Oleron, mit Begegnungen wie Nathalie Milei vs Charlotte Darodes oder Damien Courroy gegen Philippe Quintais.
Das zweite Semifinale bestreiten Arlanc und Lyon. Angélique Colombet tritt beispielsweise gegen Mouna Beji an und Philippe Suchaud hat es mit Alexandre Mallet zu tun.

Spannend, nach allen Einzeln steht es in beiden HF-Begegnungen 6:6. HF1: Mit einem abschließenden 13:9 gegen Milei/Lucien stellen Hureau/Lamour auf einen 12:9-Zwischenstand nach den Doubletten für Saint Pierre. Lancy müsste nun für den Finaleinzug morgen beide Triplettes gewinnen. Den Insulanern genügt ein Sieg. Im 2. HF konnten die Lyon Canuts gegen Arlanc zwei der drei Doppel für sich entscheiden. Nervenstark: Lyons Mouna Beji setzt als Legerin mit einem sehenswerten finalen Schuß für Vier im Mixed Doppel gegen Angélique Colombet einen schönen Schlußpunkt. Tripletten: Quintais/Randriamanantanay/Lamour sichern mit einem schnellen 13:1-Sieg gegen Lancys Michel/Verzeaux/Zigler den Finaleinzug für Oleron. Das zweite Triplett wird nicht zu Ende gespielt. Im zweiten Halbfinale haben die Canuts zu kämpfen, beide Tripletten müssen gespielt werden, Bejis Trio mixte schafft den Triumph für Lyon gegen das Arlanc-Trio um Colombet.

Die Canuts legen gegen Oleron in den Einzeln vor und stellen gleich mal auf 8 zu 4. In der folgenden Tripletterunde geht je ein Spiel an die Canuts und an Oleron, das dritte Doublette wird bei Führung Oleron abgebrochen, weil die Insulaner auch bei einem zweiten Doublettesieg noch zwei Siege aus den Tripletten benötigt hätten. Stand nun 11:7. Fazzino, Dubois und Mallet holen nun in der dritten Runde mit ihrem Triplette-Sieg die nötigen 5 Punkte und stellen auf uneinholbare 16:7. Damit wird das Spiel mit den gemischten Tripletten bei Führung Canuts abgebrochen, weil es nun belanglos für den Gesamtsieg der Lyoner ist.  Lyon dürfte wohl auch der erste französische Cupsieger sein, der von einer Frau gecoacht wird. Ranya Kouadri hat heute wohl alles richtig gemacht.

Livebilder hier.

Über die Website des französischen Verbandes gelangt der Interessent an alle Informationen


 

affiche coupe2019Der Überraschungssieger 2018 C.A.S.E. Nizza ist nicht mehr dabei, auch der personell komplett ausgeweidete ABC Draguignan überstand das Sechzehntelfinale nicht mehr. Gute Voraussetzungen, also für die Lyon Canuts, nachdem man im Vorjahr zwar Draguignan bezwang aber unverhofft an Nizza scheiterte.

Die historischen Canuts, die Seidenweber der Stadt Lyon, deren erster Aufstand gegen schlechte Bezahlung und Arbeitsbedingungen im Jahr 1831 quasi die Blaupause für alle folgenden Arbeiterrevolten in der beginnenden Zeit der Industrialisierung darstellt, sind Namensgeber für den ambitionierten Petanque-Club Canuts de Lyon.

Die Lyoner haben personell aufgestockt und wollen, so scheint es, die andernorts angedachte Club-Vormachtstellung des neugeschaffenen Retortenclubs FIP Frèjus mit den Spitzenleuten Rocher, Lacroix, Montoro, Robineau nicht so einfach anerkennen und selber auf den Thron. Mit dem 63jährigen viermaligen Weltmeister Christian Fazzino, der mit Eintritt ins Rentenalter von Gemeinde und Club Montluçon freigestellt wurde, gelang den Seidenwebern ein spektakuläre Verstärkung.

kugelampel"Boule spielen, freundlich, sportlich, fair und frei", so steht es in der Präambel des Grand Prix d’Allemagne. Der GdA ist ein Reigen von insgesamt 36 deutschlandweiten Bouleturnieren, der ursprünglich, im Sinne der Präambel, Boulewettkampf ohne Lizenzpflicht bieten sollte.

Einige Turniere haben lange Tradition, wie etwa die Groß-Gerauer Bouletage mit 39 Ausgaben oder das Gurkenturnier in Düren, das zum achtunddreißigsten Mal stattfindet. Das Gelsenkirchener Stadtgartenturnier ist ebenso ein Dauerbrenner wie das Bochumer Boule Ouvert, Sandhofen, Köln oder München.

Vier der Veranstaltungen innerhalb der Serie gelten als sogenannte Grand-Slam-Turniere. Ein nicht näher beschriebener Sonderpreis winkt den Gewinnern/Gewinnerinnen des Salatgartenturniers Berlin, des HGT München und den Turnieren Bacharach und Groß-Gerau, „en suite“, wohlgemerkt, aber wie das große Tennisvorbild, auch saisonübergreifend.

Beim Auftakt der Serie 2019, dem Grand Prix de Viernheim, am SA, 9. März gilt allerdings gleich eine von 3 Ausnahmen von der Lizenzfrei-Regel. Wer beim Triplette-Turnier mitmachen will, muß eine Spiellizenz vorlegen, weil der GP de Viernheim auch als hessisches Ranglistenturnier ausgeschrieben wurde. Die Trophée sur place in Düsseldorf und der Hardtwald-Cup in Eggenstein sind die weiteren Veranstaltungen mit Lizenzanforderung.

Der BPV hat nun die kompletten Spielpläne für den südbairischen Ligabetrieb veröffentlich. Damit stehen nun auch unsere Gegner an den drei Spieltagen der BZOL Süd fest.

Der PC Neuburg hat es in seiner ersten Begegnung am 13. April in Kochel mit den Boulefreunden Vaterstetten 1 zu tun. In der vergangenen Saison gab es auf dem heimischen Karlsplatz eine 2:3 Niederlage gegen den Club aus dem Landkreis Ebersberg. Der zweite Gegner, Aufsteiger Jahn München ist uns allen noch wegen der Pokalschlappe 2017 in böser Erinnerung. Der damalige Kreisligist hat den Durchmarsch geschafft und ist nun in der BZOL angekommen. In der dritten, mit zwei Tripletten nur halben, Partie in Kochel erwarten wir mit dem BC Germering 1 den zweiten Aufsteiger aus der Bezirksliga.

Am zweiten Spieltag in Schwabmünchen am 11. Mai wird die Partie gegen Germering 1 mit den drei Doubletten komplettiert, bevor es gegen den BSSV Kaufbeuren 1 geht. Auch gegen die Randallgäuer gab es für uns im vergangenen Jahr nichts holen, ebenso wenig wie gegen den Fastaufsteiger SV Kochel, der wohl wieder hochambitioniert den Landeligaaufstieg anstrebt.

Der dritte Spieltag am 28. September in Kaufbeuren führt uns mit Parkboulern Schwabmünchen zusammen, die uns im Vorjahr eine herbe 0:5-Niederlage verpassten. In der siebten und letzte Partie der Meisterschaft erwartet uns zum Abschluß der PC Weilheim 2. Gegen das Team aus dem oberbairischen Pfaffenwinkel gelang uns 2018 ein knapper 3:2-Sieg, der uns letztlich den Klassenerhalt 2018 sicherte. Den zweiten Ligapunkt konnten wir gegen den letztjährigen Absteiger MKWU 6 einfahren.


 

Ü63 Spieler Christian Fazzino hat wieder allen demonstriert daß Leistung keine Sache eines bestimmten Alters ist.

Am, wie stets hochkonzentrierten, vierfachen Weltmeister lag es letztlich nicht, daß im Endspiel des 2. International de Sète die Équipe de France U23 in der Besetzung Théo Balliere, Lucas Desport und Benoit Monros relativ deutlich mit 13:5 die Oberhand behielt und sich mit den ersten 12 Punkten pro Nase im Circuit PPF 2019 belohnte. Christian Fazzino, Tyson Molinas und Antoine Dubois dürfen als Trost immerhin 8 Punkte und ein paar Euro von den 8.000 Euro Gesamtpreisgeld einstreichen.

Nach dem Grand Finale PPF vor ein paar Wochen ist es bereits die zweite Finalteilnahme in einem Eliteturnier für den Neuzugang der Lyoner „Seidenweber“. Christian Fazzino, der nach eigenen Angaben häufig und regelmäßig trainiert sowie Wert auf Ausdauer legt, steht als leuchtendes Beispiel dafür, daß Spielern der Altersklasse 55+ durchaus ein Platz im Kreis der absoluten Elite zusteht.

Daß sich die famosen Espoirs gegen all die favorisierten Lacroixs, Rochers, Sarrios Robineaus und Montoros durchzusetzen vermochten, beweist neben der erstklassigen Ausbildung, daß dem französischen Verband die Talente nicht ausgehen. Videos des Endspiels und der Semifinales hier.

Bei den Damen alles wie gehabt. Die Weltmeisterinnen Angelique Colombet und Charlotte Darodes lassen sich im Endspiel auch nicht von Ines Rosario Lizon (Ü56) und Aurelia Blazquez Ruiz aus Spanien aufhalten und siegen überlegen mit 13:2. Im Sèter Damenturnier war die gesamte französische Elite am Start.

Berichtigung und Ergänzung: Beim Namen lagen wir falsch, wir haben deshalb beim spanischen Verband nachgesehen. Die 3:3-Weltmeisterin von 2015 aus Spanien/Katalonien schreibt sich Rosario Inés Lizón. Rosario ist somit ihr Vorname. Kinder übernehmen in Spanien die jeweils ersten Nachnamen vom Vater, hier also Inés und dazu den ersten Nachnamen der Mutter, hier Lizón. Bei aller Lobhudelei für Fazzino, auch Rosario ist eine dolle Olle und ein ebenso glänzendes Beispiel für Weltklasse jenseits der 55. Aktuell hält "Charo" eine Bronzemedaille der 2:2 WM in Gent und ist zusammen mit ihrer Partnerin Aurelia Blazquez Ruiz als Team Spanien1 für die kommende WM 2:2 im eigenen Land nominiert.


 

ximagePlace Stalingrad, Sète. Vor dem großen Auflauf prüfen die einheimischen Sachverständigen das Terrain. Foto: https://www.midilibre.fr

Bei den Frauen ist das Achtelfinale bereits absolviert und einige Favoritinnen sind draußen. Florence Schopp, Caroline Bourriaud und Angélique Zandrini schaffen es nicht ins Viertelfinale. Schon im 32stel verabschieden sich Emma Picard und Ludivine D’Isidoro. Mit Fanny spielen sich Sandrine Herlem und Anna Maillard mit ihren Partnerinnen ins Quart de finale. Auch Spaniens Ines Rosarion Lizon ist noch dabei, ebenso die Weltmeisterinnen Colombet und Darodes.

Bei den Männern erwischt es Marco Foyot bereits in der Barrage seines Poules. Philippson, Doerr, Olmos, Cano verabschieden sich wie die deutschen Starter in der ersten KO-Runde. Radnic, Verzeaux, Malbec sagen eine Runde später Servus.

Im 32stel verschafft Christophe Sarrio dem Weltmeister Lacroix den vorzeitigen Abgang um dann im folgenden Sechzehntelfinalkracher gegen Christian Fazzino zu verlieren. Pascal Milei schafft gegen Dylan Rocher eine weitere Überraschung. Daß Ludovic Montoro gegen Alexandre Mallet den Kürzeren zieht hat auch kaum jemand erwartet. Nicky Gargowitch aus dem "deutschen" Poule 1 hat sich durchgekämpft verpasst nun aber gegen Laurent Gil aus dem nahen Cap d’Agde das Achtelfinale, welches wiederum „Noname“ Henri Bauer, der das deutsche Trio in der ersten KO-Runde verabschiedete, gegen Jimmy Perret aus Carpentras erreicht.


 

2. International de Sète 3:3 masculin und 6. National de Sète 2:2 feminin vom 1. bis 3. März.

Den sportlichen Stellenwert ein französisches Großturnier wie das International de Sète mit 512 teilnehmenden Equipen spiegelt am besten der Punkteschlüssel für die Masters de Petanque Qualifikationsturniere wider. Während WM-Siegern/Finalisten/Halbfinalisten/Viertelfinalisten jeweils 8/6/4/2 Punkte zugestanden werden, belohnt man bei Internationals, Supras oder Nationals mit 10/8/6/4 Punkten. Darüber stehen nur noch Französische Championnate als Gipfel der sportlichen Anforderung mit dem Schlüssel 15/12/10/8.

Während der DPV seinen Kader-Damen aus welchen Gründen auch immer, noch internationale Abstinenz verordnet, dürfen sich DPV-Kader-Männer nach der Thailandferienreise schon wieder mit internationaler Konkurrenz messen. Waren in Pattaya noch Thailands zweite Reihe und ein paar Petanque-Bonvivants die Gegnerschaft, warten in Sète, dem „Venedig des Languedoc“ auf Sebastian Lechners Schützlinge Andre Skiba, Jannik Schaake und Sascha Koch andere Kaliber als mögliche Gegner.

Fast die komplette erste Garde der „Grand Nation“ läuft sowohl im 3:3- Männer- als auch beim 2:2-Damenturnier auf. 512 Teams beim „masculin“ haben gemeldet, neben der Vielzahl der französischen Equipen auch Teams aus Spanien, Monaco, Italien, Dänemark und Marokko. Ungewohnte und neue Kombinationen wie Rocher/Robineau/Boudrie, Lacroix/Cortes/Girardo oder Montoro/Bauer/Renaud stellen sich der Konkurrenz. Die Männer, zumindest die ganz erfolgreichen, erwartet mit maximal 11 Spielrunden ein wahre Knochenmühle an den zwei Spieltagen. Modus Poule/KO.

Wieviel Runden das DPV-Trio durchsteht? Im vergangenen Jahr gab es für DPV-Männer in Sète und Bastia außer Erfahrung nicht viel zu holen. Aber vielleicht platzt ja einmal der Knoten oder Fortuna schüttet ihr Füllhorn aus, wie in Desbiens. Die Poules sind ausgelost, siehe Aktuelles links oben.

Die beiden Sèter Turniere bilden gleichzeitig auch den Auftakt zum Circuit PPF (Passion Petanque Française) für Männer und Frauen, einer Serie von Nationals, Internationals, Supras und Mondials, an deren Ende das Grand Finale PPF in Fréjus steht.

Bei der sechsten Ausgabe des Damenturniers mit 128 Duos, bleibt Frankreichs komplette Elite fast unter sich, lediglich spanischer Verband und Monegassinnen sorgen für Internationalität. 2000 Euro und Sachpreise werden ausgespielt, wie beim Männerturnier ist der Modus Poule/KO. Favoritinnen gibt es zuhauf, Colombet, Herlem, Maillard, Matarranz, Schopp, Virebayre…….

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, daß dieses Jahr erstmals ein National für Jugendliche in die Gesamtveranstaltung integriert wurde.

Boulistenaute.com streamt live und frei zugänglich über WebTV.



 

Wie bei der Jahreshauptversammlung von Matthias Ress verkündet, hier im Überblick die Bayerischen Meisterschaften und Qualifikationsturniere zu Deutschen Meisterschaften:

32. BM / DM Quali Doublette, SA/SO 04./05. Mai 2019, Pétanque Freunde SV Wetzelsberg e.V.

31. BM / DM Quali Triplette, SA/SO 01./02. Juni 2019, PC Furth im Wald e.V.

9. BM Doublette Jugend/Erwachsene, SA 29. Juni 2019,

23. BM / DM Quali Doublette mixte, SA/SO 06./07. Juli 2019, TV Etterzhausen e.V.

28. BM / DM Quali Tête-à-tête + DM Quali Tir, SA/SO 10./11. August 2019, SV Wetzelsberg e.V.

4. BM / DM Quali Kombi Triplette Ü55, SO 18. August 2019, PC Burgthann

5. BM / DM Quali Kombi Triplette Frauen+ DM Quali Tir, SO 08. September 2019, SV Schnackenwerth


 

Stempel small hellblau

 

  • EM Tir de précision VF und HF: Frankreichs Christophe Sarrio zieht im Viertelfinale gegen Dores POR den Kürzeren, der wiederum im iberischen Halbfinale gegen Martin ESP ausscheidet. Rizzi ITA schaltet Ferrandez MON und Marchandise BEL aus und fordert im Finale den Spanier.

     
  • SA/SO 21./22.09.2019 Schüttorf, 17. DM 3:3 der Frauen. Die Startliste auf DM aktuell.

     
  • EM 3:3/Tir M  Vorrunde 3:3: DEU - BEL 1:13, DEU SLK 13:0, DEU - BUL 13:0, DEU - SCO 13:0, DEU - NED 13:8. Poule-Zwischenrunde: DEU - ISR 13:6, DEU - SLO 7:13, DEU - BEL 3:13. Damit ist Team DEU ausgeschieden und erzielt zusammen mit 7 weiteren Teilnehmern einen 9. Rang. Tir/Quali: DPV-Starter Marko Lonken erzielt in der Qualifikationsrunde 23 Punkte. Mit 36 Punkten im zweiten Durchgang fehlen in der Addition 6 Punkte zum Erreichen der Endrunde. Endergebnis Platz 10.

     
  • Albena hatte bereits 2015 die Petanquemänner zu Gast. Die damaligen 3:3-Europameister hießen Loy, Rocher, Hureau und Lacroix aus Frankreich. Schweiz, Monaco und Spanien auf den Plätzen. Rizzi ITA schoß sich bei den Tireuren zum Titel, Logan BEL, Rocher FRA und Valent SLK folgten dahinter.

     
  • LV Bayern erfolgreich bei der DM Jugend • Einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze für Bayerns Nachwuchs bei dem DM in Diefflen. Dazu kommt noch Gold für Gabriel Huber in einer NRW-Junior-Formation. Alle Ergebnisse, detailliert, jetzt auch frei zugänglich auf der Homepage des DPV. Ganze Arbeit von Jan Mensing.

     
  • Frankreich auf Kurs • Nur 12 Punkte insgesamt machen die 5 Vorrundengegner Frankreichs, wobei Slowenienen und Schweden(!) komplett leer ausgehen. Belgien zieht sich mit 8 Punkten sehr respektabel aus der Affäre, Spanien und der Slowakei gelingen jeweils nur 2 Punkte. Wales bekommt im Poule 1 ein Fanny in drei Aufnahmen. Danach spreizt sich der noch amtierende Europameister Holland zwar stärker ein, muß aber Fazzino, Foyot und Lagarde letzlich mit 13:9 ziehen lassen. Wer soll die Franzosen noch stoppen? Die Viertelfinals: FRA - ESP, FIN - POL, SWE - GER, MON - NED.

     
  • EM 3:3 55+ Albena / BulgarienMO • DEU feiert Siege gegen Griechenland 13:3, und Dänemark 13:11 und erleidet eine Niederlage gegen den EM-Bronzemedaillisten 2017 Monaco mit 6:13. DI • 13:8 gegen Belgien und 13:1 gegen England ergeben Platz 5 für den DPV in der Vorrunden-Abschlußtabelle. Ohne Niederlage ist nur FRA. In der Poulezwischenrunde revanchiert sich Dänemark im ersten Spiel in Gruppe 4 mit 13:6 gegen DEU für die 11:13 VR-Niederlage. Gegen Lettland gelingt dem DPV anschließend ein 13:5. Weil Finnland gegen Dänemark 13:12 gewinnt, kommt es nun zum dritten Aufeinandertreffen mit dem skandinavischen Nachbarn. Das DPV-Team dreht den Spieß wieder um, gewinnt mit 13:9 in der Barrage und steht im Viertelfinale gegen SWE. Chapeau!

     
  • Allgemeines Nörgeln über den frisch aufgeschütteten Boden in der Sporthalle in Albena, weil Kugeln hüpfen oder sich in den Kies eingraben. Nach Artikel 5 der offiziellen Petanqueregeln der FIPJP wird Petanque auf jedem Boden gespielt. Je schwieriger um so besser, sollte man meinen, es ist schließlich EM. Wenn der darunterliegende Schwingboden Schaden leidet, haben demnächst höchsten die heimischen Volleyballer Grund zur Klage. Warum bei Sonnenschein und 30 Grad Außentemperatur überhaupt in der Halle gespielt werden muß, weiß vermutlich nur die CEP. Das wäre jedenfalls ein Grund zu Nörgelei.

     
  • Italien räumt ab • Bei der Raffa(Boccia)-EM in Innsbruck / Österreich, in der vergangenen Woche, dominieren die Athleten aus dem Mutterland des Bocciasports mit 4x Gold und 1x Bronze in den 5 Kategorien (Einzel, Doppel M und W und Mixed). Gastgeber Österreich gelingt ein Sieg durch Niki Natale im Frauen-Einzel. Die Europameisterschaften bedeuteten gleichzeitig für die sieben Bestplatzierten in jeder Disziplin die Qualifikation für die WM 2021. Bericht und Ergebnisse

     
  • Petit Prix • Der Große Preis von Frankfurt am 17. August ist das letzte Turnier, das in der Berichterstattung des Grand Prix d’Allemagne Berücksichtigung findet. Inzwischen sind bereits 4 weitere Turniere der Serie absolviert. Aktualität geht anders.

     
  • SO 15.09. Ensdorf (Saar) • Zapperment Lothar Fetzner, Gerhard Polzer und Werner Janzer, allezamt von der Boule SG Wilde 13 Stutensee (BaWü), heißen die Deutschen Meister 55+ im Triplette 2019. Im Finale besiegen sie das Trio Hess04 mit Andreas Dorsch, Farouk Brahimi und Frank Lückert mit 13:4. Das B-Turnier entscheiden die Saarwellinger Avaria-Espinoza, Heyden und Hoffmann (Saar04) mit 13:5 gegen Schaefer, Liebscher und Millich (BaWü28) für sich.

     
  • Resultate von den 25. Deutschen Petanquemeisterschaften Jugend sind nur für Zuschauer direkt vor Ort in Diefflen erhältlich und exklusiv für Kunden des hinlänglich bekannten US-Datenhändlers. 58 Teams bei Jugendlichen und Kindern treten an. Aufgepimpt wird das spärliche Jugendfeld durch 16 Teams mit jungen Erwachsenen (U23). Man wird sich wohl gedacht haben, daß sich da die Berichterstattung für eine breite Öffentlichkeit auf der DPV-Homepage nicht lohnt. Lieber Kräfte bündeln für wackelige Amateurvideos vom kommenden Altmännerevent in Bulgarien.

     
  • SA 07.09. Viktor-Pfeifer-Turnier Schwabmünchen. Etwas verspätet, aber immerhin, die Ergebnisse:
    1.   Kader Schätzlein/Jürgen Killi (Weilheim/MKWU)
    2.   Thuong van Dang/Tuan Tran (SMÜ/Augsburg)
    3.   Ting/Lai (Augsburg)
          Michael Meinike/Kahled Labidi (München)
    5.   Sebastian Lechner/Vincent Behrens (MKWU)
          Tek/Jürgen Wachowski (ABC/Freilassing)
    7.   Max Beil/Christian Faimann (Sauerl./Lindenb.)
          Toni Phophan/Hao Nguyen (Augsb./Weilheim). Quelle Heinz Reisser

     
  • SA 28.09.2019 • 6. Naabtaler Herbst-Turnier in Etterzhausen. 2:2, Poule, KO A/B, Lizenzpflicht, 5 € Startgebühr p.P.

     
  • SO 22.09.2019 • Der RPC Dornstadt veranstaltet wieder sein mittlerweile 13. Goldkugel-Turnier in Nördlingen. Alle wichtigen Angaben HIER

     
  • Der BPV legt Geschäftsstellenleitung und Lizenzverwaltung zusammen und sucht ein/e Geschäftsstellenleiter*in auf Basis der Ehremamtspauschale. Stellenbeschreibung und Bewerbungsadresse hier.

     
  • Reisen bildet, Fernreisen bildet mehr - Das DPV-Männerteam darf bei der kommenden EM in Albena erstmals das neue, von Deutschlands Trainerriege erdachte, offensive Spielkonzept bei einem internationalen Großturnier in die Tat umsetzen. Die Verantwortlichen können dabei jedoch nicht die Früchte ihrer Arbeit ernten. Der Chef des Ganzen sowie sein Assistent haben eine plötzliche Liebe zum Frauenpetanque entdeckt und opfern sich für eine Fernreise nach Kambodscha auf.

     
  • SO 08.09.2019, Bayerische Meisterschaften 3:3 Frauen in Burgthann • Frankens Frauen Forn, Andrea Deiters, Waltraut Nowak (TV Fürth) und Hilu Welker (Burgthann) gewinnen. Marlene Raux, Heidrun Karpinski (PCNC) und Nelly Krug (ZZ Nürnberg) auf Platz 2. Christina Bonsack, Anne Winterling und Inge Reichold-Meye (Burgthann) werden Dritte. 13 Trios waren am Start. Quelle Moni Krämer.

     
  • SA 07.09, Donau Doublette beim PC Straubing, Josti und Uwe Bütter (FC Tegernheim) besiegen in einem engen Finale, bei widrigen äußeren Bedingungen, Conny Pilgrim und Jochen Keil (ZZ Nürnberg) mit 13:12. Gemeinsam Dritte, Petra und Gerhard Groß (Schnackenwerth) sowie Lola und Markus Hermann (PCNC). Quelle: PeSue

     

petanque club neuburg

 

Spiel und Training beim PC Neuburg vom 31. März bis 27. Oktober: Dienstag und Freitag ab 17 Uhr auf dem Karlsplatz. Gäste, Anfänger, Profis, Kinder, Senioren, Frauen, Männer sind stets willkommen! Wir haben immer ein paar Kugeln zur Ausleihe parat und geben gerne einen "Schnellkurs".

Kleine Bitte an unsere Gäste, die mit dem Wohnmobil anreisen


Regeln am Arsch vorbei

Termine in Neuburg und um Neuburg herum!


Ich will Mitglied beim PCN werden!


Der PCN arbeitet zusammen mit:

Integra Soziale Dienste


sommerakademie logo 01 3


vhs anzeige fur pcn


Perletti Logo ohne Claim