Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /kunden/320794_86673/webseiten/joomla/templates/js_fresh/js/template.css.php on line 1
Herzlich Willkommen beim Petanque Club Neuburg
Neuer_Head_1_960_x_240

DPV-Vize Sven Lübbke verlässt Vorstand

Wie der DPV auf seiner Website mitteilt, erklärte DPV-Vizepräsident Jugend Sven Lübbke auf dem Jugendverbandstag am vergangenen Wochenende sein Rücktritt. http://deutscher-petanque-verband.de/ruecktritt-des-dpv-vizepraesidenten-jugend/ Unstimmigkeiten mit einigen Funktionsträgern des Deutschen Petanque Verbandes haben ihn nicht mehr an eine fruchtbare Zusammenarbeit glauben lassen, so der Wortlaut der DPV-Erklärung auf der website der Deutschen Petanque Jugend. Bis zum außerordentlichen Jugendverbandstag am 10./11.03.2018 übernimmt Klaus Endress vom LV BaWü, der am Wochende zum stellvertretenden Vorsitzenden des Jugendvorstands gewählt wurde, kommisarisch den verwaisten Posten. Hinzuzu kommen Martin Kuball (Leistungssport) und Francisco Fernandez (Breitensport). http://dpjugend.de/
 
 

Noch’n Turnier • Confederations Cup 2017

cd66a7a18d37d7e5dd969c249e9a1ecb_XLBangkok / Thailand, CC 2017, Abb. FIPJP

Im Vorfeld der 1. Asiatischen Boulesport Meisterschaften vom 8. bis 12. Dezember in Bangkok Thailand veranstaltet der Weltverband FIPJP den Men’s Confederation Cup 2017 vom 6. bis 9. Dezember ebenfalls in Bangkok. Im Gegensatz zum Confed-Cup bei den Fußballern erschließt sich die Organisationsform des Confed-Cups bei den Petanquern nur schwer, denn in den veröffentlichten Statuten des FIPJP sucht man entsprechende Regularien ebenso vergebens wie beispielsweise Mannschaften aus den Konföderationen Ozeaniens oder Panamerikas im aktuellen Teilnehmerfeld. Europa mit 2 französischen Teams, Afrika mit jeweils 2 Mannschaften aus Tunesien und Marokko und der im Sommer neu installierte Asiatische Verband mit jeweils 2 Equipen aus Vietnam, Thailand und Kambodscha bestreiten dieses Pokalturnier. 

Dazu zeigt uns der Asiatische Verband auf seiner facebook-Seite "aufregende" Fotos von der Eröffnung der Veranstaltung und dem ersten Tag der Wettbewerbe. Eine volle Honoratiorenbühne, ein paar Folklore-Huppduhlen und einige boulespielende Hansel vor gähnend leeren Zuschauerrängen. Cui bono? fragt sich der Boulefreund und rätselt in diesem Zusammenhang auch, warum es beispielsweise der französischer Verband nicht schafft an europäischen 55+ Meisterschaften teilzunehmen, im fernen Südostasien aber kein Bamberlesturnier auslässt.

Es gibt auch Spielergebnisse unter https://www.facebook.com/AsianBoulesSportConfederation/

Hinweis: Beim Besuch der Website des asiatischen Verbands http://www.asianboulessport.org/ muß mit Phishingattacken gerechnet werden.


 
 

Mit vollen Hosen ist gut stinken • EuroCup 2018

Saarbrücken-Gersweiler: Frankreichs Mannschaftsmeister ABC Draguignan, gespickt mit Weltstars des Petanquesport wie Lacroix, Rocher, Matarranz und Robineau, gewinnt überlegen und erwartungsgemäß den EuroCup 2018.

Im Finale gegen CB Monegasque fixiert die Startruppe bereits nach den Einzeln und den Tripletten vorzeitig den europäischen Titel für Clubmannschaften. Titelverteidiger Pachy Waterloo aus Belgien und SB Luigi Biarese / Italien teilen sich nach Halbfinalniederlagen Rang 3. JBC Sint Michaelgestel aus den Niederlanden und Coccinelle Malmö / Schweden landen gemeinsam auf Platz 5. Keine Chance hatten die sieglosen Teams aus Bratislava / Slovakei und Horb / Deutschland auf dem geteilten 7. Platz.


 
 

Boulebauernregel Numero 10

Die_Boulesau_klein

Hier der Wortlaut des Artikels 10 der derzeit gültigen Regeln des FIPJP:
Artikel 10 ● Veränderungen des Spielgeländes
Es ist den Spielern ausdrücklich verboten, ein Hindernis, das sich auf dem Spielgelände befindet, zu entfernen, in seiner Lage zu verändern oder zu zerdrücken. Nur der Spieler, der die Zielkugel wirft, darf vorher lediglich die Bodenbeschaffenheit für einen Wurfpunkt („donnée”) ertasten, indem er, allerdings nicht mehr als dreimal, mit einer seiner Kugeln den Boden an dieser Stelle berührt. Jedoch darf der Spieler, der sich darauf vorbereitet zu spielen, oder ein Spieler seiner Mannschaft ein Loch schliessen, das durch eine davor gespielte Kugel entstanden ist.Bei der Nichtbeachtung voran stehender Bestimmungen, insbesondere aber im Falle des Aufbereitens des Bodens vor einer zu schiessenden Kugel, ziehen sich die Spieler die im Kapitel „Disziplin“ in Artikel 35 vorgesehenen Massnahmen zu. Hier das komplette Regelheft in Deutsch: http://deutscher-petanque-verband.de/sport/regeln-und-richtlinien/ und hier in Englisch: http://fipjp.org/index.php/en/2015-05-10-11-11-42/petanque-rules


 
 

Bouletube

Der deutsche Petanque Verband hat sein Videowesen ausgegliedert und auf eine neue Website verfrachtet. Mit dem Namen petanque.live für die neue Plattform war der DPV extrem fix und griff sich einen weltweit griffigen Namen. Chapeau. Das Videoangebot reicht von regional bis mondial und wird noch wachsen. Die Premiere: Der EuroCup am kommenden Wochenende strömt lebend. http://www.petanque.live/


 
 

EuroCup • Boulen in den Advent

Überhaupt nicht besinnlich wird es in der Halle des Saarländischen Verbandes in Saarbrücken-Gersweiler vom 1. bis 3. Dezember zugehen. Europas Club-Elite spielt beim Finale des CEP-EuroCups ihren Besten aus.

Acht Teams konnten sich in vier Quali-Gruppen für diesen letzten großen europäischen Wettbewerb der Boulesaison qualifizieren. http://www.cep-petanque.com/eurocup.html Der PC Burggarten Horb vertritt als Nachrücker sowohl den deutschen Verband als auch den ursprünglich startberechtigten Titelträger VFPS Osterholz-Scharmbeck, der auf einen Start verzichtete. Horb überstand ungeschlagen seine Vorrundengruppe vor den „Marienkäferchen“ aus Malmö/Schweden Coccinelle PC. Vorrundenprimus ABC Draguignan/Frankreich dominierte seine Gruppe nach Belieben und stieg zusammen mit CAP Bratislava/Slowakei auf. Aus Qualifikationsgruppe C erreichten mit dem EuroCup-Sieger von 2011 Monegasque CB von der mondänen Côte d'Azur und dem S.B. Luigi Biarese aus einem 2000-Seelen-Kaff im Piemont zwei sehr gegensätzliche Clubs das Finale. Mit dem niederländischen JBC 't Dupke Sint Michielsgestel und dem PC Pachy Waterloo, Titelverteidiger aus dem wallonischen Belgien, machen die beiden Gewinner der Gruppe D die Endrunde komplett.

Wer den ABC Draguignan mit seinen Cracks Lacroix, Rocher, Matarranz etc. als Sieger voraussagt, hat nur schmale Wettgewinne zu erwarten, macht aber vermutlich auch keinen großen Fehler. Wie das Endspiel um die Trophée des Villes vom vergangenen Wochenende allerdings zeigt, flattern auch Superstars hin und wieder Hosen und Nerven.

Die Teams spielen in zwei Gruppen, jeder gegen Jeden. Die Ersten und Zweiten der Gruppen bestreiten überkreuz die Halbfinals, die Sieger daraus das Finale am 1. Advent.

Modus: Pro Begegnung werden 6 Tête à tête, 3 Doubletten und 2 Tripletten gespielt, Für den Sieg im Einzel gibt es 2 Punkte = max. 12, im Doppel sind 3 Punkte zu holen = max. 9 Punkte und je Triplette werden 5 Punkte verteilt = max. 10 Punkte. Ein Einzel, ein Doppel und ein Triplett muß jeweils mit Frauenbeteiligung gespielt werden. Möglich ist eine Maximalpunktzahl von 31. Siehe http://www.cep-petanque.com/info.html

Rekordteilehmer sind die Verbände aus Dänemark und Schweden mit jeweils 20 Teilnahmen seit 1998. Schweden stellt mit Nobel Pétanque Malmö auch den ersten Sieger. Deutschland war auch tüchtig dabei, 19x bedeutet einen dritten Platz zusammen mit den Eidgenossen. Die Petanque-Übernation Frankreich zierte sich anfänglich und machte deshalb nur 17x mit, holte sich aber bis 2013 immerhin 10 Titel, 4 davon gingen alleine an Rekordsieger D.U.C. Nizza. Danach war für das Petanque-Mutterland nix mehr zu holen.

 
 

Jenisches Boule - Bootschen

Bootschmessen2Beim Wurfgerät hat der Jenische freie Wahl und das Messen gehört beim Bootschen genauso wie beim Boulen einfach dazu. Foto: V. Nobel, wikimedia commons

Was dem Bouler die Sau, ist dem Jenischen das Plamp und seine Kugeln sind Steine und heißen Bootsch. Das Spiel Bootschen oder Bootschnen ist Sport, Kultur und Tradition. Es gilt als traditionelles Wurfspiel der Jenischen*, das bisher ein verstecktes Dasein am Rande von Stellplätzen des fahrenden Volkes führte. Der Name leitet sich aus dem Allemannischen ab und findet sich im italienischen Boccia wieder. Im Herbst 2005 fand das weltweit erste öffentliche Bootschturnier in Singen statt, das eine Mannschaft aus Freiburg/Pfullendorf gewann. Seit 2010 existiert eine Schweizer Meisterschaft und seit 2011 der Maselsassi Bootschclub in Basel.

Bei den Wurfgeräten fühlt sich der Jenische frei und nimmt was sich anbietet, das sind traditionell Steine, können aber auch Bremsscheiben, Hufeisen oder was auch immer sein. Das Plamp ist traditionell eine Bierflasche, im geregelten Turniersport eine Bierdose. Das Prinzip ist wie fast bei allen Kugelspielen, ran an den Plamp. Beim Terrain ist der Jenische ebenso flexibel wie der Bouler, jeder Untergrund bietet sich an, auch die Ausmaße des Spielfeldes sind ähnlich der des Petanquespiels. 6 Bootschen hat jeder Einzelspieler oder die Mannschaft. Gezählt wird, schon wieder eine Übereinstimmung, zumindest in der Schweiz bis 13 Punkte. Der Maselsassi-Bootschclub stellt die Regularien auf seiner Homepage übersichtlich dar. http://www.maselsassi.ch/wasistbootschen.html Ein kurzer Youtubefilm macht das Spiel anschaulich. https://www.youtube.com/watch?v=JMmYAgTk2l0

* Die Jenischen sind eine vergessene, transeuropäische ethnisch uneinheitliche Minderheit, die Nachfahren der Ausgestoßenen und Außenseiter der mitteleuropäischen Mehrheitsgesellschaften in den deutschsprachigen Ländern, sowie Benelux-Staaten, Italien und Frankreich. Früher Fahrende, heute meist seßhaft oder teilseßhaft, aber immer noch diskriminiert und mehrheitlich nicht akzeptiert. Über die genaue Herkunft kursieren viele Theorien. Der Interessierte findet bei wikipedia  https://de.wikipedia.org/wiki/Jenische  oder bei der Süddeutschen http://www.sueddeutsche.de/politik/diskriminierte-minderheit-jenische-das-vergessene-volk-1.3313739 erhellende Informationen.

 
 

Zieht den Boulern die blauen Hosen aus, blauen Hosen aus.......

Denim_HoleLoch in der Hose. Foto: Stilfehler, wikimedia commons.

Nach Kapitel III, Artikel 17 der seit dem 21.02.2013 gültigen FIPJP Regeln für Weltmeisterschaften gilt eine einheitliche Kleidung für die beteiligten Mannschaften und zwar „top and bottom“ wie es der englische Text ausdrückt. http://www.fipjp.org/index.php/fr/reglements/championnats-du-monde Einem Bericht auf der Homepage des DPV zufolge sollen nun nach dem Willen des Weltverbandes Jeans als weltmeisterliche Sportbekleidung gebannt werden. Keine schlechte Idee auf dem Weg zum richtigen Sport. Wie der ambitionierte Bouler ohne die Blaumänner die Publicity seiner Sportart fördern könnte, zeigen die stilbildenden Beinkleider der norwegischen Curling-Nationalmannschaft um Skip Thomas Ulsrud. https://www.youtube.com/watch?v=cVPlbC9gks0 Nachtrag: Der Europäische Verband CEP verbietet die Blue Jeans bereits für seine Veranstaltungen.

 
 

Trophée des Villes: Der Favorit rettet sich über die Ziellinie

serveimageAußenseiter verliert unglücklich Der Underdog aus Albi erreicht sensationell das Finale. Hier verliert er zwar die beiden Doubletten gegen den Topfavoriten, düpiert im Triplett aber die Weltstars Lacroix, Rocher und Robineau und stellt mit einem 13:11 auf 2:2. Das Schiessen muß entscheiden. Der Gigant wankt, aber er fällt nicht. Im Schiessen zahlt sich die große internationale Erfahrung der Equipe dracénoise aus und sie holt sich Pokal und Preisgeld. Man sieht, Draguignan kocht auch nur mit Wasser, die Teilnehmer der EuroCup-Endrunde am kommenden Wochenende in Gersweiler müssen sich nicht ins Hemd machen.

Trostpflaster. Die Mitfavoriten aus La Rochelle (Quintais/Hureau) und Lyon (Loy/Sarrio/Molinas) streichen in den Halbfinals die Segel, Clermont-Ferrand mit Suchaud und Weibel verabschiedet sich bereits im Achtelfinale gegen Draguignan, tröstet sich anschließend aber mit einem Sieg nach Shootout gegen Vorjahressieger Cahors im Grand Prix genannten B-Turnier.

Spannend. Den Tir-Wettbewerb gewinnt weder einer der Favoriten Rocher und Le Boursicaud noch Nachwuchsstar  Molinas, sondern Francois N’Diaye aus Ajaccio durch einen Sieg im Stechen gegen Pascal Milei / Autun 2. Nach dem 5. Atelier stand es 39:39.

Ergebnisse. https://www.tropheedesvilles.fr/

Die TdV 2018 findet vom 22. bis 25. November in Montluçon statt, dann bestimmt auch wieder mit dem mehrfachen Weltmeister Christian Fazzino, Lokalmatador in Montluçon, der sich diesmal ein Päuschen gönnte.

Schwach. Der Ergebnisdienst auf der Homepage der TdV hinkt am Schlußtag arg den Ereignissen hinterher. Da können die Veranstalter mit den Leistungen der Sportler nicht mithalten.

Bemerkenswert. Die ersten 8 der Qualifikation des Tir de précision kommen zusammen auf 394 Punkte, das sind 24 Punkte mehr als die 8 Besten der Quali bei der letzten WM zustande bringen! https://www.tropheedesvilles.fr/ledirect-tirdeprecision/
 
 

Ob ich mich bewerben soll?

Ich bin Rentner und momentan unausgelastet. Da ist nun ein Nebenjob ausgeschrieben für den es nur eine Spielerlizenz braucht und die Bereitschaft nach Absprache den Trainer C-Schein zu machen. Das wäre was für mich, rüstig bin ich noch und auch noch einigermaßen bei Verstand. Seit zig Jahren schmeiße ich schon die Kugeln, sogar in Tschechien hab ich schon beim Münchhausenturnier in Orech mitgemacht. Englisch kann ich auch passabel und „bon jeu“ kommt mir flüssig über die Lippen. Meine Ehefrau und meine Katzen bestätigen mir Flexibilität, Teamfähigkeit und starke Kommunikationskompetenz, zuhören kann ich gut. Wenn mich meine Frau lässt, bin ich sogar führungsstark und reisebereit auch über mehrere Tage hinweg. Sie wird mir jederzeit bestätigen, daß ich immer ansprechbar bin und mich fast nie einer unterstützenden Tätigkeit entziehe. Ich lerne auch gerne hinzu und mache alles was man mir sagt. Eine meiner Kernkompetenzen ist die Analyse. Welche Katze auf den Teppich gekotzt hat erkenne ich auf Anhieb. Dabei bin ich genügsam wie ein Kamel, habe Zeit ohne Ende und meine Vereinsfreunde bestätigen mir gewisse koordinative und administrative Fähigkeiten. Unsere Vereinsmeisterschaft klappt immer. Außerdem beklage ich mich auch nie wenn sich andere in den Vordergrund drängen. Ich glaube, daß ich damit gute Chancen auf den ausgeschriebenen Job des Bundestrainers beim DPV habe, vor allem wenn ich den DPV-Präsidenten und -Direktoren vorschlage mich als Minijobber einzustellen. http://deutscher-petanque-verband.de/ausschreibung-bundestrainer-seniorenbereich/

 
 

Trophée des Villes 2017 • Wer verliert fliegt raus

AFFICHE_A4_TDV17Herbstlicher Höhepunkt der Petanquesaison in Frankreich: Die 17. Ausgabe der Trophée des Villes vom 23. bis 26. November in Autun, https://www.autun-tourisme.com/ einer sehenswerten Kleinstadt im Departement Saône-et-Loire. Die TdV ist ein Aufeinandertreffen von 32 Städtemannschaften, die von einem Comité de Sélection (FFPJP, DTN und Quarterback) nominiert werden. 40 Teams fühlten sich berufen, aber nur 32 wurden ausgewählt. https://www.tropheedesvilles.fr/trophee-des-villes/  Jedes Team besteht aus 4 Spielern samt Trainer. Seine Attraktivität schöpft das Turnier aus dem KO-Modus und der Anwesenheit der französischen Petanque-Elite, wird aber auch durch den zwingend vorgeschriebenen Einsatz mindestens eines U22-Spielers pro Team speziell. Die technische Direktion des Verbandes bekommt damit Gelegenheit den Nachwuchs in einem Elite-Seniorenfeld zu beobachten und zu beurteilen. http://www.boulistenaute.com/actualite-trophee-villes-petanque-les-32-equipes-selectionnees-19576

Pro Mannschaft kommen 2 Doubletten und 1 Triplette zum Einsatz, wobei der Sieg in den Doubletten jeweils 1 Punkt bringt, der Gewinn des Triplettes wird mit 2 Punkten honoriert. Die U22-Spieler müssen zwingend in einem Doublette-Wettkampf gegeneinander eingesetzt werden. 4:0, 3:1 Siege sind so möglich, steht es nach den 3 Begegnungen aber Unentschieden 2:2, wird der Sieger durch ein Ausschießen ermittelt, wobei alle 4 Spieler einer Mannschaft mit 4 Schüssen über 6, 7, 8 und 9 Meter antreten müssen. Sollte danach immer noch keine Entscheidung gefallen sein, beendet in einem zusätzlichen Durchgang der Sudden death die Begegnung.

Die Zählweise bei dieser Schießentscheidung entspricht den Regeln des Tir de précision:
Fahrkarte 0 Punkte, die Zielkugel wird berührt, bleibt aber im Kreis 1 Punkt, Ziel- und Schußkugel fliegen aus dem Kreis 3 Punkte, ein Carreau bringt 5 Punkte.

Die Verlierer der Runden 1 und 2 dürfen im B-Turnier, Grand Prix genannt, weiter machen. Modus ebenfalls Knockout

Als Auftakt zum Mannschaftswettbewerb findet am 23. November, dem Tag der Auslosung, ein Tir de précision nach den Regeln eines Weltmeisterschaftswettkampfes statt. Das eigentliche Mannschafts-Turnier beginnt am 24. November mit den 1/16-Finals und endet am 26. November mit dem großen Finale.

Auf dem Papier stellt Draguignan mit Robineau, Lacroix, Rocher und Berth zwar die prominenteste Mannschaft, daß sie deshalb auch Favorit ist, kann man bei der Stärke des Feldes nicht behaupten. Viel hängt auch von der Auslosung ab, keine Mannschaft ist gesetzt. "Boulistenaute" hat mehr Ahnung und eine Favoritenliste erstellt: http://www.boulistenaute.com/actualite-trophee-villes-petanque-top-8-boulistenautes-19678

Der Sportsender l’Equipe lässt sich die Präsenz der Cracks nicht entgehen und zeichnet auf. Zwischen Weihnachten und Neujahr versüßen die Matches dann dem Fan die Feiertage. Im Anschluß daran darf auch der Rest der Welt über Youtube Trophée des Villes 2017 schauen.

Zum Eingewöhnen hier die vierstündige Aufzeichnung des Finales zwischen Cahors und Lyon aus dem Vorjahr auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=BzYgaQAPRPk

 
 

DPV-Fortbildungs-Kurs Jugendarbeit am 9. und 10. Dezember

Bernd Wormer ist Dozent der Veranstaltung in Nesselbach, die Grundlagenwissen im Bereich Training, Ehrenamt, Förderungsmöglichkeiten, Jugendschutz und pädagogische Grundsätze vermittelt. Auch Petanque-C-Trainer können das Seminar nutzen um Ihre Lizenz zu verlängern. Näheres unter http://deutscher-petanque-verband.de/fortbildung-fuer-mitarbeitende-im-jugendbereich-am-9-10-12/

 
 

Gut gebrüllt Löwen • Das Braunschweiger Boulelexikon

Braunschweiger_Lowe_Foto_Heinz_Kudalla_wikimedia_commonsWahrzeichen: Standbild des Braunschweiger Löwen, Foto: Heinz Kudalla, wikimedia commons.

Ganz in der Tradition Heinrich des Löwen, in dessen Auftrag der sogenannte Lucidarius, die erste Enzyklopädie in deutscher Sprache entstand, bewegen sich die Bouler vom Löwenwall in Braunschweig, der Stadt jenes Sachsenherzogs aus dem 12. Jahrhundert.

Mittlerweile 144 Aufsätze umfaßt das ganz profan und bescheiden als „Boulelexikon„ bezeichnete monumentale Kompendium der Braunschweiger Bouleenthusiasten, das alle Aspekte und Themen unseres bevorzugten Spiels berücksichtigt und beleuchtet. https://boule-braunschweig.jimdo.com/boulelexikon/ Neben dem „Braunschweiger Löwen“ ist hier, zumindest aus der Sicht von uns Boulern, ein weiteres Wahrzeichen Braunschweigs entstanden.

 
 

Asiatisches Boulerätsel

Der Gründungsversammlung des neuen Asiatischen Petanqueverband ABSC im vergangenen August waren neben den Verbänden Laos und Myanmar auch der nationale Verband Indonesiens ferngeblieben. Darauf hin wurden diesen drei Verbänden u.a. die Teilnahme an Veranstaltungen der FIPJP, sprich Weltmeisterschaften verwehrt. (Siehe unser Bericht vom 29. Oktober 2017)

Bei der jüngst veranstalteten WM der Damen in Kaihua/China trat Indonesien jedoch im Mannschaftswettbewerb wie auch im Tir de précision erstaunlicherweise doch an. Informationen über eine Lageänderung sucht man aber auf der Website des FIPJP http://www.fipjp.org/index.php/en/federations/asian-confederation wie der des Asiatischen Verbandes vergeblich. http://www.asianboulessport.org/News.htm Für die anstehenden Asiatischen Meisterschaften im Dezember in Thailand stehen diese Sperren offiziell weiter im Raum. Eine Homepage des Indonesischen Verbandes existiert derzeit nicht, eine Nachfrage bei dessen Verbandssekretär Mr. Ivan Rosyidi blieb unbeantwortet. Ein Rätsel. Transparenz und gute Information stellt man sich anders vor.

 
 

Guter Rad • Schrauben und Boulen

Die 1. Münchener Kugelwurfunion tut was für Vertriebene und betreibt bei den Flüchtlingsunterkünften auf dem Gelände der ehemaligen Bayernkaserne in München eine Radlstation für Flüchtlinge. Vereinsangehörige schrauben, reparieren und geben die Räder aus. Chapeau! Der BR hat einen sechsminütigen Film gedreht. https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/puzzle/boule-fahrradwerkstatt-fluechtlingsunterkunft-muenchen-puzzle-100.html

 
 

Carreaux

Hohe Präzision beweist ein Bouler mit seinem Sportgerät in einem Telefonladen eines führenden us-amerikanischen Anbieters. Wilhelm Tell hätte nicht treffsicherer sein können. https://www.youtube.com/watch?v=wFUlz_BTby8&feature=youtu.be

 
 

Ostfriesen-Boule • Boßeln

Boeln_Foto_ColumbusSehr spezifisches Verkehrsschild. Foto: Columbus, wikimedia commons.

Das Winterhalbjahr hat begonnen, traditionell die Zeit des Boßelns. Angeblich stammt der norddeutsche Traditionssport vom sogenannten Klootschiessen ab, einem ländlichen Weitwurfwettkampf mit Lehmbollen auf freiem Feld, den man vermutlich aus Komfortgründen irgendwann mit anderen Wurfgeschossen auf befestigte Wege verlegte und damit das Boßeln kreierte. Das Sportgerät heißt Holz obwohl es zwischenzeitlich aus Gummi, oder Kunststoff gefertigt ist. Holz aus Holz gibt es aber nach wie vor, der traditionsbewußte Hobbyboßler greift immer noch zur Pock- oder Franzosenholzkugel. Dieses Tropenholz ist besonders hart und zäh und stammt vom Guajakbaum aus Südamerika. 12 cm Durchmesser hat das Spielgerät für Männer, 11 cm für Frauen. Der Verfasser kennt norddeutschen Exilanten in der hießigen bayerischen Diaspora, die ihre antiken Holzkugeln mit katastrophalem  Rundlauf nach langer Sommerruhe vor dem ersten Einsatz ausgiebig wässerten.

Einen Deutschen Dachverband gibt es nicht, aber der Friesische Klootschießer-Verband (FKV) https://www.fkv-online.de/ mit Sitz in Jever vertritt mehr als 40.000 Boßler und Klootschiesser aus den Landesverbänden Ostfriesland http://www.lkv-ostfriesland.de/ und Oldenburg http://www.klv-oldenburg.de/?top=4. Zusammen mit den weniger bedeutenden Verbänden aus Schleswig-Holstein, Nordhorn und NRW http://www.nrw-kbv.de/ veranstaltet der FKW auch deutsche Meisterschaften im 4-Jahrerythmus. Die nächste findet 2018 in Aurich statt. Da bekommt ein deutsche Boßelmeisterschaft den Seltenheitswert Olympischer Spiele. Ein großer Vergleichskampf zwischen Ostfriesland und Oldenburg hat Tradition und zeugt von großer Rivalität zwischen den Regionen. Die zahlreichen Boßel-Ligen im norddeutschen Raum fordern den Boßelsportler dauerhaft und sorgen für reichlich Wettkampfpraxis.

Ja wie geht das Spiel nun? Zwei Mannschaften von 4 bis zu …. Personen treten gegeneinander an, die versuchen für eine vorgegebene Strecke von etwa 4 bis 6 Kilometern auf öffentlichen Straßen und Wegen mit so wenig Würfen wie möglich auszukommen. Am Start an der Abwurflinie wirft Mannschaft A erstmal ihre Kugel die Straße entlang, Team B legt nach. Das nun zurückliegende Team wirft nun vom Ruhepunkt seiner Kugel zum zweiten mal und muß das vorneliegende Team übertreffen. Verlässt eine Kugel die Straße und rollt weiter, muß vom Punkt geworfen werden an dem sie die Straße verlassen hat. Schafft ein Team im Lauf des gegenseitigen Werfens es trotz eines Wurfs mehr nicht das andere Team zu übertreffen, ist ein Pluspunkt, der oder das Schö(ö)t erreicht. Danach geht es wieder wie am Anfang weiter. Einheimische Autofahrer tragen die Einschränkung durch die zweckfremde Nutzung des Wegenetzes mit Fassung, denn Boßeln ist Volkssport. Die Website https://www.bossel.de/Bosseln erklärt den Sport sehr gut und ist gleichzeitig Bezugsquelle für Boßler und Klootschieser. Dieser Boulesport kann relativ günstig sein, da sich ja mehr Personen im Wettkampf eine Kugel teilen, auch wenn sich der rauhe und harte Untergrund verschleißfördernd auswirkt. Wikipedia beschreibt ausführlich https://de.wikipedia.org/wiki/Bo%C3%9Feln

Was dem Bouler der Magnet, ist dem Boßler der Kraber, eine Art Schöpfkellengabel mit langen Stiel um das Wurfgerät aus Gräben, Gebüsch und Wasser zu bergen. Dringend notwendig, denn die Boßelkugel schwimmt nicht, und die norddeutsche Tiefebene ist von zahlreichen Straßengräben und Wasserläufen durchzogen. Eine Zielkugel wie in unserem Standsport gibt es nicht, das Maß ist immer die gegnerische Kugel.

Beim Sportboßeln verpönt, bei der hobbymäßigen Ausübung gerne praktiziert, die Wegzehrung, gerne alkoholisch, im mitgeführten Bollerwagen. Finaler Gipfel des Boßelvergnügens, die Einkehr nach Überspielen des Zielstrichs, traditionell mit Grünkohl und Pinkel. http://www.lecker.de/gruenkohl-mit-oldenburger-pinkel-44265.html

Eine NDR-Doku auf Youtube bringt das Boßeln auf den Punkt https://www.youtube.com/watch?v=9CUgcEZtACA

 
 

Petanque chinesisch

hqdefaultVon wegen die Chinesen machen uns alles nach. Hier ein lebhaftes Boulematch aus dem Reich der Mitte, das beweist, daß die oft als Plagiatoren geschmähten Chinesen zu Kreativität und Innovation fähig sind. Die Matchwinnerin mit der Handtasche ist beispielsweise ein phantasievoller Ansatz, wie unser doch recht dogmatisches Regelwerk zu beleben sein könnte. Die ungewöhnliche Größe der beiden Mannschaften von je 8 Teilnehmern ist im überbevölkerten China vielleicht angemessen, dürfte allerdings in Mitteleuropa mit seiner schrumpfenden Population Wettkämpfe eher erschweren. https://www.youtube.com/watch?v=nHQe7tcq9-U

 
 

Petanque-WM Frauen • Frankreich Weltmeister • Luzie Beil holt Bronze im Tir de précision

logo_wm_frauenWettbewerb 3:3: Das DPV-Team gewinnt in Runde 1 gegen die USA mit 13:4. In Runde 2 unterliegen die deutschen Damen mit dem knappsten aller Ergebnisse dem Team von Algerien mit 12:13. Sieg in Runde 3 gegen Ungarn mit 13:6. In Runde 4 gewinnen die Damen mit 13:9 gegen Japan. Nach einem 11:8 Sieg gegen Titelverteidiger Spanien schließt das DPV-Team die Vorrunde mit Rang 8 ab und steht im Achtelfinale. Hier kommt leider das Aus. Japan revanchiert sich für die Vorrundenniederlage und wirft unser Team mit 13:12 aus dem Turnier. Schade. Auch Titelverteidiger Spanien muß schon in der Cadrage die Segel streichen. Frankreich ist der neuer Weltmeister. Erstmals seit 1994 können die Französinnen wieder den Titel bei den Damen holen. Mit einem 13:6 triumphieren sie über das Team aus Madagaskar. Gemeinsame Bronzemedaillengewinner: Kambodscha und Italien. Für den DPV wird es ein geteilter 9. Platz.

Tir de précision: Luzie Beil von der MKWU zeigt Nervenstärke in der Qialifikationsrunde des Präzisionsschiessens. Mit 15 Punkten im abschliessenden 5. Atelier (Sauschuss) erreicht sie ebenso wie die Marokkanerin Karima Ghariz einen Quali-Bestwert und verhindert auf den letzten Drücker das vorzeitige Ausscheiden. Mit insgesamt 29 Punkten und Rang 11 schafft sie es in die Repêchage. Hier holte sie 36 Punkte, setzte sich an die Spitze des Rêpechage-Feldes (Gesamtrang 5) und steht damit im Viertelfinale gegen Indonesien. Hier gewinnt Luzie knapp mit 29:27 gegen die Indonesierin Anissa Alfath. Das Halbfinale gegen die Topfavoritin Ke Leng aus Kambodscha geht leider mit 21:32 verloren, aber die Bronzemedaille war vorher schon sicher. Gratulation. Weltmeisterin wird Ke Leng mit 43:38 gegen die Thailänderin Wangchuvej Phantipha. https://www.facebook.com/pg/Kaderdpv/posts/ Enttäuschung für La France, Mitfavoritin Caroline Bourriaud zeigt Nerven und verabschiedet sich mit 14 Punkten schon in der Quali aus dem Turnier. Beste in der Qualifikation Leng Ke aus Kambodscha mit 46  Punkten. http://fipjp.org/index.php/fr/mondial-feminines/41-tir-de-precision-resultats-2017

Hier der zeitnahe Ergebnisdienst des Weltverbandes FIPJP: http://www.fipjp.org/index.php/en/world-championships-women/103-women-world-championships-results-2017

Der Weltverband vergibt auf seiner Sitzung in Kaihua China die Senioren-WM Tripletten 2018 nach Quebec/Kanada, die Weltmeisterschaften 2019 in den Doubletten Männer, Frauen, Mixed und im Einzel Frauen und Männer an Spanien und die WM Jugend und Frauen 2019 nach Kambodscha.

Bewegte Bilder des chinesischen Fernsehsenders v.qq.com von den Aktivitäten bei der Petanque WM in Kaihua inklusive eines Interviews mit FIPJP-Präsident Claude Azéma. Der für uns Bouler relevante Teil In der viertelstündigen Nachrichtensendung beginnt bei Minute 8.39. https://v.qq.com/x/page/g0502v22r5k.html und ein weiterer kurzer Beitrag nochmal hier ab Minute 7.15 http://www.kaihua.gov.cn/art/2017/11/10/art_1346202_12959633.html

 
 

Ich boule, also bin ich....

sehr_verbunden_farbig_kleinAls organisierte Bouler halten wir es mit Roy Black, wir sind nicht allein. Über unseren Sport sind wir mit unzähligen Verbänden, Institutionen und Organisationen verbunden, die uns und unseren Sport regulieren, reglementieren und beeinflussen, ob es uns nun passt oder nicht. Die uns aber andererseits erst Möglichkeiten und Freiheiten verschaffen, die wir ohne diese Verbindungen nicht geniessen könnten. Also, bleiben wir verbunden. Hier eine Auswahl relevanter Organisationen aus allen Ebenen, komplett ist sie noch lange nicht: PCN http://www.petanque-club-neuburg.de/, BPV www.petanque-bayern.de/, DPV http://deutscher-petanque-verband.de/, DBBPV (hat keine website), DOSB https://www.dosb.de/, NOV https://www.ignov.de/verbunden, CEP http://www.cep-petanque.com/im, FIPJP http://fipjp.org/index.php/en/ im, CMSB http://cmsboules.org/index.php/en/, IOC https://www.olympic.org/the-ioc, ARISF http://www.arisf.org/, GAISF https://gaisf.org/, SportAccord https://www.sportaccord.com/, IWGA https://www.theworldgames.org/, Nada https://www.nada.de/de/nationale-anti-doping-agentur-deutschland/, WADA https://www.wada-ama.org/, BMI https://www.bmi.bund.de/DE/

 
 

Madagaskar ist Weltmeister - Petanque WM Jugend Kaihua/China

Wettkämpfe 3:3: Die Junioren Madagaskars machen es den Senioren nach und holen sich den Titel durch ein 13:9 gegen Frankreich 1. Japan gewinnt B-Turnier mit 13:6 gegen Australien. DPV-Team im B-Turnier Viertelfinale ausgeschieden, DPV-Ergebnisse 3. Tag: D - Australien 8:10, D - Indien 13:0. Ergebnisse 2. Tag: D - Marokko 1:13, D - Belgien 10:13, Cadrage D - Monaco 11:12. Ergebnisse 1. Tag: D - Tunesien 13:7, D - Frankreich1 5:13, D - Monaco 13:5. Der DPV bringt die Ergebnisse zeitnah. http://deutscher-petanque-verband.de/auslosung-jugend-weltmeisterschaft/

Tir de précision: Theo Balliere / Frankreich gewinnt. DPV-Starter und Vizeweltmeister 2015 Temur Kurbanov als 21. des Vorkampfes leider ausgeschieden. Ergebnisse FIPJP: http://fipjp.org/index.php/fr/mondial-jeunes/13-tir-de-precision-juniors-kaihua-2017

Ergebnisdiens:t des internationalen Verbands FIPJP: http://www.fipjp.org/index.php/en/world-championships-youth/110-youth-world-championship-results-2017

Bilder: http://www.petanque-in-phuket.de/?p=5363, Bilder: http://deutscher-petanque-verband.de/wm-2017-bilder-vom-1-wettkampftag/

 
 

Nach der Aufstiegsrunde ist vor der Aufstiegsrunde • Termine 2018

Der DPV war fix und hat bereits die neuen Termine für alle DPV-Wettbewerbe im kommenden Jahr 2018 bekannt gegeben. Bayerische Teilnehmer müssen durchwegs außer Landes und teilweise weit reisen, Tromm in Hessen, Zweifachausrichter der DMs 1:1 und Tir sowie 3:3 55+ ist noch die nächst gelegenste Destination. Der entfernteste Zielort ist Schüttorf in Niedersachsen mit der DM im Doppel im Mai. Die Bundesligaaufstiegsrunde in Gersweiler Ende Oktober 2018 beschließt als traditionell letzte Veranstaltung den DPV-Jahreskreis. http://deutscher-petanque-verband.de/nationale-veranstaltungen-2018/ Der PCN hat kurz einen bekannten Anbieter bemüht und die Reiseentfernungen aus bayerischer Sicht zusammengetragen. Wir haben Neuburg als Startort genommen, weil es zentral in Bayern liegt, immerhin hatten wir ja 2017 mit Marion auch eine DM-Starterin. ND - Heerlen 609 km, ND - Schüttorf 668 km, ND - Berlin 538 km, ND - Diefflen 431 km, ND - Tromm 300 km, ND - Wiedensahl 610 km, ND - Gersweiler 417 km.

 
 

Boulen wie gemalt - WM Jugend/Frauen in Kaihua/China

00e7056ec788d5b42162a6c13dbba43c_XLKaihua entbietet herzliche Willkommensgrüße für die Bouler aus aller Welt und lädt ein in die Stadt im Tal durch das der Fluß fließt und die Szenerie an chinesische Gemälde erinnert. So blumig heißen die chinesischen Gastgeber die Teilnehmer der 16. Jugend- und Frauenweltmeisterschaften vom 4. bis 12. November in Kaihua willkommen. http://fipjp.org/index.php/fr/actus/item/109-16e-championnats-du-monde-jeunes-feminines-a-kaihua-chine

 Für die Jugendwettbewerbe 3:3 und Tir im Reich der Mitte meldet der DPV mit Delegationsleiter Sven Lübke und den Coaches Stefanie Schwarzbach, Horst Hein und Martin Kuball gleich 4 Begleitpersonen für die 4 nominierten SpielerInnen Dominique Probst (1. MKWU), Temur Kurbanov, Leon Gotha, und Sebastian Junique. Was soll da noch schief gehen. Hier ein Bericht über die Vorbereitungsphase. http://deutscher-petanque-verband.de/weltmeisterschaft-in-kaihua-china/

31 Verbände haben sich angemeldet, Titelverteidiger 3:3 Frankreich und Gastgeber China sind mit je 2 Equipen dabei. Im Tir ist Madagaskar Titelhalter, Judichael Ratianarison hat 2015 gewonnen.

Spielmodus 3:3: Nach 5 Runden Schweizer System folgen die KO-Runden ab Achtelfinale. Im Tir de précision kommen die ersten 4 der Quali direkt ins Viertelfinale. Aus den 16 Nächstplatzierten qualifizieren sich 4 weitere Beste im Repéchâge (Hoffnungslauf) für die folgenden KO-Begegnungen. http://fipjp.org/index.php/fr/mondial-jeunes/133-championnats-du-monde-jeunes-2017

Das Aufgebot für die Frauen-WM überrascht ein wenig. Für die Wettkämpfe 3:3 und im Tir bringt der Verband mit der Espoir-Europameisterin Luzie Beil (1.MKWU) entgegen eigenen Gepflogenheiten eine U23-Spielerin für die ursprünglich vorgesehene und verhinderte Indra Waldbüsser. Nach ihren famosen Auftritten in der jüngsten Vergangenheit bestimmt keine Fehlbesetzung. Die A-Kadermitglieder Carsta Glaser, Muriel Hess und Lea Mitschker bilden den Stamm des Teams. Expeditionsleiter Jürgen Hatzenbühler und Coach Stefanie Schwarzbach leiten die Delegation.

41 Mannschaften bewerben sich, Titelverteidiger 3:3 ist Spanien, verzichtet aber auf ein zweites Team. Gastgeber China präsentiert sich im 3:3 mit zwei Equipen. Im Präzisionsschiessen ist Kambodscha Titelverteidiger. In beiden Frauen-Wettbewerben gilt der Spielmodus wie o.a. bei der Jgend-WM. http://fipjp.org/index.php/fr/mondial-feminines/124-championnats-du-monde-feminins-2017

Die Wettbewerbe finden unter freiem Himmel im örtlichen Center Park statt. Die jeweiligen Spielergebnisse werden unverzüglich auf der Website des FIPJP online gestellt. Indonesien hat zwar eine Mannschaft im Frauenwettbewerb gemeldet, es gibt aber noch keinen Hinweis, daß die Sperre durch den Weltverband aufgehoben ist.

 
 

Indonesien, Laos und Myanmar von WM in China ausgeschlossen

Der interessierte Beobachter reibt sich die Augen, teilt doch der Weltverband FIPJP mit, daß sich in Asien im August ein Boulesportverband ASBC gegründet und sich unserem Weltverband angeschlossen hat, obwohl es seit 1997 einen asiatischen Verband namens APSBC (Asian Petanque and Sports Boules Confederation) gibt, der ebenfalls Mitglied im FIPJP ist oder zumindest war. Gleichzeitig lässt unser Dachverband wissen, daß die Verbände Indonesiens, Laos und Myanmars unter Androhung von Sanktionen bis auf weiteres von allen Wettbewerben ausgeschlossen sind. Es gilt auch ein Verbot kontinentale Meisterschaften zu veranstalten. (Anm.: Die ursprünglich noch vom alten APSBC nach Vientiane/Laos vergebenen Asienmeisterschaften 2017 dürfen dort nicht stattfinden, sondern wurden von neuen Verband nach Bangkok/Thailand vergeben.) http://fipjp.org/index.php/en/news/item/104-news-release-of-the-f-i-p-j-p-asian-confederation

Claude Azema, Präsident der FIPJP teilte auf Anfrage mit, daß sich die Führung des APSBC hauptsächlich durch Misswirtschaft und dessen Präsident Eddie Lim (Singapur) durch dauernde Abwesenheit auszeichnete. Versuche die gültigen Regeln und Statuten des FIPJP auszuhebeln und eigene Vorschriften von "abnormal qualifiers" zu schaffen brachten das Faß für den FIPJP zum überlaufen. Ein kambodschanisches APSBC-Präsidiumsmitglied (Dr. Meas Sarin) der aus dem heimischen Verband und dem nationalen IOC ausgeschlossen wurde und somit ohne Reputation war, tat das Übrige. Die FIPJP sah sich zum Handeln gezwungen, zog sich aus dem APSBC zurück und entzog ihm damit jegliche Legitimation. Anlässlich der SEA-Games (Südostasien-Spiele) in Kuala Lumpur lud nun der Weltverband alle asiatischen Landesverbände zur Schaffung eines neuen Asien-Verbandes ein. 11 nationale Föderationen folgten der Einladung und gründeten den ASBC unter dem Schirm der FIPJP. Neuer Präsident ist Tan Sri Dato Seri Mohamad Noor Abdul Rahim aus Malaysia, Die Generalsekretärin Frau Suphonnarth Lamlert kommt aus Thailand. http://www.asianboulessport.org/ Die Verbände aus Indonesien, Laos und Myanmar schwänzten, machten bei der Neugründung nicht mit und standen damit ohne jegliche Mitgliedschaft da. Die Tür bleibt aber offen, ein Beitritt der unbotmäßigen Verbände zum ASBC zu den Konditionen des Weltverbands ist jederzeit möglich, so der Weltverband. Bis dahin gilt eine Nichtmitgliedschaft und somit keine Möglichkeit zur Teilnahme an Wettbewerben der FIPJP und der neuen ASBC. http://fipjp.org/index.php/en/news/item/94-creation-of-the-asian-boules-sport-confederation-absc

Der PCN hat sich auch an eine Gegenseite in dieser Auseinandersetzung gewandt und vom Präsidenten des Indonesischen Petanqueverbandes Caca Isa Saleh die Kopie eines Schreibens der Vorstandschaft des vormaligen Verbandes APSBC an das Internationale Olympische Kommitee und weitere internationale Sportverbände mit der Bitte um Beistand in diesem Konflikt erhalten. In diesem Brief wird u.a. erklärt, daß die Abwahl des von Thailand mit 3 Mitgliedern dominierten ehemaligen 5-köpfigen APSBC-Präsidiums unter Vorsitz von Herrn Khamtoon (Thail.) bei der 17. Mitgliederversammlung des Verbandes 2017 in Bali/Indonesien die eigentliche Ursache des Konflikts sei. Dort wurde ein neues 6-köpfiges national heterogenes Exekutivkommitee unter der angeblichen Maßgabe von "more democracy and real autonomy in sport" gewählt. Neuer Präsident Herr Eddie Lim (Anm.: war vorher Vizepräsident) aus Singapur. Die Petanque-Top-Nation Thailand hätte wegen ihres nun massiv gestutzen Einflusses im Vorstand den Frieden im Verband gestört und eine Neugründung mit Hilfe der FIPJP hintertrieben. Die Ausgebooteten werfen dem Weltverband nun mangelnde Solidarität und Sportgeist vor, "they....doing without sports principles but by their personal ambition instead".

Honi soit qui mal y pense. Otto Normalbouler denkt es ist wie daheim im Verein. Die Wahrheit, denkt er, hat wahrscheinlich auch hier viele Facetten. Nur eines ist völlig klar, die Gelackmeierten sind die Sportler der suspendierten Nationen

 
 

Wittlich, Lübeck und Berlin-Z steigen auf

Saubrenner Wittlich lässt nichts anbrennen und gewinnt ungeschlagen die Bundesligaaufstiegsrunde vor dem Lübecker BC und TuS Zehlendorf. Damit ist auch die Hauptstadt wieder ganz oben mit dabei. Für unseren bayerischen Meister PCNC Nürnberg hat es leider nicht gereicht. Der DPV informiert direkt und zeitnah: Aktuelle Ergebnisse und Tabelle hier: http://deutscher-petanque-verband.de/bundesliga-aufstiegsrunde-2-tag/

Direkte Videobilder von den Spielen aus der Düsseldorfer Boulehalle am Sonntag ab 9 Uhr: http://sportdeutschland.tv/petanque/bundesliga-aufstiegsrunde-tag-2

 
 

Wir lieben Boule.....

Suffkopfe_koloriert_klein
 
 

Aller guten Dinge sind 3 - DPV-Bundesliga-Aufstiegsrunde

DPBlogo-e1503302287676Drei freie Plätze sind in der Petanque-Bundesliga 2018 zu vergeben. Den Statuten gemäß streiten sich die Sieger der jeweiligen obersten Ligen der 10 deutschen Landesverbände um Plätze und Ehre. Für unseren bayerischen Landesverband nimmt der 2017 in allen Ligaspielen ungeschlagene Bayernligameister PC Noris Cochonnets Nürnberg am großen Rennen teil. Ausgerechnet beim BPV-Pokalfinale am vorletzten Wochenende schwächelte allerdings Frankens Stolz und wurde vom Underdog PC Ingolstadt ins B-Turnier verwiesen. Aber wie heißt es so schön, auf eine verpatzte Generalprobe folgt eine rauschende Premiere. In der Düsseldorfer Boulehalle treten die qualifizierten Teams am kommenden Wochenende ihrem Ranking in der Vereinsrangliste entsprechend in zwei Gruppen gegeneinander an. http://deutscher-petanque-verband.de/bundesliga-aufstiegsrunde-2018/

Momentan ergibt sich folgende Gruppenaufteilung**:
Gruppe A: Lübeck/Nord  - Edingen/Neckarh. - Wittlich/RhPf - Tromm/Hess
Gruppe B: Zehlendorf/Berl. - Dresden/Ost - Nürnberg/Bay - Bremen/NiSa
Wurden zugelost: Saarbrücken/Saar zu B - Ratingen/Lint./NRW zu A

Wir drücken den Bäiderlesboum (Dialektwort für Nürnberger Burschen, übersetzt in etwa Petersilienknaben) jedenfalls die Daumen, chancenlos sind sie nicht. Wie Bundesligaluft schmeckt wissen sie aus der Saison 2007, als sie schon ganz oben dabei waren. https://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A9tanque-Bundesliga

** Gruppe A bilden die Vereine mit den Rangzahlen 1, 4 , 5 und 8 gemäß 3.3 sowie ein per Los ausgewählter Verein mit der Rangzahl 9 oder 10. Gruppe B besteht aus den Vereinen mit den Rangzahlen 2, 3, 6 und 7 gemäß 3.3 sowie dem nicht der Gruppe A zugelosten Verein mit der Rangzahl 9 oder 10. Die Rangzahlen bestimmen nicht die Position in den Gruppen. Die Zulosung der Rangzahl 9 und 10 und die Positionen 1-5 innerhalb der Gruppen erfolgt am Tag der Qualifikationsrunde (Samstag) 60 Minuten vor Spielbeginn. (Richtlinie_DPV 3.3.2)Spielplan Über den Aufstieg entscheiden fünf Spielrunden, in deren Verlauf jeder Verein aus Gruppe A eine Begegnung gegen jeden Verein aus Gruppe B austrägt (Richtlinie_DPV 3.3.) Wer alle Regularien über Bundesliga und Aufstieg wissen will führt sich die gesamte Richtline Deutsche Pétanque Bundesliga zu Gemüte. http://deutscher-petanque-verband.de/verband/dokumente/

 
 

foto_wikimedia_BelgavoxBoule-de-Fort-Spielbahn. Foto belgavox, wikimedia commons.

Das kleine Dorf Beaufort-en-Vallée im Loiretal war eine Hochburg dieses Sports und hatte beispielsweise nicht weniger als sechs Spielplätze in langen Gebäuden mit Schieferdächern und Wänden mit zahlreichen Fenstern. Von außen eher wie Werkstätten oder Scheunen, innen perfekt gepflegte an den seitlichen Rändern hochgezogene akribisch saubere Bahnen aus gestampftem Lehm oder Ton. Entstanden ist das Spiel Mitte des 17. Jahrhunderts im Anjou im unteren Loiretal und ist dort bis heute verwurzelt. https://fr.wikipedia.org/wiki/Boule_de_fort

Kugeln und Spiel sind dem englischen Bowls oder dem flämischen Bollenspel ähnlich. Die Spiele gehen bis 10 oder 12 Punkten. 2 gegen 2 oder 3 gegen 3 Kontrahenten treten an. 1 gegen 1 und 4 gegen 4 sind möglich. Die Besonderheit ist die asymmetrische Form der Spielkugel, mit einer bauchigeren schwereren Seite, der Seite „des forts“. Die spezielle Kugelform erzeugt neben dem konkaven Spielfeld den charakteristischen parabolischen Lauf der Boules. Am Ende kommt die Kugel auf ihre schwereren Seite zu liegen, wenn sie denn zu liegen kommt. Das Sportgerät wiegt ca. 1,5 kg und misst bis 13 cm im Durchmesser. Aus dem zähen und harten Holz des Sperberbaums, (Speierling) gefertigt und mit einem Eisenlaufring armiert ist das Sportgerät langlebig. Einen Speierlingbaum muß man übrigens lange suchen, in typischen Apfelweingegenden kann man ihn noch finden, ist doch die apfelähnliche herbebittere Speierlingfrucht Bestandteil des klassischen Apfelmosts. Weitere möglichen Hölzer sind Esche und Buchsbaum. Heute ist das Kugelinnenmaterial hauptsächlich aus Kunststoff. Die Preise liegen bei 130 Euro und mehr pro Kugel. Die Zielkugel misst zwischen 80 und 90 mm im Durchmesser. Einen Eindruck des eher gemächlichen Spiels vermittelt dieses Video.

https://www.youtube.com/watch?v=QrzukKNDhmQ
  
Die Spielbahnen von bis 23 x 6 Meter sind heute glatt mit synthetischer Oberfläche und die Spieler tragen zu deren Schutz häufig Pantoffeln. Der Spieler putzt seinen Ball und poliert ihn bevor er ihn sanft an die Sau rollen lässt. Alles geschieht schweigend. Kommentiert wird mit leiser Stimme. Falls nötig, wird auch „geschossen“, aber es ist nur ein etwas nachdrücklicheres Rollen mit einem energischeren Klacken. Alles läuft in absoluter Ruhe ab. “Ce jeu, ça calme !” sagen die Spieler.

In den fortwährenden kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Engländern und Franzosen ist wohl die Herkunft des Boule de Fort zu suchen. Irgendwann haben die Franzosen die englische Bowls adaptiert und abgewandelt. Der Ursprung der ersten Kugeln ist bekannt. Im 17. Jahrhundert gab es in der Loire-Region mehr als zweihundert Windmühlen, in deren Drehlager Kugeln aus „bois de cormier“ (Speierling) eingesetzt waren, die sich asymmetrisch abnutzten. Historiker sind der Meinung, daß die ersten Spiele in Gräben stattfanden und die konkave Form des Spielsfelds wohl daher kommt. Boule de Fort ist auch heute noch regional begrenzt und wird hauptsächlich in seiner Herkunftsgegend gespielt. http://www.museedelaboule.com/variantes.htm

 
 

„Un club de haute niveau“

serveimageEr nennt sich selber ganz unbescheiden „Un club de haute niveau“. Die Rede ist vom ABC Draguignan, dem Sieger der französischen Clubmeisterschaften „Coup de France“ 2017, der mit einem harterkämpften Sieg über Vitrolles die fünfjährige Vorherrschaft von Ronde Metz beendete. http://abcdraguignan.com/ Im Halbfinale mussten sich die Lothringer Seriensieger der geballten Spielstärke des Clubs aus Var beugen. Auch die europäische Clubkonkurrenz konnte sich bei den Qualifikationen zum diesjährigen EuroCup für Landesmeister schon mal einen Eindruck vom Leistungsniveau der Südfranzosen machen. http://www.cep-petanque.com/eurocup.html In der Qualigruppe B verloren sie kein einziges von 66 Spielen, schlossen mit 186:0 Matchpoints ab und erzielten eine Trefferquote von +662!*. Da kommt auf die Konkurrenz beim Großen EuroCup-Finale vom 1. bis 3. Dezember in Saarbrücken-Gersweiler schon was zu. 

Das „haute niveau“ hat gute Gründe. Sage und schreibe 36 Welt- und Europatitel und 44 nationale Titel repräsentieren die Topspieler von Draguignan, die da heißen Henri Lacroix, Jean Michel Puccinelli, Christine Saunier, Stephane Robineau, Ludovic Montoro, Michel Hatchadourian, Romain Fournie, Yolanda Matarranz und Dylan Rocher.

Dabei existiert der Club erst seit 2009, hat aber neben den klangvollen Spielernamen eine superbe Infrastruktur mit dem Hallen-Boulodrom Marcel Olivier und einer eigenen Petanqueschule für Frauen, Männer und Kinder. Über 2000 Mitglieder hat der Verein und gehört damit zu den 8 größten Clubs in La France. 350 Clubmitglieder haben eine Lizenz, 30 Wettbewerbe hat der Verein in seiner kurzen Geschichte bereits ausgerichtet, darunter 2 Weltmeisterschaften. 2016 wurden alle französischen Männertitel gewonnen und 2017 kommen wieder einige hinzu. Wie die Startruppe finanziert werden kann verraten auch die Sponsorenlogos mit denen sich die Website der Draguignanians schmückt. Hier tauchen u.a. die Lebensmittelgiganten Carrefour und Intermarche auf, MacDonalds oder der französische Superdienstleister Veolia. Die diversen französischen Gebietskörperschaften scheinen dabei noch die kleineren Zahl-Fische zu sein.

Was der Club 2017 noch erreichen will? Alle Clubtitel national und international gewinnen, das Ansehen des Clubs in den Medien erhöhen und „auf globaler Ebene glänzen“. Na wenn es weiter nichts ist. Verantwortlich für die hohen Ansprüche ist Le président Jean-Michel Raffalli http://www.boulistenaute.com/userinfo.php?uid=29674 

(* Der Modus beim EuroCup sieht pro Begegnung 2 Triplets, 6 TaTs und 3 Doublets vor, wobei pro Triplet 5, pro TaT 2 und pro Doublet 3 Siegpunkte zusammen max. 31 Punkte vergeben werden.) Das komplette Reglement EuroCup gibt es hier in Englisch und Französisch: http://www.cep-petanque.com/info.html

 
 

Warum schwänzt Frankreich stets die 55+ Europameisterschaft

Ein großer Teil der aktiven Petanquespieler in Europa und wahrscheinlich weltweit ist im fortgeschrittenen Alter. Unser europäischer Dachverband CEP trägt diesem Umstand Rechnung und veranstaltet seit 2012 ein Championnat für Veterans (55+). Was auffällt und unserer Meinung nach den Wert dieser Veranstaltung ungemein schmälert, ist die Abwesenheit Frankreichs. Das Mutterland des Petanque, europa- und weltweit führend in unserem Sport macht ausgerechnet bei den Veterans nicht mit. Schon seltsam, gelten doch boulespielende französische alte Herren geradezu als Synonym für Petanque. Am Personal kann es ja wohl nicht liegen. Was uns noch aufgefallen ist, die Mehrzahl der Verbände bringt reine Männerteams an den Start und nur eine Minderheit bei den Verbänden respektiert ihre weiblichen Mitglieder und tritt mit einer Equipe mixte an.

Der PCN hat bei CEP-Chairman Mike Pegg angefragt und der war so freundlich uns Rede und Antwort zu stehen.

Mike-PeggPCN: Wir haben die Tatsache bedauert, dass die führende Petanque-Nation Europas und der Welt wiederholt nicht an der EC 55+ teilgenommen hat. Wir finden, dass die Europameisterschaft darunter enorm gelitten hat. Aus welchen Gründen beteiligt sich Frankreich nicht? Ist das Niveau der Gegner für den Französischen Verband zu niedrig? Oder möchte Frankreich eine andere Altersgrenze? Fazzino oder Foyot beispielsweise sind absolut konkurrenzfähige Weltklassespieler, sogar bei den Seniors.

Mike Pegg: Schon von Beginn an und damit meine ich schon während der Diskussionen im Vorfeld über das Konzept zu der jetzigen Veteranen-Meisterschaft, stellte der Französische Verband ganz klar fest, dass er nicht teilnehmen würde. Der Hauptgrund der Franzosen für diese Entscheidung war, dass sie sich auf die Arbeit an ihrem neuen Jugend-Förderungsprogramm konzentrieren und sich nicht mit einem zusätzlichen Event verzetteln wollten. Wie auch immer, in den momentanen Diskussionen hat die französischen Verbandsspitze den Plan angedeutet zur 55+ Meisterschaft 2019 in Bulgarien ein Team schicken zu wollen. Ich hoffe, dass die Beteiligung des französischen Teams auch andere Verbände wie Belgien und Italien anziehen wird.

PCN: Wir finden auch, dass die Geschlechterregelung geändert werden muss, solange es explizit kein Event für Frauen 55+ gibt. Die Veranstaltung sollte für gemischte Teams obligatorisch sein. Nach der derzeitigen Regelung werden nur wenige Nationen freiwillig gemischte oder nur weibliche Teams entsenden. Die derzeitige Verordnung ist eine eindeutig geschlechtsspezifische Diskriminierung.

Mike Pegg: Die Veteranen-Meisterschaft ist nicht geschlechtsdiskriminierend, unseren Mitgliedsverbänden steht es frei Männer-, Frauen- oder gemischte Teams zu schicken, nicht der CEP entscheidet sondern die Landesverbände. Es laufen jedoch bereits Diskussionen über die Durchführung einer Veteranenmeisterschaft für Männer und Frauen. Wir hatten dieses Jahr das 4. Championnat dieser Art und müssen erst mal sehen, wie sich die Veranstaltung entwickelt, bevor wir bedeutende Veränderungen in Betracht ziehen.

PCN: Danke Mike.

Mike Pegg ist Ehrenmitglied der English Petanque Association, wurde 2008 Vizepräsident der C.E.P. und führt den Verband verantwortlich seit 2014. http://www.cep-petanque.com/our-team.html

 
 

Wimmelboule'd

Fanny_klein_fur_webDer aus Marseille stammende Karikaturist und Plakatkünstler Albert Dubout (1905 - 1976) war ein Meister in der Darstellung "typisch französischer" Szenen. https://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Dubout  Seine Filmplakate sind wie alle seine Werke unverwechselbar "Dubout". Für den Film Fanny von Marcel Pagnol schuf er 1950 als Plakat dieses Wimmelbild. Eine chaotisch-verrückte Partie Petanque im Straßenverkehr am Kai des Vieux Port von Marseille mit dem Wahrzeichen der Stadt, Notre-Dame de la Garde im Hintergrund. http://www.dubout.fr/ Bildnachweis: Alamy Stock Foto.

 
 

Europas Elite - Rangliste der europäischen Petanqueclubs

Die Website euroTOPteams http://www.eurotopteams.com/petanque/club.php führt neben einer ganzen Reihe von europäischen Ranglisten der unterschiedlichsten Sportarten auch eine Clubrangliste Petanque. Spitzenreiter ist der Club Bouliste Monegasque vor La Ronde Petanque Metz. Als bester deutscher Club wird der Boule Club Tromm auf Rang 22 geführt, der deutsche EuroCup-Teilnehmer 2017, Burggarten-Horb liegt auf Platz 27. Der französische Club der absoluten Überflieger Lacroix, Rocher und Robineau, ABC Draguignan hält Platz 28. Auf Rang 7 der letztjährige EuroCup-Sieger Pachy Waterloo aus Belgien. Unser bester bayerischer Club MKWU ziert Rang 86.

 
 

Hat Weltmeister Henri Lacroix die Regeln vergessen?

Foto_Fprovencale_LacroixOh lala, was macht Henri denn da? Foto https://www.ffpjp.org/

Nein, hat er nicht, er spielt hier Jo de boulo, la longue, le 3 pas oder ganz unbescheiden die Formel 1 der Boulespiele. Die Rede ist vom „Jeu provencal“, dem lässigeren jüngeren Bruder des älteren Boule Lyonnaise. Das streng geregelte traditionelle Kugelspiel aus der alten Geschäfts- und Industriestadt Lyon gilt als Mutter aller französischen Boulespiele. Auf seinem Weg runter ans Mittelmeer in die Provence nahm das Spiel das „laissez faire“ des Südens auf. https://de.wikipedia.org/wiki/Jeu_Proven%C3%A7al Die Kugeln schrumpften, die Regeln wurden einfacher, das „Jeu Provencal“ war geboren. Was beim Petanque als Tanzsport verpönt ist, schreiben die Regeln beim Jeu provencale ausdrücklich vor. Anlaufen, werfen und dabei auf einem Bein stehen oder gar den Kreis verlassen. https://www.youtube.com/watch?v=JXH-Q3YJqlQ

Im Gegensatz zu Petanque ist schon sehr viel mehr Bewegung im Spiel. Aus dem Abwurfkreis heraus macht der Leger einen großen Ausfallschritt, zieht das andere Bein nach und wirft seine Kugel bevor das Nachziehbein den Boden wieder berührt. Viel Balancegefühl ist vonnöten, soll die Kugel über beispielsweise 20 Meter an die Sau kommen. Der Schiesser darf gar drei Schritte Anlauf nehmen, bevor er ebenfalls auf einem Bein stehend die Kugel schießt, assez difficile. Ob der Spieler schießt oder legt muss er vorher ansagen. Die La longue-Kugeln gleichen unseren Petanqueboules, lediglich das Cochonnet ist ein wenig größer. Wettbewerbe sind Tête-à-tête, Doublette und Triplette genauso wie bei unserem Rentnersport. Auch wird bis 13 gezählt. Gravierender Unterschied zu Petanque sind die enormen Bahnen von 24 Metern Länge. Das Schweindl darf dabei zwischen 15 und 20 Metern ausgeworfen werden. https://terrain-de-petanque.ooreka.fr/comprendre/jeu-provencal

Es ist nicht so selten, daß Sportler vom Petanque beim „Langen“ mitmachen oder umgekehrt. Petanque-Weltstar Henri Lacroix ist auch ein perfekter La longue-Spieler wie umgekehrt beispielsweise Anthony Kerfah dem Petanquer Marco Foyot beim National in Nyons ordentlich das Fürchten lehrt. Die führende Turnierserie des Jeu provencale in Frankreich ist das Super Challenge. http://www.superchallenge.fr/CLASSEMENT-APRES-LE-PISANO-AU-BRUSC_a695.html

 
 

Wir lieben Boule ......

Kleingeister_koloriert_klein
 
 

Mød de gamle herrer - 3:3 EM 55+

veterans2017Plakatkunst, Ankündigung des Veranstalters

Der Dansk Petanque Forbund http://www.petanque.dk/Cms/ ist vom Freitag, 6. bis Sonntag, 8. Oktober Gastgeber der 4. Europameisterschaft der Veterans (55+). Im Dansk Petanque & Tennis Center in Karlslunde suchen Europas betagtere Bouler ihre Besten. 25 Team vom Kontinent haben sich angemeldet. Die Mehrzahl der Verbände (auch Deutschland) sehen es als eine reine Altmännersportveranstaltung, lediglich Österreich, Schottland, England, Estland, Finnland sowie Jersey besinnen sich der anderen Hälfte der Menschheit und bringen eine Equipe mixte an den Start.

3:3 Titelverteidiger ist unser Nachbarland Holland, Der DPV verteidigt in Dänemark dagegen in erster Linie seinen guten Ruf nach der peinlichen Disqualifikation wegen einer manipulierten Kugel eines Spielers bei dem EM 2016 in Monaco. Folgende baden-württembergisch-hessische Auswahl steht am Start: Daniel Härter, BaWü, Armin Hogh, BaWü, Michael Lauer, Hessen, Peter Weise, Hessen. Der DPV macht Ergebnisdienst: http://deutscher-petanque-verband.de/news/

Auch auf der Website der C.E.P. ist die Bekanntgabe der Ergebnisse geplant. http://www.cep-petanque.com/veterans.html Leider wieder nicht dabei der französische Verband. Es schmälert den Wert der 55+ EM ungemein, wenn der größte und erfolgreichste Petanque-Verband der Welt nicht mitmacht. Da hat der Kontinentalverband C.E.P. http://www.cep-petanque.com/commissions.html präsentiert von einem Haufen alter Männer http://www.cep-petanque.com/our-team.html und einer Quotenfrau Handlungsbedarf.

 
 

Das ging runter wie Öl - Qualif' Masters - International de l'Olivier

Das Rennen um die Qualifikation für die „Masters de Petanque 2018 biegt in die Zielgerade. Beim International de l’Olivier in Nyons waren 512! Equipen angetreten, am Ende konnten Marco Foyot, Chris Helfrick und Jean Feltain die Öl-Amphore, den Siegerpokal des Turniers stemmen. http://www.boulistenaute.com/actualite-masters-petanque-qualif-masters-foyot-feltain-et-helfrick-assurent-19594 Die 10 Punkte für den Sieg gingen Foyot bestimmt runter wie Öl, dümpelte er doch bislang mit 22 Punkten am hinteren Ende des Feldes der teilnahmeberechtigten Spieler. Ein Makel für das große Ego des Weltmeisters von 1992. http://www.boulistenaute.com/actualite-portraits-interviews-portrait-284-foyot-marco-c13mf-7276 Endspielgegner Lacroix mit den in Deutschland eher unbekannten Partnern Levacher und Perret thront derweil unangefochten mit nun 110 Punkten ganz oben im Tableau. Thriller des Turniers in Nyons war die Zweitrundenbegegnung des späteren Siegers gegen die Stars des Jeu provencal Martraglia, Cognard und Kerfah. Beim 12:12 war es Foyot, der die Ehre des Petanquesports rettete und den entscheidenden Punkt holte. Die Halbfinalisten Fournie, Fazzino und Hatchadourian festigen mit weiteren 6 Punkten ihren Platz im gesicherten Mittelfeld. Très intéressant: Ein Sieg bei einer Französischen Meisterschaft wird mit 15 Punkten belohnt, das sind fast doppelt so viele wie für einen Weltmeistertitel, dafür gibt es gerade mal 8 Pünktchen, ein National mit 512 Teilnehmern volle 10. Mia san mia auf französisch. Mit dem Supranational d’Orange und dem National von Caen im Oktober endet die Serie der großen Qualifikationsturniere. Das komplette Classement der Anwärter auf einen Startplatz  beim MdP 2018 sowie Auswahlverfahren und Punkteverteilung gibt es hier: https://mastersdepetanque.fr/qualif-mdp/

 
 

欢迎来到开化县

Kaihua_County_Foto_The_PaperFoto Kaihua County, Foto www.thepaper.cn

Es ist zwar noch etwas hin, aber die nächsten internationalen Kräftemessen im Petanquesport stehen an. Die Jugend-WM vom 4. bis 8. November und die Frauen-WM vom 8. bis 12. November 2017, beide in Kaihua/China sind die kommenden großen Bewährungsproben für den DPV.

Kaihua? Nie gehört. China, da denkt man als Europäer an Menschengewimmel, an Smog und dicke Luft. Schon möglich, aber hier falsch gedacht. Die Gegend um Kaihua ist bergig, grün und beherbergt mit dem Gutianshan National Nature Reservat ein ökologisches Kleinod. Der Kaihua Landkreis ist fast zu 80% bewaldet und ein Zentrum chinesischer Forstwirtschaft. Das verspricht saubere Luft für die Boulisten aus aller Welt. Das Kaihua County (开化县 Kāihuà Xiàn) liegt im fernen Südosten Chinas am Qiantang River und ist Teil der bezirksfreien Millionenstadt Quzhou (2,4 Mio Einw.) im Westen der Provinz Zheijang. Das vom Monsun geprägte Klima in der Provinz am ostchinesischen Meer ist subtropisch, da kommen schon mal 2000 mm Regen im Jahr herunter. Im November besteht aber eher keine Gefahr von Niederschlägen, gilt er doch als trockenster und schönster Monat des Jahres und als ideal für Reisen.

Den deutschen Teilnehmern steht eine strapaziöse Anreise bevor, denn die reine Flugzeit ab Frankfurt bei einem Nonstop-Flug beträgt allein schon 11 Stunden. Die Athleten aus aller Welt reisen über die Millionenmetropole Shanghai und deren Flughafen Pudong an. Dabei sind die Flüge dorthin so teuer nicht: Air China fliegt Frankfurt - Shanghai Pudong und zurück direkt für 497 €. Da kann auch ein DPV nicht meckern, das belastet das Budget nicht über die Maßen. Nach der Ankunft im Reich der Mitte folgt noch ein fünfstündiger Transfer zum Kaihua Oriental Hotel, der Unterkunft für alle WM-Teilnehmer. Da wird man gewisse Erschöpfungserscheinungen bei den Athleten bei der Ankunft nicht ausschließen können. 
Umso mehr bleibt zu hoffen, daß der DPV nach dem Anreise-Desaster a la Madagaskar im letzten Jahr zugelernt hat und frühzeitig fliegt, um den Athleten eine Anpassung an Zeit- und Klimaumstände zu gönnen.

Kaihua hat übrigens schon Erfahrung mit der Ausrichtung von Kugelspiel-Weltmeisterschaften. Oktober 2014 fand dort bereits die Boccia-Weltmeisterschaft der Damen statt mit einem 9. Platz übrigens für das deutsche Team. 2018 soll mit dem Frauenchampionnat im Boule Lyonnaise eine weitere Boulesport-WM folgen.

Die Überschrift soll lauten: Willkommen in Kaihua County

 
 

Wir lieben Boule.......

Am_Wurfkreis_klein
 
 

EM - Gold für U23 F, Silber für Jenal und U23 M, Männer holen B-Titel

Die U23 Frauen des DPV zeigen wie es geht. Eileen Jenal kommt in der Qualifikation im Tir de précision auf 35 Punkte und qualifiziert sich direkt für das Viertelfinale. Hier gewinnt sie gegen Laura Cardo aus Italien und im Halbfinale gegen die Niederländerin Ellen Wallrave. Im Finale unterliegt Eileen der Engländerin Samantha Thatcher in einem Krimi mit 30:32. Das Trio schließt mit 3:1 Siegen die Vorrunde als Tabellenführer ab. Die Ergebnisse: D : Spanien 13:8, D : England 13:0, D : Frankr. 9:12 und D : Türkei 12 : 7. In der Poulezwischenrunde folgt ein 13:3 Sieg gegen Tschechien, danach ein 13:10 gegen Belgien. Nach Sieg Im Halbfinale gegen Italien, geht es nun im Finale gegen Belgien das einen total entnervten Favoriten Frankreich mit 13:5 ausschaltet. Gold und Eurpoameistertitel für die Damen, die als eine Einheit auftreten. 13:5 gegen Belgien. Gratulation!

Pascal Müller schiesst in der Quali der Espoirs masculin 27 Punkte und muß ins Stechen, wo er am Freitag Abend 33 Punkte macht. Das Viertelfinale gegen Jean-Philippe Dionisi aus Monaco geht leider verloren. Das Finale gewinnt der Italiener Saverio Amormino gegen den Israeli Dan Shiran im Stechen mit 41:39. Im 3:3 fängt es mit 11:9 gegen Belgien gut an, dann folgen drei Niederlagen. Gegen England zu 8, gegen Monaco zu 11 und gegen Polen zu 5. Freilos in der 5. Runde rettet die Equipe, Platz 13 in der Vorrundentabelle. In Poule A4 gibt zunächst ein 13:12 in einem engen Match gegen Spanien, der nächste Poulegegner Niederlande hat beim 13:0 keine Chance. Nach einem 13:3 im Viertelfinale gegen Finnland schlägt die U23M im Semifinale Italien mit 13:6 und steht im Finale gegen Frankreich. Hier holt das DPV-Trio Silber nach einer 7:13 Niederlage gegen den erklärten Favoriten.

Die Senioren starten nicht gut, Raphael Gharany legt nur 18 Punkte in der Tir Qualifikation vor und scheidet aus. Im Finale schlägt Dylan Rocher, der im Halbfinale Diego Rizzi ausschaltet den Türken Selim Dedemoglu vorzeitig mit 38:20. Im 3:3 gehen die Partien gegen Schweden 9:13 und gegen Israel 8:13 perdü. Gegen Andorra und San Marino folgt je ein 13:1. Die 5. Runde bringt die Entscheidung mit Platz 18. Weiter geht es im B-Turnier mit einen 13:5 gegen Lettland und 13:3 gegen England. Im Viertelfinale 13:6 Sieg gegen Österreich und damit Halbfinale gegen Schweden sowie Chance zur Revanche für die Erstrundenschlappe, die auch gelingt. Im Finale schlagen die Senioren England und gewinnen den Nations Cup. Europameister wird Frankreich durch ein 13:3 gegen Italien.

http://deutscher-petanque-verband.de/europameisterschaft-2017-espoirs-frauen-und-maenner-senioren/

Alles Wissenswerte und alle Ergebnisse auf der Website der C.E.P. (Mit zwei Tagen Verspätung sind die Ergebnisse nun da. Chapeau!) http://ffpjpcomitecd076.pagesperso-orange.fr/CHAMPIONNATEUROPE/resultat.html

 
 

LiveTV Petanque Europameisterschaft

 
 

Carreau und Calvados

AFFICHE-CE2017-FRENCH-212x300Wenig präzise, Tir de précision fehlt auf dem offiziellen Ankündigungsplakat der CEP.

Cadrage und Camembert, Cochonnet und Cidre oder Coquilles Saint Jaques und Carré d'honneur. Jawoll richtig geraten, die nächsten Europameisterschaften finden in der Normandie statt, der Heimat vieler kulinarischer Köstlichkeiten mit Anfangsbuchstaben C. Vom 21. bis 24. September trifft sich Europas Petanque-Elite bei den Männern sowie den Espoirs (Frauen und Männer) im 3:3 und Tir de Précision in Saint Pierre lès Elbeuf unweit Rouen am Unterlauf der Seine. Infos dazu hier auf der Website des DPV. http://deutscher-petanque-verband.de/europameisterschaft-2017-maenner-und-espoirs-frauen-und-maenner/

Leichte Unterhaltung: Im aktuellen Petanque KOMPAKT 04/17 stellt uns der Verband mit blumigen Worten die Mitglieder unserer Equipe vor. http://deutscher-petanque-verband.de/unsere-mannschaften-bei-den-europameisterschaften-2017/

Alle europäischen Teams und das detaillierte Meisterschaftsprogramm lernen wir auf der Website des Europäischen Verbandes CEP kennen: http://ffpjpcomitecd076.pagesperso-orange.fr/CHAMPIONNATEUROPE/programme.html Bei der Plakatgestaltung war wohl schon vor dem Eröffnungsdinner etwas Calvados im Spiel, denn die Disziplin Schiessen hat man hier einfach vergessen.

Bleibt zu hoffen, daß unser Team reüssieren kann und das Championnat d'Europe zu einem weiteren normannischen Leckerbissen mit dem Anfangsbuchstaben C wird.


 
 

Snipers - Ruhige Hand und starke Nerven

Der Internationale Petanqueverband FIPJP hält auf seiner website eine interessante Tabelle bereit, in der die Entwicklung der Weltrekorde im Tir de precision dokumentiert wird. http://www.fipjp.org/index.php/en/table-shooting-record Auffällig der gewaltige Sprung bei den Junioren, als Kevin Malbec aus Frankreich im Jahr 2005 den Rekord von 47 Punkten auf phänomenale 62 Punkte steigerte, damals gleichzeitig Weltrekord bei den Senioren. Mit Dominik Tsuroupa hielt von 2001 bis 2003 auch ein Deutscher den Rekord bei den Junioren mit 38 Punkten. Bei den Frauen liegen Angelique Papon und Audrey Bandiera, beide Frankreich vorn, ihre Bestmarken bemerkenswerte 61 Punkte. Aktuelle Spitzenreiter bei den Senioren sind Christophe Sevilla / Frankreich und Diego Rizzi / Italien, der kürzlich erst bei den Worldgames in Breslau die 67er-Marke erreichte. Die Tireur-Bestenliste des Deutschen Petanque Verbandes weist Manuel Strokosch als Rekordhalter mit stattlichen 58 Punkten aus, erzielt 2010 bei der Jugend DM! http://www.petanque-meisterschaften.de/rangliste_tireur.php Dokumentiert, aber nicht als Weltrekord anerkannt: Fabelhafte 75 Punkte von Dylan Rocher aus Frankreich, die er bei einer nationalen Veranstaltung auf Korsika erreichte. Ein Video zeigt die entspannte Frohnatur in Höchstform: http://www.boulistenaute.com/modules/videos/video-dylan-rocher-record-monde-tir-et-polyphonie-corse-8-450

 
 

Der Nationale Lege-Wettbewerb

800px-Mgk01062_HuhnerDoublette mit zwei Legern, Foto: Markus G. Klötzer, wikimedia commons.

Eine Veranstaltung des Verbandes der Nationalen Hühnerzüchter für die deutsche Hochleistunghenne? Weit gefehlt. Am kommenden Wochenende finden in Ratingen-Lintorf die Deutschen Petanque Meisterschaften für Jugendliche und Junioren statt. Dort geht neben der allseits bekannten Meisterschaftsdisziplin 3:3 in den verschiedenen Altersklassen noch der offene Wettbewerb im Tir de Precision, den kennen die meisten und jetzt aufgepasst, der Nationale Lege-Wettbewerb ebenfalls offen für diverse Alterstufen über die Bühne. Die Einzelheiten, Wettbewerbe und Startlisten dazu hier: http://deutscher-petanque-verband.de/23-deutsche-meisterschaften-der-jugend-in-ratingen-lintorf/ Wer vom Legewettbewerb noch nie etwas gehört hat muß sich nicht grämen, es gibt ihn noch nicht so lange. Seit 2015 können Jugendliche und Junioren auf Meisterschaften ihre Legegenauigkeit in einem genormten Wettkampf für Pointeure unter Beweis stellen. Der DPV hat erprobte Aufgaben ähnlich der des Schießwettbewerbs festgelegt und die passenden Richtlinien erstellt, denen das interessierte "Legehuhn" alle Einzelheiten entnehmen kann. Der Downloadlink ist hier zu finden: http://dpjugend.de/dpj-service/#tab-id-2

 
 

Acht Meter in das Atelier des Schreckens

Atelier_vierAtelier 4, die Kugel im Zentrum, 10 cm hinter der Hinderniskugel ist das Schreckgespenst der Tireure.

Nein, kein neuer Kinoblockbuster, sondern die profane Erkenntnis nach einem Blick in die aufschlussreiche Ergebnisliste der DM Tir de précision vom 26./27. Sept. in Ensdorf. Das sogenannte Atelier 4 im Schiesserwettkampf liess dem Großteil der Tireure die Hand flattern. Besonders beängstigend scheinbar der Wurf über 8 Meter. 7 Treffer von 35 möglichen und 19 erzielte Punkte von 175 machbaren bedeuten den niedrigsten Wert der gesamten Meisterschaft. Der höchste Wert, wen überrascht’s, Atelier 1 bei 6 Metern mit 27 (35) Treffern und 81 (175) Punkten, die auch hier über 8 Meter erzielt wurden jedoch bei nur 23 Treffern.
12 Treffer pro Wettkampf waren das Maximum, das 6x erzielt wurde, wobei 3 Wettkämpfe davon allein auf das Konto von Meister Pascal Müller gingen, der als einziger im Viertelfinale eine makellose 20er Serie und zwar auf’s Atelier 5 schoss. 
Eine Rangliste von der DM 2017:
Atelier 1 - 276 Punkte bei 89 Treffern, Atelier 5 - 237 Punkte bei 50 Treffern, Atelier 2 - 188 Punkte bei 64 Treffern. Atelier 3 - 156 Punkte bei 74 Treffern, Atelier 4 - 123 Punkte bei 44 Treffern
(Grundlage Alle Spieler, alle Wettkämpfe). Wer mehr aus der Liste herauslesen will, klickt hier http://www.deutsche-petanque-meisterschaften.de/archiv_index.php

 
 

Fazzinoxydable

Mit diesem Wortspiel hat ein User von Boulistenaute.com, der führenden französischen Bouler-Website begeistert auf deren Headline „Christian Fazzino est inoxydable“ zum Sieg der Equipe Fazzino beim Final Four der Masters de Petanque in Istres reagiert. Er ist wirklich unverwüstlich, der Mann aus Montluçon, der den ersten seiner vier Weltmeistertitel bereits im Jahr 1988 in Genua feierte. Wer spricht von seinen damaligen Triplepartnern Voisin und Choupay? Fazzinos kleine Weltauswahl mit Christian Andriantseheno, dem Worldgamessieger Diego Rizzi und dem amtierenden TaT-Weltmeister Claudy Weibel hat bei der diesjährigen Veranstaltungsreihe „Masters de Petanque“ einen Durchmarsch hingelegt, der sich Sie schreibt. Obwohl nicht qualifiziert sondern mit einer sogenannten Wild Card ausgestattet liessen Sie der Konkurrenz nicht wirklich eine Chance. Zwar wurde es im Halbfinale in Istres gegen die Equipe Rocher/Lacroix/Robineau, die am vorherigen Wochenende noch den französischen Meistertitel holte, mit 13:12 nochmal recht eng, aber im Finale hat Team Wildcard Philippe Quintais’ französischer Nationalmannschaft beim 13:4 keine sonderlichen Entfaltungsmöglichkeiten gegeben, obwohl die im Halbfinale beim 13:1 gegen die Equipe Fournié noch richtig geglänzt hat. Fazit: Die einen meinen das MdP sei eine reine Showveranstaltung, die anderen freuen sich, wenn sie die Creme de la Creme des Petanquesports auf einem Haufen erleben dürfen. Sagen wir’s so: Showveranstaltung mit richtig gutem Sport. Vive la Masters de Petanque 2018. https://mastersdepetanque.fr/resultats-classement/

 
 

Quizfrage für Boule-Schlauberger 1

Foto_MesswinkelWas ist hier für ein Gegenstand abgebildet?

Ein Dings vom Dach, ein umgekipptes L oder ein Werkzeug für Winkeladvokaten?

Der Kenner winkt gelangweilt ab, wer sich nicht ganz sicher ist klickt sich hier durch bis auf Seite 5.

 
 

Le Roi Henri krönt sich schon wieder

Die 72. Französischen Meisterschaften im Triplette am 2. und 3. Sept. im Hippodrom von Pontorson unweit des Mont-Saint-Michel gewann das Trio Henri Lacroix, Stéphane Robineau und Dylan Rocher. Im Finale setzten sich die drei gegen David Lenoir, Cédric Lemezec und Frédéric Guilotte mit 13 zu 11 durch. Dem interessierten Leser stellt sich allmählich die Frage: Was gewinnt dieser Henri Lacroix eigentlich nicht. http://www.boulistenaute.com/modules/myiframe/index.php?iframeid=65
 
 

Ibbenbüren in Feierlaune

Ibbenbüren http://boule-verein-ibbenbueren.de/ ist  nach den beiden letzten Spieltagen am 2. und 3. September in Herxheim Meister 2017 in der Petanque Bundesliga. Da trifft es sich gut, dass in der alten Bergbaustadt noch bis heute die Ibbenbürener Großkirmes läuft, so schmecken die Siegerbierchen bestimmt doppelt gut. Gratulation. Freiburg, Wiesbaden und Regensburg steigen ab. München verkraftet die Affäre Peers gut und holt noch einen 7. Platz mit ebenso vielen Siegen wie der Tabellenfünfte. Horb. Der Kampf um die freien Plätze in der PBL 2018 steigt Ende Oktober in Düsseldorf u.a. mit dem Bayerischen Meister aus der Noris. Abschlusstabelle und Spielergebnisse hier http://deutscher-petanque-verband.de/bundesliga/dpb-plusv/#tab-id-1

 
 

MdP - Business as usual - Favoriten lassen nichts anbrennen

In Ruoms-Aluna sichern sich die erwarteten Mannschaften die Teilnahme am Final Four der Masters de Petanque im südfranzösischen Istres am 6. September. Das Team Wildcard von Christian Fazzino stand ja schon seit dem vorletzten Spieltag in Castelsarrasin mit 39 Gesamtpunkten fest. In Ruoms bei der 7. Etappe der Spielserie  schlägt die Equipe France im Endspiel die Equipe Gire deutlich mit 13 zu 2 und sichert sich mit 36 Gesamtpunkten die Reise nach Istres. Team Gire hätte mit einem Finalsieg in Ruoms der Equipe Rocher die Endrunde mit 1 Punkt Vorsprung verbaut, so aber  schaffen es die großen Favoriten mit 33 Punkten gerade noch vor der unglücklichen Equipe Gire, die auf 31 Punkte kommt und somit raus ist. Hier geht es zu den Videoaufzeichnungen bei youtube.
Die Endrundenteilnehmer in Istres: Team Wildcard 39 P., Team Fournié 39 P., Team France 36 P., Team Rocher 33. https://mastersdepetanque.fr/resultats-classement/

 
 

Halle-luja - Boulehallen in Frankreich sind ganz schön groß

BoulodromeDie Weltrekordhalle in Montluçon, Foto Ville de Montluçon

Die Triplettes-Europameisterschaften für Espoirs und Senioren gastiert im September 2017 im normannischen Saint Pierre les Elbeuf. Star dieses Events ist neben einigen prominenten Spielern allerdings der dortige Bouletempel „Henri Salvador“ an der Avenue de Due, ein Hallenriese mit 64 großzügigen Bahnen für Petanque, das bis April 2015 mit sagenhaften 4437 qm Grundfläche den Weltrekord für Boulehallen hielt. Zusätzliche 64 Bahnen im Aussenbereich geben Raum für richtig große Turniere, Hochämter für die Boulegemeinde sozusagen. Diese Herrlichkeit ist seit April 2015 allerdings vorbei, aktueller Rekordhalter ist nun das Boulodrome „Christian Fazzino“ in Montluçon, das zwar auch nicht mehr Bahnen bietet, aber wegen ein paar lächerlichen Quadratmeterchen Grundfläche mehr nun vorne liegt. Namensgeber für den Riesenbau in Saint Pierre les Elbeuf ist der im Jahr 2008 verstorbene französische Musiker und Kommandeur der Ehrenlegion Henri Salvador, der als einer ganz Großen der französischen Musik gilt. Das Internet ist voll von Aufzeichnungen die seine Verbundenheit mit Petanque und „La Longue“ dokumentieren. https://en.wikipedia.org/wiki/Henri_Salvador. Ob Christian Fazzino der Namensgeber der aktuellen Weltrekordhalle in Montluçon singen kann ist nicht überliefert, aber ein Turnier mit dem Musiker hat er schon gespielt. Die Mehrzahl der Boulejünger kennt den Meister jedenfalls. Der vielfache französische Titelträger und mehrmalige Worldchampion stammt selbst aus Montluçon und ist aktuell einer der besten Spieler der Welt. http://www.boulistenaute.com/actualite-joueurs-petanque-portrait-515-fazzino-christian-11117

Die Top-four der französischen Boulekathedralen
Montluçon, Auvergne-Rhône-Alpes, 4485 qm
Saint-Pierre-Lès-Elbeuf, Seine - Maritim, 4437 qm,
Sainte-Livrade, Lot-Et-Garonne, 4200 qm
Saint-Yrieix, Charente, 3600 qm.

Deutschland kann da nicht mithalten und zelebriert kleinere Messen. Zum Vergleich, die größte deutsche Halle steht in Düsseldorf auf dem Gelände des örtlichen Vereins Düsseldorf sur place und misst ungefähr 900 qm. Für den letzten deutschen Länderpokal im Frühjahr reichte sie beispielsweise nicht, der DPV musste in die Niederlande ausweichen. Architektonische Offenbarungen sind die französischen „Salles“ wie auch die die bescheidenen deutschen Baulichkeiten allesamt nicht, Hässlichkeit triumphiert. Schöne Boulehallen muss man lange suchen, im belgischen Spa wird man fündig http://www.viersen-petanque.de/wp-content/uploads/2013/05/spa1.jpg und auch das „Palmenhaus“ in Krefeld wird gewissen ästhetischen Ansprüchen gerecht. http://www.boulehalle-krefeld.de/index.php?option=com_content&view=article&id=3&Itemid=1.

12-3Le Teils Stromspendebouleplatzgigantenbaustelle, Foto Ville de Le Teil.

In Le Teil (Ardèche) ist mit dem „Boulodrome Marco Jouve“, allerdings eine ganz außergewöhnliche Anlage entstanden, die alles andere in den Schatten stellt. 3074 Photovoltaikpanele bilden zwar keine Halle, aber ein 5472 Quadratmeter großes Dach, das phänomenale 128 Spielbahnen überdeckt, ca. 230 Häuser mit Strom und die Gemeinde mit einem erklecklichen Gewinn aus der Anlage versorgt. Herz was willst Du mehr. Eine Einrichtung die neidische macht und wohl einzigartig ist in der Welt des Boulespiels. http://www.mairie-le-teil.fr/spip.php?article998

 
 
Weitere Beiträge...

Seite 4 von 6

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Stempel_small

Spiel und Training am Karlsplatz. Dienstag und Freitag ab 17 Uhr, Gäste sind immer willkommen.


24. Deutsche Jugendmeisterschaften in Ettenheim am 15./16. 09. 2018, Paul Möslein holt Titel im Legewettbewerb für den LV Bayern. Ergebnisse und Berichte: http://deutscher-petanque-verband.de/24-deutsche-jugendmeisterschaft-in-ettenheim/


Frankreich triumphal • WM-Titel im Triplette Seniors und für Dylan Rocher im Tir de précision.


Termine:
22.09.2018: Naabtaler Herbstturnier, Etterzhausen
22.09.2018: Herbstturnier, Kaufbeuren
22./23.09.2018: DM Frauen 3:3 und Tir, Wiedensahl

06.10.2018: Fürther Stadtmeisterschaft, Fürth


12. DM 3:3 55+ in TrommPoules: Bay07 Doose, Oberdiek, Probst sowie Bay13 Brugger, Fournier, Keiner stehen ohne Niederlage in der Runde der 64. Die Barrage schaffen Bay01 Gerdsmeier, Kempf, Nguyen, Bay02 Hausam, Hermann, Letalik, Bay03 Hermann, Nikolac, Ress, Bay05 Platz, Wied, Wischert und Bay11 Fischer, Krammig, Schmitt. In der Barrage scheiden aus: Bay04 Glotin, Raux, Vecile, Bay06 Groß, Groß, Groß, Bay09 Raux, Röder Vecile. Ohne Sieg im B-Turnier: Bay08 Hilz, Keil, Ulherr, Bay10 Lenz, Mix, Schneider sowie Bay12 Altmann, Kaufmann, Kesselring. 1/32: Bay01, Bay03, Bay05 und Bay07 steigen auf. 1/16: Bay05 gewinnt, scheidet aber im 1/8 aus. B-Turnier: Bay04 und Bay10 scheiden im 1/8 aus. In der Bilanz der LVs ist Bayern Dritter. Ergebnisse auf DM aktuell. http://www.petanque-meisterschaften.de/index.php


9. September 2018, Schnackenwerth, Meisterliche Damen. Das Trio Daniela Kale, Anette Podiwin (beide Augsburg) und Waltraud Nickolay-Mari (Mechenhard) holt sich den den Bairischen Meistertitel für Triplettes feminin 2018. Platz 2 für Kirsten Dürrbeck (Hof), Jelena Dudaric-Jeles (Röthenbach), Gabi Franke (PCNC). Gemeinsam auf Platz 3: E.K. Montoneri, Marion Görnitz (beide Röthenbach), Josiane Riess (Lauf) sowie Karola Hermann (PCNC), Ines Löffler und Andrea Bärthlein (beide Schweinfurt). Das B-Turnier gewinnen Kerstin Hauck, Diana Simon-Mathes und Doris Hauck (alle Schnackenwerth.


14. Fürther Stadtmeisterschaft, Samstag, 06.10.2018, Doublette (Lizenzpflicht), Modus: Poule, A/B KO, Vorrunde bis 11 Punkte, SG: 10 € je Mannschaft, ES: 9:30 Uhr, Adresse: Am Europakanal 50, 90768 Fürth.



sommerakademie-logo-01_3Der Petanque Club Neuburg wird unterstützt durch die SOMMER-AKADEMIE Neuburg an der Donau.



Ein Blick in den Veranstaltungskalender des Bayerischen Petanqueverbandes 2018

WebTV - Live Petanque und Videos Videos von französischen Turnieren auf der Videoseite von boulistenaute.cm


Petanque.live Der Videokanal des DPV bringt bewegtes Boule und bei Gelegenheit Livestreams.


 
Banner